Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.512 mal aufgerufen
 VI.5. Modellbahnlandschafts-Design
Seiten 1 | 2
HFy Offline



Beiträge: 485

21.06.2009 16:02
#16 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Dieses Foto zeige ich nicht wegen seiner fotografischen Qualitäten, sondern wegen seines dokumentarischen Werts: es ist die Zillerbrücke bei km 23 der Zillertalbahn. Unter Vermeidung jeder gestreckten Linienführung überquert diese Gebirgs-Flachbahn den namengebenden Fluß mit der kürzestmöglichen Spannweite (50 m). Die Streckenführung kann man sich auf google maps ansehen (Zell am Ziller eingeben und nach oben scrollen).

Herbert

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Zillerbrücke.jpg 
HFy Offline



Beiträge: 485

21.06.2009 17:03
#17 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Ein weiteres Beispiel für die Trassierung von Bahnstrecken kann man zwischen Hagen und Schwelm finden. Bis kurz vor Ennepeteal verläuft die Hauptbahn geradlinig und südlich der Ennepe bergauf; hier der Geländekontur zu folgen, hätte nur wenig Erdarbeiten gespart und wäre unwirtschaftlich gewesen. Dann biegt die Ennepe nach Süden ab, die Bahn überquert sie auf hohem Damm und erreicht den Bahnhof Ennepetal am Westhang. Anschließend biegt sie in ein Seitental ein, das sie ebenfalls überquert, und erreicht an dessen Südhang den Bahnhof Schwelm und die Wasserscheide zwischen Ennepe und Wupper. Die Nebenbahn Haspe-Altenvoerde kann hingegen dem Fluß folgen. Man kann sich die Gegebenheiten auf google maps ansehen (die Karte ist ein wenig konfus, auf dem Satellitenbild erkennt man mehr).
Der gegenwärtige Stand der Kunst sind ja AdW- und Zungenanlagen, und damit vereinfacht sich für uns die Sache schon einmal ganz erheblich, weil wir nur einen Geländestreifen nachbilden brauchen, ohne uns um übergeordnete Zusammenhänge Gedanken machen zu müssen. Wichtig ist es auf jeden Fall, die Strecke mit Dämmen oder Einschnitten vom übrigen Gelände abzugrenzen (nicht umsonst spricht ja der Volksmund vom "Bahndamm") und dessen Kontur nicht immer der Bahnstrecke folgen zu lassen. Es gibt in Deutschland nur wenige wirklich flache Gegenden, und selbst dort sind nicht alle Bahnstrecken eben.
Ein weiterer Gesichtspunkt beim Landschafts-Design wäre die Herausarbeitung regionaler Besonderheiten. Das betrifft aber ebenso sehr die Detailgestaltung wie die Geländeform.

Herbert

Jori Offline



Beiträge: 11

21.06.2009 17:51
#18 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Hallo in die Runde,

die Schwierigkeit sehe ich eher in dem Punkt das durch die Einbezieung der Landschaft in die Anlagenplanung und Trassierung der Bahnstrecke zum einen die Platzverhältnisse manchem zum Verzweifeln bringt und wie schon genannt die Darstellungswünsche dann nicht realisiert werden können. Das Thema wird ja immer wieder diskutiert "Modellbahn" oder "Landschaftsbahn". Ein verkürzen der Schienenwege ist ja im gewissen Rahmen machbar aber die Landschaft zu verdichten sieht dann nicht wirklich schön aus.

Ein Beispiel ist die Strecke Limburg - Frankfurt Zwischen Eppstein und Lorsbach liegt das Lorsbachtal. Hier gibt es eigentlich alles was der Modellbahner will Taleinschnitt, Straße, Bachlauf, Brücken und die hier schongenannten "90 Grad-Felsen. Unter Eppsten/Ts. in Google eingeben und mal die Satellitenansicht anschauen. Wie will der Modellbahner ohne kleine Zwei-Zimmerwohnung mit angeschlossener Halle dies Darstellen. Hier ist ja Landschafts-Dsign wirklich gefragt. Ein Denkansatz von mir war mal die Hauptmerkmale Bahnhof, Betriebswerk, Stadt/Dorf als einzelne Puzzelstücke zu bauen und diese zu platzieren und dann verbinden. Die Verbindung soll aber nicht wie bei einer Modullanlage sein, sondern in ein vorhandenen Anlagenform (Rechteck oder L-Anlage) erfolgen Dies habe ich aber bislang noch nicht weiter verfolgt, aber bringt mich dazu die wieder mal darüber zu grübeln.

Gruß Jochen

HFy Offline



Beiträge: 485

21.06.2009 19:32
#19 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Tatsächlich kann man hier nur einige markante Punkte herausgreifen und die übrigen weglassen. Weniger ist mehr, um mal den berühmten Baumeister zu zitieren. Hast Du einen alten Gleisplan? Dann stelle ihn ruhig mal unter "Vorbilder" ein

Herbert

Jori Offline



Beiträge: 11

24.06.2009 12:54
#20 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Hallo Herbert,

falls ich gemeint mein Beitrag gemeint sein sollte kann ich Dir leider nicht mit einem Gleisplan oder Vorbild-Darstellung dienen. Die Sache mit den Einzelnen Darstellungen existiert bisher nur in Gedanken noch nicht als Gleisplan.

Gruß Jochen

OOK Offline




Beiträge: 4.019

24.06.2009 13:52
#21 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Zitat von Jori

die Schwierigkeit sehe ich eher in dem Punkt das durch die Einbezieung der Landschaft in die Anlagenplanung und Trassierung der Bahnstrecke zum einen die Platzverhältnisse manchem zum Verzweifeln bringt und wie schon genannt die Darstellungswünsche dann nicht realisiert werden können. ... Ein verkürzen der Schienenwege ist ja im gewissen Rahmen machbar aber die Landschaft zu verdichten sieht dann nicht wirklich schön aus.
...Hier ist ja Landschafts-Dsign wirklich gefragt.


Damit hast du die Lösung des angeblich zum Verzweifeln bringenden Problems ja schon benannt. Platzmangel als Designfaktor, natürlich. Dass Modellbahnlandschaft auch bei starker Verkürzung der Stecken "schön" sein kann - oder sagen wir mal lieber überzeugend - dafür gibt's doch genug Beispiele. Auch hier gilt selective crompression quasi als Gebot - und ist eine anspruchsvolle Aufgabe.

Deine "Puzzlestücke" sind wohl in etwa das, was Tony Koester mit layout design elements meint. Ich kann mich mit dem Gedanke nicht anfreunden. Beim Anlagendesign gibt es eine hohe Interdependenz (es darf diskutiert werden ) zwischen den einzelnen Elementen. Und beim Planen hat das Anlegen oder Verändern des Elements A eine Auswirkung nicht nur auf das Element B, sondern auf alle benachbarten Elemente. Wenn man z.B. das von dir genannte BW einzeln plant und baut, dann stellt sich möglicherweise beim Einpassen in die Anlage heraus, dass es einerseits zu breit ist , aber andererseits gern hätte etwas länger sein dürfen. etc. also, wie gesagt: ich bin kein Freund davon.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Jori Offline



Beiträge: 11

24.06.2009 14:45
#22 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Hallo Otto,

die einzelnen Puzzlestücke sollten einerseits nicht zu groß, und andererseits nicht als festgelegte Stücke verstanden werden. Es muss ja schon noch etwas für die Landschaft da sein. Die Landschaft als auch das Puzzlestück muss auch überzeugen. Das kann und wird dazu führen, das erkannt wird welche Prioritäten man will. Nur Bahnhof, nur BW, oder eine gesunde Abspeckur der einzelnen Punkte. Oder gar die Anlagenform. Ich denke hier eher das dieses "layout desing elements" zur Übersicht wegen ganz am Anfang der Planung eingesetzt werden sollte, wenn funktioniert dann kann man vorsichtig bauen. Dann sieht man ob die Theorie mit der Praxis übereinstimmt.

Gruß Jochen

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.815

24.06.2009 18:34
#23 RE: Landschafts-Design - was kann das sein? antworten

Hallo Zusammen,

nur kurz: Bevor wir hier wieder mal das Rad neu erfinden , anbei ein lesenswerter Link ins Eisenbahnkurier-Forum zum Thema "selctive compression" von und mit Berthold Langer.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de