Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 68 Antworten
und wurde 4.503 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

15.03.2009 10:49
#46 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Raimund,

ich sehe im Moment zwei Kitikpunkte:
Auf der Zunge würde ich mich auf eine Strecke beschränken, die Hauptbahn kann dort entfallen. Könntest Du bitte noch die Tunnelportale oder ähnliches einzeichnen, damit man sieht wo was sichbar ist?
Eine goldene Regel ist dass immer nur eine frei Strecke sichtbar sein sollte.
Bei Drösing kann das untere rechte Streckengleis nicht aus dem Schattenbahnhof angefahren werden, dies bedeutet ein Zug der diese Einfahrt benutzt muss vorher durch Dörsing durch. Die Zufahrten zum Schattenbahnhof könnte man gut unter die Zunge legen und hätte dann die Möglichkeiten alle 3 Abgänge direkt anzufahren.

Gruß Hubert

PS: Könntest Du mal bitte noch die Maße dws Entwurfs nennen? Ich habe gerade versucht ihn in WinRail zu importieren und mit 8,5 x 5,1 m sieht es irgendwie verzerrt aus.

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Mundl Offline




Beiträge: 57

15.03.2009 11:29
#47 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Guten Morgen Hubert,

die Maße des letzten Entwurfs sind 8,4m x 4,9m, ich bin etwas kleiner geworden, um etwas in die Höhe rücken zu können und den rechten Anlagenteil auch von der Aussenseite erreichen zu können.

Ich versuche, den Entwurf etwas klarer zu gestalten; grundsätzlich war mein Gedanke, die Landesbahnebene komplett oberhalb der Ringstrecke zu postieren; soz. als Ersatz für eine Doppelstockebene. Allerdings mit wesentlich geringeren Höhenunterschieden, da die Rampenlänge von Drösing aus ja vorgegeben ist. Tunnels habe ich dabei überhaupt keine im Sinn gehabt, eher eine nach aussen (hinten) offene Landschaftgestaltung, hinter der die Ringstrecke unsichtbar verläuft, und zwar im Uhrzeigersinn von Drösing Ausfahrt bis zum für den Schornsteinfeger (oder Rauchfangkehrer, auf österreichisch ) herausnehmbaren Anlagenteil nach dem (unten liegenden) Lbf Zistersdorf. Auf der Zunge wäre die Ringstrecke daher nur im Bogenbereich zur Anlagenmitte hin sichtbar, die Landesbahn hingegen komplett. Warum Ringstrecke überhaupt auf der Zunge - wg. der Gleislänge. Zur goldenen Regel; die kannte ich noch nicht... Im linken Teil wäre dann nur die Ringstrecke vorhanden; mit einer Abzweigweiche zur Sbf-Rampe.

Deinen Vorschlag bezgl. dreier Schattenbfs-Zufahrten habe ich noch nicht ganz verinnerlicht - ev. eine kleine unterstützende Zeichnung dazu? Grundsätzlich habe ich das nicht als Nachteil empfunden, den Sbf nur südlich über Gleis 1 anfahren zu können.

Gruß, Raimund

Mundl Offline




Beiträge: 57

15.03.2009 12:03
#48 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hier der Versuch, die unsichtbaren Streckenteile einzuzeichnen; die grünen Flecken sollen die Weinviertler Hügellandschaft darstellen, auf deren Oberfläche die (rote) Landesbahn verläuft, und hinter- und unterhalb derer sich die Ringstrecke versteckt (aber doch "von hinten" aus zugänglich bleibt). Die Höhe ist "nur" bei der Ausfahrt Drösing und (zumindest vorläufig) auf der Zunge ein Problem, da die Landesbahn an diesem Stellen die Ringstrecke überquert. Zistersdorf am unteren Rand könnte durchaus schon wieder (fast) auf der Nullebene liegen und die Ringstrecke nur durch eine Landschaftskulisse verdeckt sein. Das wäre dann sogar ein wenig ans Vorbild angelehnt, da die Strecke vorort von Drösing aus auch zuerst ansteigt und gegen Zistersdorf wieder fällt.

Angefügte Bilder:
15.03.jpg  
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

15.03.2009 13:02
#49 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Raimund,

noch eine allgemeine Anmerkung. In deinen Zeichnung sind die Weichen zu kurz , was teilweise dramatische Auswirkungen aud Gleislänge und Radien hat. Habe mal deinen Plan in Winrail übernommen und schnell mal ein paar Weichen gelegt. (Tillig EW3 und PECO (wg. Dreiwegweiche), deren Abzweigwinkel sind zwar übig, aber kleiner 600mm sollte man nicht gehen, vor allem bei deinem Platz).

Schönen Sonntag noch....

Gruß Hubert

PS: Es macht wirklich Spaß bei Dir mitzuplanen!

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Dateianlage:
D -Programme-WinRail 9.0-Gleisplaene-Raimund_001.ral (3).pdf
Mundl Offline




Beiträge: 57

15.03.2009 14:30
#50 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Danke Dir für diesen Hinweis!
Das ist ein gutes Stichwort; mit Corel kann ich zwar hübsche geschwungene Linien zeichnen, aber ohne Gleisplanungssoftware ist das nur der halbe Weg. Die Weichen und Radien sind den Gleisplänen von sporenplan und -teilweise- dem ÖBB Intranet entnommen.
Wintrack wäre ja da; die Bedienung des Programms muss ich erst lernen.

Zitat von Pfalzbahn

PS: Es macht wirklich Spaß bei Dir mitzuplanen!




Wenn die Weinviertelbahn einmal in Betrieb geht, bist Du hiermit zur Eröffnungsfahrt herzlich eingeladen, wenn Dir der Weg nicht zu weit ist! In Ö sollte sich dann auch eine FSTM ausgehen ;-)

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

15.03.2009 15:50
#51 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo Raimund,

für die Einladung. Der Weg zu weit, nö, bin zum Beispiel nächste Woche 4 Tage Skifahren im schönen Zillertal.

Zitat von Mundl
In Ö sollte sich dann auch eine FSTM ausgehen ;-)


Was zum Teufel ist eine FSTM? .

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Mundl Offline




Beiträge: 57

15.03.2009 15:57
#52 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Zillertal, schöne Gegend!

FSTM = Führerstandsmitfahrt ;-)

OOK Offline




Beiträge: 3.505

24.03.2009 21:15
#53 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo Mundl (und Pfalzbahn),
so allmählich bekomme ich den Kopf wieder aus dem Wasser und schaue schon mal ins Forum, ohne wie sonst ständig alles im Blick zu haben. Deshalb klicke ich mich hier mal ein, ohne alles gelesen zu haben.
Dein Plan, Mundl, ist interessant, wirft aber Fragen auf. (kleine Kritik vorweg: warum beschriftest du nicht die Stationen? Ich muss immer von Text her kombinieren, was du gerade meinst.)
So, nun zur Sache: Was ist dein Hauptthema: die Landesbahn oder die ÖBB-Strecke? Wen ich es richtig verstehe, erstere. Die kommt aber im Plan nicht gut weg. Sie nützt weder die ganze Zungenlänge noch die Peripherie des Raumes. Auf den erste Blick würde ich sagen, könnte die Endstation auf dem linken vertikalen Anlagenschenkel liegen. Oder was spricht dagegen?

Dass ich gegen deine Ringstrecke opponiere, wird niemanden wundern. In einem anderen Fred haben wir ja diskutiert, dass eine Ringstrecke dann gut sein kann, wenn sie durch eine Schattenbahnhof geht. Das tut deine nicht. Da wüsste ich nicht, welcher sinnvolle Betrieb da laufen könnte.
In der Streckenkarte, die du kürzlich angefügt hattest, sehe ich keinen Kopfbahnhof, auch keine Spitzkehre. Kannst du Handskizzen von den nachzubauenden Stationen machen? Ich werde nächste Wochen vsl Zeit finden, dir Vorschläge zu machen.
Gruß
Otto

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Mundl Offline




Beiträge: 57

25.03.2009 10:23
#54 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Guten Morgen ans Forum, freut mich, auch eine Antwort von OOK zu lesen!

@ OOK: Unten eine leicht geänderte Grafik mit Bahnhofsnamen, sorry, das war Denkfehler von mir. Weiters die aus Virtual Earth herauskopierte Strecke, um die es hier geht, sowie ergänzende Unterlagen aus dem Intranet.

Es stimmt, die Landesbahn soll das Hauptthema sein. Da ich aber auch einige Neu- und Altbau-E-TFZge besitze und diese in adäquater Umgebung fahren lassen möchte, kommt auch eine Ringstrecke in meinem Plan vor. Der letzte Entwurf sollte einen Ausgleich darstellen; links dominiert der elektrifizierte Teil, rechts die Landesbahn. Zu einfach gedacht? Änderungen werden gerne gehört...

Die von Dir erwähnte Karte stammt aus 1952, eindeutig eine bessere (Eisenbahn-)Zeit für die Gegend. Die hier besprochene Strecke ist nur der kurze grüne Strich in der Mitte; die blau eingezeichneten Strecken wurden alle eingestellt. Damals war Zistersdorf noch ein Knotenpunkt, heute leider nur mehr Endpunkt, siehe auch den unten angefügten Auschnitt einer aktuellen Karte (in der die Verbindung Dobermannsdorf-Poysdorf auch schon gestrichen werden muss). Auf den Zistersdorfer Plänen ist nach links die Fahrt nach "Zistersdorf Stadt" noch immer eingezeichnet; die Gleise dazu wurden bereits vor Jahren herausgerissen, daher - Endstation.

Landesbahn - rot
Ringstrecke - schwarz
Schattengleise - gelb

Die (im Bf Drösing zweigleisige) Hauptstrecke bietet in meinem Plan bei der Fahrt nach rechts (=nördl.) nur eine Möglichkeit; entweder über die Zunge oder hinter der Kulisse "direkt" auf die freie Strecke im unteren Anlagenteil. Bei der Fahrt nach links (=südl.) gelangt man entweder wieder auf die freie Strecke, oder über eine Gleiswendel und eine Kehre in den darunter gelegenen Sbf. Durchfährt man diesen, gelangt man ebenfalls wieder auf die freie Strecke (im unteren Anlagenteil)

Da die Ringstrecke nur einen Zweck erfüllen soll, nämlich darauf (elektrisch angetriebenen) Zügen beim Fahren zusehen zu können, habe ich mir darüber nicht mehr Gedanken gemacht...

Gruß ans Forum, Raimund

Dateianlage:
OL_Bf_Drösing_Mai.1990.pdf
Angefügte Bilder:
Gleisplan.jpg   Strecke.jpg   karteaktuell.jpg   Zistersdorf neu - 12.12.08.jpg   zistersdorf alt.jpg   Eichhorn - 28.04.92.jpg   Niederabsdorf - 01.05.88.jpg   Ringelsdorf - 01.05.88.jpg  
Mundl Offline




Beiträge: 57

25.03.2009 15:46
#55 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo,

ich hab mal versucht, OOK'S Ideen ansatzweise einzubauen.

Nun führt die Ringstrecke direkt durch einen Sbf, der hinter den Kulissen auf der Nullebene liegt und von hinten (Platz 70 cm) zugängig ist.

Weiters habe ich Drösing in den linken Anlagenteil verlegt, was eine längere Landesbahnstrecke mit sich bringt, leider auch eine längere Parallelführung der Ring- u. Landesbahn. Zisterdorf ist wieder einmal auf die Zunge gewandert, und die Zunge an den oberen Anlagenteil. Mal was anderes.

Jetzt habe ich im rechten Teil des Raums soviel Platz, daß sich, ca. zwischen Eichhorn und Niederabsdorf gelegen, sogar noch eine weitere Zunge ausginge.

An Hubert (Pfalzbahn): Wintrack habe ich noch immer nicht durchschaut, wie dreht man z.B. Weichen vor dem Anknüpfen um 180° um? Langsam wirds peinlich...

Gruß, Raimund

Angefügte Bilder:
Gleisplan #7.jpg  
OOK Offline




Beiträge: 3.505

25.03.2009 20:18
#56 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo Raimund, danke für den neuen Plan.

Zitat von Mundl

Nun führt die Ringstrecke direkt durch einen Sbf ...

aber nur das eine Gleis der zweigleisigen Strecke, wenn schon, dann beide Gleise, sonst spielen auf dem anderen Gleis zwei Züge Haschen.

Zitat von Mundl
... was eine längere Landesbahnstrecke mit sich bringt, leider auch eine längere Parallelführung der Ring- u. Landesbahn...
Da überlege ich mir mal was.
Zitat von Mundl
Zisterdorf ist wieder einmal auf die Zunge gewandert ...

Eine Möglichkeit. Es gibt auch andere. Frage: wärst du an einem Zustand interessiert, als Z. noch Spitzkehre war?
Weitere Frage: Ist es denkbar, die Treppe bei Fahrplanbetrieb zur Gänze abzudecken?

Ich habe schon angefangen, im Adobe Illustrator etwas zu entwerfen, aber gut Ding braucht bekanntlich Weile...
Gruß
OOK.

PS: dieser Fred wird in Kürze verschoben nach: Anlagenkritik außerhalb des e-books > Mitglieder stellen eigene Entwürfe zur Diskussion; also bitte dort schauen, wenn er hier verschwunden ist.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Mundl Offline




Beiträge: 57

25.03.2009 20:27
#57 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Zitat von OOK

Frage: wärst du an einem Zustand interessiert, als Z. noch Spitzkehre war?
Weitere Frage: Ist es denkbar, die Treppe bei Fahrplanbetrieb zur Gänze abzudecken?



2x Ja!

Zitat von OOK

Ich habe schon angefangen, im Adobe Illustrator etwas zu entwerfen, aber gut Ding braucht bekanntlich Weile...





Zitat von OOK

PS: dieser Fred wird in Kürze verschoben nach: Anlagenkritik außerhalb des e-books > Mitglieder stellen eigene Entwürfe zur Diskussion; also bitte dort schauen, wenn er hier verschwunden ist.


Alles klar, dachte mir auch schon, daß er falsch plaziert ist...!

Ebenso herzlichen Dank an Hubert (Pfalzbahn) für seinen "Helpdesk" in Sachen Wintrack! (Erste Ergebnisse morgen)

Gruß, Raimund

OOK Offline




Beiträge: 3.505

28.03.2009 21:20
#58 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

So, Raimund,
nun habe ich den Rohentwurf fertig, noch ohne Spitzkehre. Es geht nur ums Prinzip. Sagt dir der Plan im Grundsatz zu?



Es geht nur ums Prinzip. Sagt dir der Plan im Grundsatz zu? Gibt es was, was so nicht sein kann/darf? Ich habe Parallelität zwischen ÖBB und Landesbahn weitestgehend vermieden. die Zwischenbahnhöfe auf der Landesbahn kannst du nach Belieben legen, Platz ist genug.
Zistersdorf wird jetzt von der (abgedeckten) Treppe aus bedient. Es geht aber auch von der anderen Seite, wenn m,an die Zunge zum ende etwas zulaufen lässt. Dan könnte man die Treppenabdeckung öffnen (weil jemand aufs Klo muss) und der Restbetrieb kann weiter gehen.
Die Feinplanung will ich gern dir überlassen, insbesondere auch die konkrete Gleislage in den Bahnhöfen.
Gruß
Otto

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

28.03.2009 23:05
#59 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Otto,

hier sieht man den Meister! Respekt! Wird bestimmt Raimund gefallen.
Ich persönlich würde Drösing noch weiter nach links unten verschieben, wegen einer längeren Strecke für die Landesbahn.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Mundl Offline




Beiträge: 57

29.03.2009 13:55
#60 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Otto,

ich bin beeindruckt - wie Hubert bereits geschrieben hat, man sieht, hier ist ein Meister seines Fachs am Werk! Ja, diesen Plan finde ich sehr ansprechend, das hätte ich allein sicher nicht zustandegebracht.

Ich weiß zwar nicht, wo Du noch eine Spitzkehre einplanen würdest, jedoch ist alleine die Idee, die "Zistersdorfer Zunge" linkerhand der Stiege zu positionieren, genial. Da unsere Badezimmertüre ebenfalls nur 60 cm breit ist, wird dieser "lichte Raum" auch bei der MoBa reichen - dadurch könnte u.U. sogar die Stiegenabdeckung entfallen oder L-förmig ausfallen (teilabgedeckte Stiege, da diese eh 1,30 m breit ist.)

Ich nehme an, die grünen Markierungen sind Trennwände/Kulissen? Das ergibt dann also drei getrennte Abschnitte! Wie tief würdest Du den Sbf ansetzen; oder würdest Du die Hauptbahn überhaupt tiefer anlegen als die Landesbahn?

Noch ein Detail: Du hast meine ursprünglich geplante "Hauptfahrrichtung" (im Original zum Endpunkt der Strecke) gegen den Uhrzeigersinn beibehalten; in natura sehe ich das Aufnahmsgebäude von Drösing immer nur von der Gleisseite; nona. Und diese Blickrichtung ist in Deinem Plan dieselbe wie in "echt" - ein kleines Detail, welches mich sehr freut. (und mir auf meinem am 25.3. geposteten Entwurf gar nicht gefallen hat.)

Hubert, bezgl. Deiner Idee, Drösing zu verschieben - da unten brauche ich leider die Zugängigkeit zum Kamintürchen, wo Otto die Verjüngung eingezeichnet hat.

Jetzt werde ich mal Wintrack ein wenig bemühen, vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung,

Gruß ans Forum,

Raimund

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de