Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 227 mal aufgerufen
 XI.1. Sammelgleis
Fdl Triptis Offline




Beiträge: 527

29.07.2020 17:09
Bild 6 aus dem "Bob Ross"-Thema Antworten

Hallo Forumer, hier ist nochmal das Bild aus dem Thema Bob Ross Maltechnik für Hintergrundkulisse (#20), zu dem Reiner einige Annmerkungen bzw. Fragen hat:


Zitat von Gilpin im Beitrag Bob Ross-Maltechnik für Hintergrundkulisse?
im Bild 06 interessiert mich zunächst die E 410 (184) und natürlich der "Königsbacher", und wenn ich mich da sattgesehen habe und den Blick ungesteuert herumschweifen lasse, stoße ich auf das rot umrandete Schild am Zaun und auf den Briefträger (Armer Teufel, wenn der da jeden Tag hochklettern muss!). Die Kante entdecke ich fast nicht.


Der Typ auf der Nottreppe sieht tatsächlich so aus als würde er gerade einen Brief in den dortigen Kasten stecken! Ich bin gleich runter in den Keller, vielleicht habe ich da einen Briefträger hingeklebt? Nee, das sieht nur so aus. Der Mensch ruft einem anderen (der unten steht) mit erhobenem Arm etwas zu. Der "Brief" ist das Querholz am Fenster.

Der Wagen 19 hat eine Getreideladung aus Ziegenrück, die für die Firma HaGeVa in Niederpöllnitz bestimmt ist. Die Güterzuggarnitur steht abgefertigt auf dem Anschlussgleis in Auma und wird in der nächsten Session um 08:42 als Ng62 nach Triptis starten.

Auf dem Schil steht "Überschreiten der Gleise lebensgefährlich, daher verboten". Dieser Text kam mir als Bub schon merkwürdig vor, deshalb habe ich ihn behalten und hier verewigt.

Die Ellok ist tatsächlich die E 410 012 (später 184 112-1); zu der Lok habe ich eine besondere Beziehung: Das war bei Brown Boveri im Jahr 1970 (zusammen mit der E 410 011) mein erstes Lokprojekt. Die Lok war 1966 ausgeliefert worden, die Elektronik-Ausrüstung war damals noch in Germanium-Technologie ausgeführt und hat sich für den rauen Bahnbetrieb als ungeeignet erwiesen. Meine Aufgabe war es, die elektronische Steuerung auf Silizium-Technik umzustellen, allerdings immer noch auf der Basis einer Industrie-Steuerungsbaureihe. Bei dieser Arbeit haben wir wertvolle Erfahrungen für Elektronik auf Fahrzeugen gewonnen, die wir bei der folgenden Drehstromtechnik erfolgreich einsetzen konnten.

Die beiden BBC-Viersystemloks wurden von der DB schließlich abgenommen, haben sich im Betrieb aber nicht sonderlich gut bewährt. Es gab immer wieder Störungen im Leistungs-und Überwachungsteil, so dass die Loks nur spärlich eingesetzt und später außer Betrib genommen wurden. Eine davon steht heute im Berliner Verkehrsmuseum. Immerhin hat meine ehemalige Firma später die Baureihe 185 zustande gebracht, die den Viersystembetrieb zufriedenstellend bedienen kann.

Auf meiner Anlage ist die Lok auf einer Überführungsfahrt, um Probefahrten in einem anderen elektrifizieten Netz zu machen. Zu diesem Zug gehören noch die Werkstatt-und Mannschaftswagen, so dass man überall eine Montage-und Reparaturstelle zur Verfügung hatte. Teile dieses Werkstattzugs konnte ich bei meinen Arbeiten vor Ort (zB in Köln-Deutzerfeld) noch in den 70er Jahren erleben; da gab es auch Schlaf- und Waschmöglichkeiten und abends einen Kasten Bier.



Mit Hp1-Gruß - Helmut

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 527

02.08.2020 10:21
#2 RE: Bild 6 aus dem "Bob Ross"-Thema Antworten

Hallo Forumer, hier noch ein paar Informationen zu den vier Stromabnehmern auf der 184:

Der erste (am Führerstand 1) ist für die Gleichstromnetze vorgesehen. In den Niederlanden wird mit einer Spannung von 1500 Volt gefahren, der aus dem Fahrdraht entnommene Strom (Oberstrom) ist also größenordnungsmäßig zehn mal höher als im 15 kV-Netz der DB. Deshalb hat dieser Stromabnehmer vier Kohleschleifstücke. Und weil das in manchen Fällen noch nicht reicht, hat die Lok am anderen Ende einen zweiten gleichartigen Stromabnehmer, sie kann also bis acht Schleifstücke an den Fahrdraht anlegen!

Der zweite Stromabnehmer ist für die DB und die ÖBB bestimmt, er hat eine Wippe mit zwei Kohleschleifstücken, geeignet für einen Fahrdraht-Zickzack von +- 40 cm. Der dritte Stromabnehmer hat eine schmalere Wippe (für 20 cm Fahrdrahtauslenkung), die Schleifleiste war aus Stahl, wie sie vorwiegend in 25 kV-Wechselstromnetzen wie zB bei der SNCF eingesetzt wurde. Der Stromabnehmer konnte aber auch im SBB-Netz unter 15 kV Wechselstrom arbeiten, wo auch mit +- 20 cm Fahrdraht-Zickzack gefahren wird.

Im Gleichstrombetrieb arbeitete die BBC-Version der 184 als Schaltwerkslokomotive, die Zugkraft wurde über Stufenwiderstände (ähnlich wie bei der alten Straßenbahn) geregelt. Das bedeutet, das beim Anfahren der volle (ziemlich hohe) Motorstrom aus dem Fahrdraht entnommen werden musste. Um Überhitzungen an der Kontaktstelle zu vermeiden, gab es (damals in den 60er/70er Jahren) die Vorschrift, dass Schaltwerkslokomotiven aus dem Stillstand bis 30 km/h mit zwei angelegten Stromabnehmern (also mit acht Schleifstücken) anfahren mussten.

Bei den heutigen Drehstromlokomotiven ist der Anfahrstrom viel niedriger, so dass es diese Regel schon lange nicht mehr gibt.

Die Lok hatte im Fahrpult ziemlich viele Bahnverwaltungs-Wahltasten, damit wurde die Stromabnehmer-Konfiguration und der Typ der Sicherungseinrichtung (zB Indusi bei der DB) eingestellt. Die Konfiguration der elektrischen Schaltung wurde nur vorgewählt; die eigentliche Schaltung wurde erst hardwaremäßig hergestellt, wenn ein separates Fühlsystem das am Fahrdraht vorhandene Stromsystem sicher erkannt und die Vorwahl bestätigt hatte.

Übrigens: Die Diesellok auf dem Bild ist die 215 031-6, eine der ersten ROCO-Loks überhaupt, darüber wird im EM 08/2020 berichtet.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Tehachapi »»
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz