Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 908 mal aufgerufen
 IV.4. So macht es das Vorbild
Kabees240 Offline




Beiträge: 247

09.06.2020 22:52
Elektroloks rangieren ohne Oberleitung Antworten

Das kannte ich bisher nur von den O-Bussen in Rheydt und ich weiß auch nicht, wie lange es das schon gibt:
Bombardiers "Last Mile"-Paket zum Rangieren ohne Oberleitung.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

09.06.2020 23:26
#2 RE: Elektroloks rangieren ohne Oberleitung Antworten

Zitat von Kabees240 im Beitrag #1
... und ich weiß auch nicht, wie lange es das schon gibt:

Im Prinzip seit 1930! Stichwort: E 80

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

13.06.2020 21:44
#3 "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Hallo Hans, hallo Hubert,

wannimmer(selten) ichgegenüberEntwicklernsolcher Lokomotivendie E 80erwähnt habe, habendie mich angeschaut"wie ein Reh im Scheinwerferlicht". Wenn man bedenkt, wie viel Fortschritt seither zu Gleichrichter- und Batterietechniken erzielt wurde... Das gegebene Roco-Modell ist insofern nicht ganz befriedigend als es nicht ferngesteuert abbügeln kann. Folglich hätte ich da ein Wunschmodell... - und eine Idee, wie man einen kleinen Ausschnitt der Anlagen westlich des eigentlichen München Hbf (Laim, Pasing...) zur Veranschaulichung des Einsatzes der Lok in H0 umsetzen könnte. Im Ernst.

Schönen Rest des Wochenendes noch,
Reiner


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
hmmueller Offline



Beiträge: 452

14.06.2020 12:02
#4 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Hallo Reiner -

erstens: you win - auf meine superblöde Bemerkung im anderen Thread. Ich hab's gezählt.

Zweitens, zur Sache: Haben nicht die Schweizer auch so eine Lok/Type gehabt - allerdings später? - ich habe so was in Erinnerung, finde aber meine Peter-Willen-Bände grad nicht ...

H.M.

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

14.06.2020 14:56
#5 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Hi HM,

nachdem Du schreibst "haben gehabt" werfe ich die Eem 6/6 in den Ring (*1970, C'C'800 kW / 1045 PS/ch (Diesel 400 kW / 533 PS/ch, Quelle Hrsg.: Generalsekretariat SBB, SBB Lokomotiven und Triebwagen, Bern 1981); neuere Entwicklungen haben wir schon einmal diskutiert. Unter rangierdiesel.de führt das Suchwort "Hybrid" zur H3 und mehreren Umbauten. Dort finden sich spärliche Hinweise auf den von mir erhofften technischen Fortschritt, etwa zum Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien.

Noch zur Eem 6/6: seit es da eine Skizze in der MIBA gab, ist sie für mich ein weiteres Wunschmodell!

Okay, lass uns aufhören zu frotzeln, das Leben ist auch so hart genug,
Reiner

Edith: u.a. hier gibt es Bilder eines Fulgurex-Modells. In der Liste wird es als "Sold" ausgewiesen.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

14.06.2020 16:29
#6 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Einen hätten wir noch: https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrisch...ive?wprov=sfla1

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

22.06.2020 22:21
#7 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Hi Alle,

nicht ganz so lustig: Industriebahnen hatten da scheinbar ganz eigene Bedürfnisse: man beachte das Wort Zweisystemfähigkeit, das leider nicht näher erläutert wird.

Yo, Schöne Woche noch,
Gilpin

Silbergräber Offline



Beiträge: 592

23.06.2020 08:20
#8 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Jetzt habt Euch mal nicht so, es geht auch mit Schleppkabel, wie dieser Klassiker zeigt. Man beachte auch die rustikale Weiche:
https://www.youtube.com/watch?v=unhXEQQk8G8

Was die ES 500 angeht: ursprünglich war das wie eine kleine E80 mit Stromabnehmer für Oberleitung und Akku für nicht elektrifizierte Streckenteile. Im Rahmen des Umbaus zur ED 700 flog der Akku raus, stattdessen kam Drehstromtechnik rein für 15 kV und 1,25 kV. Und ein Dieselmotörchen für die Fahrt ohne Strippe. Wenn genauere Infos gewüscnht sind muss ich mal jemanden fragen, der sich damit auskennt.

Grüße

Jörn

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 514

23.06.2020 10:43
#9 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Tolles Video! Da frage ich mich schon mal, welche Spannung an diesem "Fahrdraht" liegt. Und das "Regelverfahren" bei Langsamfahrt: Puls-Dauer-Modulation per Hand-Stock-Stromabnehmer!

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 514

23.06.2020 10:59
#10 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #7
man beachte das Wort Zweisystemfähigkeit, das leider nicht näher erläutert wird

Die in dem Link aufgeführte EDE 1000 war eine Drehstrom-Zweikraft-Lokomotive mit Diesel- und Elektroantrieb, heute würde man Hybridlok sagen; die elektrische Ausrüstung war von BBC Mannheim, ich war damals bei dieser Firma. Die E 1200 der RAG war dagegen eine reine Ellok, eine der ersten mit Drehstromantrieb; auf dieser Lok habe ich damals etliche Stunden Probebetrieb absolviert; wir haben damals Drehstrom-Erfahrungen gesammelt.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

hmmueller Offline



Beiträge: 452

23.06.2020 11:29
#11 RE: "Vergessene" Technik und Wunschmodell Antworten

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #9
... welche Spannung an diesem "Fahrdraht" liegt.

Laut ein paar Kommentaren sind das 40 V, weil das früher Akku-Loks waren. Da kann man also ruhig mit der Hand hingreifen - für die dauernd zulässige Berührspannung gilt offenbar:
* Die dauernd zulässige Berührungsspannung darf 50 V Wechselspannung* oder 120 V Gleichspannung nicht überschreiten (siehe arbeitssicherheit.de);
* und auch in der Wikpedia steht unter Berührspannung: Bei gesunden erwachsenen Menschen geht man mit dem Überschreiten der Kleinspannung ab 50 V Wechselspannung (AC) oder 120 V Gleichspannung (DC) von einer lebensbedrohlichen Situation aus.

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #9
Und das "Regelverfahren" bei Langsamfahrt: Puls-Dauer-Modulation per Hand-Stock-Stromabnehmer!


Das geht vor allem auf die Mechanik - Frage ist, ob das Maschinchen ein Zahnrad- oder Riemenvorgelege hat, oder ob direkt auf jeder Achse ein Motor sitzt ...

H.M.

* Blockfelder können also gefährlich werden: Der Blockinduktor erzeugt 60...70 V Wechselspannung ...

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

27.06.2020 14:03
#12 Noch 'n Wunschmodell? Antworten

Hi Alle,

und die hier diskutierte Technik schwappt auch gerade zur RhB über und mithin auf die Meterspur. Was für 0m-aficionados?

Schönes Wochenende,
Gilpin

cargonaut Offline




Beiträge: 118

Gestern 05:47
#13 RE: Praxisbeispiele Antworten

Hallo zusammen,

Ein Aspekt, der noch gar nicht betrachtet wurde ist Rangieren in Umschlagstellen Strasse/Schiene. Hier rangieren die E Loks Züge bis in die Ladegleise wohlgemerkt die Lok noch unter Fahrleitung.

In einem anderen Fall habe ich unter Zuhilfenahme eines ganzen Zuges abgestellte Wagen aus einem nicht überspannten Gleis abgeholt.

Ok nicht ganz das Thema aber durchaus ein Aspekt.

Meint Kai-Nils

Die Kunst eine Lokomotive zu führen kann nur durch jahrelanges Studium, geduldiges Üben und Erfahrung erworben werden.
(The Australian Locomotive Enginedriver's Guide)

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz