Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 2.345 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3
StephanB Offline



Beiträge: 13

15.04.2019 19:51
Waldisenburg (Westf) II antworten

Moin Zusammen. Nach einiger Zeit im "Ausland" wollte ich mit einem neuen Anlagenprojekt starten und die Fehler (zu kleine Wendel, zu kleiner Sbhf) bei der Anlage Waldisenburg (Westf) in der Nachfolgeranlage Waldisenburg (Westf) II ausschließen.
Zumal mir nun auch neue Räumlichkeiten ZUr Verfügung stehen

2. Spurweite & Gleissystem

Spur H0

3. Raum & Anlage

Skizze in Form eines ersten Entwurfes, der aber schon ad Acta gelegt wurde (siehe ENtwurf unten):



Länge des Raumes 11m
Breite des Raumes 4m
Türen sind oben vorhanden,sowie links und rechts 2 Fenster, die nach außen öffen, die Türen öffnen ebenfalls von dem Modellbahnraum weg. Daher kann er theoretisch zu 100 % genutzt werden.

3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)

Völlig offen, wobei ich vermute das die in der SKizze grob angerissene Form durchaus die sinnvollste ist im Zusammenhang mit der Zugänglichkeit.
Die Schienen sollten an der Wand unten nämlich nicht mehr als 70cm von der Anlagenkante entfernt liegen.

3.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum

siehe oben, Raum kann zu 100%genutzt werden


4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn

90% Modellbahn,10 Betriebsbahn

4.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn
Abzw mit Hauptbahn/Nebenbahn unterer Schenkel, Nebenbahnhof oben

4.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)

So das 30,3cm Wagen nicht unschön aufklappen in Außenbögen (dachte da an R20 von RocoLine, 196cm)

4.4 Maximale Steigung

Dem Vorbild entsprechend

4.5 Maximale Zuglänge

Hauptbahn (epochenneutral):
Von einem langen SBB EC Epoche VI und KV Zügen hin zu typischen Nebenbahnzügen bzw Zügen der Epoche 3
Nebenbahn (Epoche 3a + b):
Nebenbahntypisches (3-4 EIlzugwagen, Heckeneilzug, 3 Umbaudreiachser Paare, 2-3 Silberlinge, Silberling mit Umbau Vierachser gemixt (maximal 4 Wagen) und kurze 3 Züge mit 2-3 30,3cm Wagen sowie Umleiterzüge, da auf der Hauptbahn Bauarbeiten stattfinden. Daher auch Nebenbahn übergeordneter Rolle, bzw ehemalige strategische Bahn (Sauschwänzlebahn, Wuppertal-Oberbarmen–Opladen etc) mit etwas ausgedehnterem Bahnhofsgleislängen.

4.6 Anlagentiefe (minimal, maximal)


Unterer Schenkel an der Wand, maximal 1m, wobei die Gleise nicht mehr als 70cm von der Anlagenkante entfernt sein sollen. Ausnahme dort,wo es zu den Wendeln geht, diese sollen so ausgeführt werden das ich mich dort in die Mitte zwecks eingriff setzen kann.
Mittlerer Schenkel, offen, denke aber mal wenn er von beiden Seiten zugänglich ist, ist 1m auch hier machbar

4.7 Eingriffslücken / Servicegang

Siehe Skizze, aber auch hier hängt es von der endgültigen Anlagenform ab
Aber 50cm zu den Fenstern links und rechts sowie zu den Türen sollten nicht unterschritten werden (denke aber eher an 80cm)

4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene

Nebenbahnbahnhof: 1,7m
Sbhf Ebene 1/2: 80cm, 130cm
Abzw: zwischen 150 und 170

4.9 Schattenbahnhof / Fiddle Yard

Pro Ebene auf dem Schenkel unten: 2 Stück a 4m
Unter dem Bahnhof jeweils einer a 4m pro Ebene

5. Steuerung

Digital


5.2 Steuern analog oder digital

Digital

5.3 PC-Steuerung

Railware oder TC, bin da noch unentschlossen

6. Motive
6.1 Epoche

Abzw Epochenneutral (ICE, KV, SBB EC sollen dort genauso verkehren wie Umbauwagen)
Bhf Nebenbahn um 1960

6.2 Bahnhofstyp(en)

Trennungsbahnhof mit 1-2 Anschließern und Ladestraße

6.3 Landschaft

Bergisches Land, südliches Ruhrgebiet bei Hattingen

6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)

ländlich, mittelalterliches Städchen wie Hattingen

6.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)

Gerne ein BW, nicht zu groß, da der Trennungsbahnhof früher von 2 Bahnverwaltungen genutzt wurde und daher auf den Staatsbahnen die Loks getauscht werden mussten
Aber nicht mehr wie 6 Lokstände, und glaubhafte Relationen, von der Bekohlungsart angefangen, hin über die Bansengröße, als auch sonstige Anlagen.
PLäne die mir zusagen: Hermeskeil und Remscheid Lennep, siehe Anlagenplanung Bahnbetriebswerk Teil 2 vom Eisenbahn Journal.

7. Sonstiges
7.1 Vorhandene Fahrzeuge

Dampflokbaureihen: 38, 39, 44, 50, 55, 56
Diesellokbaureihen: V36, V100, V200
E-Lok Baureihen: E10, E44, E95
Triebzüge: VT 11,5 und VT 12,5

Modernes Rollmaterial nur auf der Abzw

7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)

Maßstab 1:20
Raster 50cm

Teilansicht links




Teilansicht rechts (Dazu noch der Hinweis, die gestrichelte Linie soll nur die Verbindung zwischen den Tunneln andeuten. Real führt diese einmal im Oval unter dem Bhf durch mit einem Zwischenschattenbahnhof



Gesamtansicht ohne verdeckten Gleisen.
Anschlüsse zu den Sbf jeweils in den Wendeln links, rechts die Verbindung von dem Abzweigeschenkeln, wobei dort ein Zwischenschattenbahnhof eingebaut ist, sodass der Zug von der Abzw nicht sofort am Bhf erscheintum für Abwechslung zu sorgen.
Der graue Block unten links ist der Schornstein und logischerweise nicht bebaubar.

Anmerkung: Die 50cm über dem oberen Bahnhof (wo nun 1:10 steht) sollen durch Module ergänz werden, sodass etwas Dorfszenerie/Stadtszenrie entstehen kann und das Bahnhofsgebäude nicht direkt an der Kante endet.




Vom Grundkonzept gefällt mir ja auch folgende Hier müsste man halt nur ein Gleis zwecks Güterzugkreuzung hinzufügen (Stichwort strategische Bahn/Umleiterstrecke), sowie die Zweigleise Ausfahrt gegen zwei Eingleisige Ausfahrten tauschen und etwas mehr Parade für die Hauptbahn:

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=49965&start=25


7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt

Einzelspieler

7.5 Zeitplan

ABsolut keinen Zeitdruck, daher habe ich auch bei der Planung Zeit, wenn es erst im Herbst los geht, dann ist es halt so.

Beste Grüße
Stephan

Silbergräber Offline



Beiträge: 534

16.04.2019 07:50
#2 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Moin und willkommen im MAPuD,

zunächst fehlt mir eine Beschreibung des Betriebskonzeptes. Dazu empfiehlt es sich, den "Broccoli" auszufüllen: RE: Was ist eine Konzeption? (7)

Ich kann mit Deinen bisherigen Aussagen Deine Anlage beim besten Willen nicht in Westfalen verorten. Wo fährt die Bahn, warum der riesengroße Bahnhof an der Nebenbahn, welche Staatsbahnen haben dort Loks getauscht, Umleiter-Güterzüge sind immer interessant wogegen ein EC der SBB mit E95 interessant sein dürfte ;-)

Gib' Deinen Bahnhöfen (auch denen im Schatten!) und Betriebsstellen Namen - und als erte Maßnahme am Plan solltet Du die rechten Ausfahrten des oberen Bahnhofs und des unteren Bahnhofs in eine Kurve legen. Das sieht nicht nur besser aus als Bahnhöfe wie mit dem Lineal gezeichnet, sondern ermäglicht auch einen größeren Radius bei der Verbindungskurve zwischen den beiden Bahnhöfen.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

16.04.2019 16:35
#3 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Schuur Stephan,
schuur ihr Jonge,

ich denke, dass Du die Gangbreiten überdenken solltest! Weiterhin, sorry für meine deutlichen Worte,
ist es sicherlich kein falscher Ansatz den geplanten Fahrzeugeinsatz zu überdenken. Das, was Du uns
aufgezählt hast lässt mich einen bunten Exotenmix befürchten...

Meine Meinung zu Betriebswerken und Lokschuppen ist hier im Forum hinlänglich bekannt: Selbige sind
für meinen Geschmack auf deutschen Modellbahnen deutlich überpräsent...

Ansonsten hat Jörn alle wichtigen Hinweise ja schon aufgelistet.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

StephanB Offline



Beiträge: 13

23.04.2019 11:25
#4 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Moin ihr beiden.
Komme nun endlich zum antworten (Internet war ausgefallen) bevor es gleich los zum Stellwerk geht.
Bin nochmal in mich gegangen und fange nochmal bei Planungsstand 0 an.
Habe daher eine Raumskizze erstellt, sowie das Brokkolidiagramm ausgefüllt (so wie ich es verstanden habe) und füge es im Post an. In diesem sind schon ein paar Grundideen enthalten (Abzweigende Nebenbahn von einer elektrifizierten eingleisigen Hauptbahn)
Vorweg, im Diaramm steht 10m Schenkel, gemeint sind aber 11m habe mich da vertippt.
Nun aber erstmal die Bilder. Werde aber versuchen mich heute Abend nach der Spätschicht, bzw morgen früh vor der Spätschicht nochmal mit einer ersten Idee melden. Kommt drauf an wie ich zurück bin :-D
Genannte Bahnhöfe Nuttlar, Sprockhövel, Winterberg, Radevormwald und Kräwinklerbrücke alle zu finden unter http://www.sporenplan.nl/html_de/index.html. Dort unter Zeichnungen Raum Wuppertal/Hagen.







Ps.: Ich habe die Bilder mal nicht verkleinert. Hoffe das geht okay. In der Verkleinerung (880*600 etc) waren die Beschrifftungen nämlich nicht mehr zu erkennen. Wenn es nicht okay geht einfach bescheid sagen, dann änder ich das nochmal.

Beste Grüße
STephan

StephanB Offline



Beiträge: 13

25.04.2019 12:28
#5 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

So wie versprochen, wenn auch etwas verspätet ein 4 Adaptionen von Gleisplänen von besagter Website (SPorenplan NL).
So gut es ging habe ich versucht diese 1 zu eins umzusetzen.

Beginnen wir mit dem Bahnhof Winterberg. Was ich hier modifiziert habe: Den Lokschuppen von dem Plan wieder mit eingebunden und die Ladestraße doppelgleisig angeschlossen. Denkbar wären noch zwei reine Gz Gleise über Gleis 3, aber das muss nun nicht. Hauptaugenmerk bei allen Plänen ist ja der Nebenbahnverkehr mit gelegentlichen Heckeneilzügen oder kurzen D- Zügen. Wenn sich mal ein langer Personenzug oder Güterzug dahin verirrt dann nur als Umleiter, da die Nebenbahn ausgebaut ist wie eine Hauptbahn, da sie Umleiterfunktion besitzt.
Was auch noch vorweg zu sagen gilt: Der Schenkel der in den Raum ragt bekommt in seinem nördlichen Abschluss zu den Türen hin über seine gesamte Länge eine 50cm breite modulare und zu Wartungszwecken vertsaubare Szenerie, sodass ich etwas mehr Weite ergibt




Weiter geht es mit dem Bahnhof Sprockhövel. Diesen habe ich so belassen, wie er von dem Plan her schon war. Lediglich der Köfschuppen wurde durch einen zweiständigen Lokschuppen ersetzt. Das interessante an dem Plan sind die obigen einseitig angebundenen Güterzuggleise die dem Abstellen von vollen und leeren Kohlewagen der Zeche Alter Haase ganz in der Nähe gedient haben. Da müsste ich im Untergrund nur an den Zufahrten der Sbhf's tüftelen um nen Wagenatusch von leeren Kohlenwagen hin zu beladenen Kohlenwagen umsetzten zu können.




Nun folgt der Bahnhof Radevormwald. Auch diesen habe ich so belassen, wie ihn der Plan im Zustand 1920 hergab. AUch hier kam ein fiktiver zweiständiger Lokschuppen hinzu, auf den ich bei dem Plan aber auch durchaus verzichten könnte. AUch hier ist es möglich den Mittelgang von 80cm auf 1m zu erweitern, wo ich im Plan auch schon dran bin. 80cm als HAuptgang ist dann doch etwas zu wenig.




Und zu guter Letzt der Bahnhof Brilon Stadt. Auch hier wurde wieder der Lokschuppen im Plan reaktiviert. Allerdings ist er auf die rechte Bahnhofsseite, zugunsten einer erweiterten Ladestraße links gewandert





Wie gesagt, alle weitestgehend dem Vorbild entsprechend mit recht exakten Längenumrechnungen der Gleislängen. Diese könnte man ggf auch noch etwas stauchen, aber spontan sehe ich da nicht die Notwendigkeit.
Lasse mich aber auch gern eines anderen belehren. Von dem Gedanken des Bahnbetriebswerkes mit Drehscheibe und Lokschuppen habe ich mich ja schon verabschiedet, sodass ich, wie gesagt beim Plan Winterberg und Brilon Stadt den zweiständigen wieder angeschlossen habe. Beim Plan von Sprockhövel habe ich mir die Freiheit genommen den eigentlichen Köfschuppen durch einen zweiständigen Lokschuppen zu ersetzen.
Von all diesen Plänen ist bisher der Plan WInterberg, sowie der Plan Sprockhövel mein persönlicher Liebling. Das aber nur nebenbei.

Beste Grüße
Stephan

Ps.: Auch hier: Wenn die Bilder zu groß sind bescheid sagen, nur im kleineren Format hätte man hier, speziell bei der Gesamtübersicht, ebenfalls wenig erkannt.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

25.04.2019 21:39
#6 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Zitat von StephanB im Beitrag #5
Wenn die Bilder zu groß sind bescheid sagen, nur im kleineren Format hätte man hier, speziell bei der Gesamtübersicht, ebenfalls wenig erkannt.


Hallo Stephan,

deine Bilder sind nicht zu klein, sondern nur die darin enthaltende Information!
Wenn Du schon Screenshots benutzt, würde ich diese vorher bearbeiten bzw. zuschneiden! Und deinen Desktop interessiert hier keinen! ;-)

Als Beispiel habe ich deinen Plan von oben mal schnell mit Paint bearbeitet:



Bei deinem Gleisplanungsprogramm solltest Du die Exportfunktion benutzen (falls vorhanden). Auch ist es sinnvoll die Gleise mit ihrer richtiger Breite und nicht als Linie darzustellen, dann erkannt man sie auch gut bei einem kleineren Maßstab! Hier wird keiner anfangen Schnipsel auszudrucken und zusammenzukleben.

Und wie fügen sich die obigen Bahnhöfe jetzt in den Anlagenraum ein?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

StephanB Offline



Beiträge: 13

25.04.2019 22:42
#7 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Moin Hubert, habs nun mal exportiert und im Beitrag vorher nochmal eingefügt und die anderen Bilder da raus genommen. Das ihr da die Schnipsel nun ausgedruckt und zusammen fügt hätte ich auch nicht erwartet ;-) Und das mit dem Screenshot erschien mir sinniger als ewig auszudrucken und dann zu scannen^^ Aber das nur nebenbei ;-) Denke nun sollte man aber was ohne grße Probleme erkennen können

Zum Raum selbst nochmal und dem einordnen meiner bisherigen Ideen: Oben befinden sich zwei Türen die von der Anlage weg öffnen. Links und Rechts unten befinden sich Dachschrägen die nur für die Wendeln nutzbar sind, landschaftlich fallen sie raus und sollen mit einer Trennkulisse und Wald dafür getarnt werden. Die Maße dieser "unnutzbaren" Fläche beträgt 1m *1,5m
Der Kaminschacht ist entgegen der SKizze (hab da irgendwie falsche Maße eingetragen) nur 0,8m mal 0,4m.

Beste Grüße
STephan

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

26.04.2019 22:11
#8 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Hallo Stephan,

und jetzt? Was willst Du hören?
Vom Bahnhof her gefällt mir Radevormwald am Besten, schön einfach! :-)
Ansonsten sind die Bahnhofsplatten sehr breit für Handeingriffe wie zum Beispiel beim Kuppeln.
Die Gleise unten sind auch noch etwas erklärungsbedürftig.
Persönlich würde ich bei dem Platz eine RADW-Anlage, mit mehr Strecke und einem zweiten Bahnhof, bevorzugen.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Eingleisig Offline




Beiträge: 55

27.04.2019 18:29
#9 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

#Gleisplan: Mit einem Export zu jpg oder einem Druck als PDF kann man das recht einfach und technisch gut umsetzen.

Zu den Bahnhofsplänen ist es etwas schwierig aus ein paar Linien Deine Gedanken und Wünsche herauszuschälen. Wie oder was passiert(e) in welchem Bahnhof? Wie möchtest du es umsetzen?

Beste Grüße

Stefan -Eingleisig-


Lippstadt geplant

Lippstadt im Bau

Fischkopp Offline




Beiträge: 409

27.04.2019 19:44
#10 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Moin moin,
abseits der technischen Diskussion hab ich mich schon
mal an Deinem Plan zu Schaffen gemacht.


http://abload.de/image.php?img=waldisenburgjgj3x.jpg

Wenn man nämlich, so dachte ich mir, die Zunge mit einer Trennkulisse (blau) teilt,
kann man die Nebenstrecke auf eine Seite der Zunge legen, und so die wohl weniger
glaubhafte Parallelführung mit der Hauptstrecke entschärfen.
Ansonsten gefällts mir schon ganz gut, bin gespannt wie's weitergeht,

Grüße
Alex

Kabees240 Offline




Beiträge: 237

28.04.2019 01:16
#11 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #8

Persönlich würde ich bei dem Platz eine RADW-Anlage, mit mehr Strecke und einem zweiten Bahnhof, bevorzugen.



Wie wäre es denn, in dem Plan von Alex unten einen kleinen Abzweigbahnhof vorzusehen, in den die Hauptbahn von links zweigleisig einläuft und nach rechts nur eingleisig weitergeführt wird.
Beispiel (Viersen-)Dülken auf "meiner" Hausstrecke. Erkennbar fehlen hier schon einige Gleise, die in Epoche III noch vorhanden waren, u.a. ein Kopfgleis mit Bahnsteig für die Nebenbahn und das Gleis an der Ladestraße.
Vorbildgerecht könnte dann auf der Nebenbahn der Bahnhof Waldniel oder Amern oder der Endbahnhof Brüggen stehen.
Das wäre natürlich nicht Mittelgebirge sondern plattes Land aber daran musst du dich ja nicht unbedingt orientieren.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

28.04.2019 11:29
#12 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Hallo Hans,

schlagen nicht Stephan (#5, vierte von oben) und Alex (#10) ihrerseits einen Bahnhof vor,

Zitat von Kabees240 im Beitrag #11
in den die Hauptbahn von links zweigleisig einläuft und nach rechts nur eingleisig weitergeführt wird.
Wenn ich Deine Idee (verstanden habe und) zu Ende denke, hätten wir zumindest in diesem Fall eine eingleisige Strecke zwischen zwei Bahnhöfen (plus die Nebenbahn), die von beiden Seiten durch eine zweigleisige Hauptbahn gespeist wird. Betrieblich hochinteressant, aber womöglich mühsam!

Noch zu Huberts Idee RADW: ist die Vermeidung von blobs (Wendeln, 180°-Kehren) Dein Anliegen?

So ganz langsam kommt Fotografierwetter auf... Also tschüss,
Reiner

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

28.04.2019 12:00
#13 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #12
Noch zu Huberts Idee RADW: ist die Vermeidung von blobs (Wendeln, 180°-Kehren) Dein Anliegen?

Unter anderem, den Blob rechts oben könnte man jedenfalls eliminieren! Daraus folgt eine geringere Anlagentiefe und die Anlage kann den Raum rechts nutzen.
Da oben im Broccoli FDL-Anlage steht, ist eine Trennkuliesse wohl eher nicht angesagt. Das Bedienen müsste von der Mitte erfolgen.

Grüße aus

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Kabees240 Offline




Beiträge: 237

28.04.2019 12:17
#14 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass ich da durch ein anderes Forum einen Wissenszuwachs bekommen habe.

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #13

Da oben im Broccoli FDL-Anlage steht, ist eine Trennkuliesse wohl eher nicht angesagt. Das Bedienen müsste von der Mitte erfolgen.



Das bezieht sich vielleicht auch eher nur auf den Hauptbahnbetrieb, der vom Computer abgewickelt werden soll.

Die folgende Blockskizze hatte ich Stephan aus dem Computer geleiert:



Alex Vorschlag war dazu, den Nebenbahnspeicher wegzulassen und den Abzweig der Nebenbahn linksherum aus der Hb zu führen. Und alles ist schön linear, man kann neben dem Zug herlaufen, bis er im Sbf verschwindet oder auch nicht.

Dem habe ich mich nur angeschlossen und aus dem Abzweig einen Trennungsbahnhof gemacht.

Den Nebenbahnspeicher benötigt man in meinem Vorschlag auch nicht. Auf der Strecke Dülken - Brüggen sind wohl selten mehr als 2 Züge gleichzeitig unterwegs gewesen.

Nach der Linkskurve, im Vorbild 1,9 km hinter Dülken, könnte Stephan sogar vor der Trennkulisse noch den Haltepunkt Dülken . West vorsehen. Der ist im Stummiforum ja schon ausgiebig betrachtet worden.

Info zu Amern finden sich übrigens in Jaffas MoBa - Trickkiste und zu Brüggen hier im Forum in meinem Planungsthread "Haupt- und Nebenbahn am Niederrhein".

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 388

29.04.2019 11:49
#15 RE: Waldisenburg (Westf) II antworten

Hallo Stephan, heute hatte ich endlich mal Zeit, deine Planung Waldisenburg mal genauer anzuschauen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, möchtest du hauptsächlich die Funktion Fahrdienstleiter in einem größeren Nebenbahn-Durchgangsbahnhof mit fünf bis neun Hauptgleisen nachbilden. Die Nebenstrecke mündet über eine flache Abzweigstelle in eine zweigleisige Hauptbahn, auf der ein recht anspruchsvoller Betrieb automatisch, aber nach Fahrplan abgewickelt werden soll. Dazu gibt es an beiden Enden des sichtbaren Hauptbahn-Streckenstücks ausreichend dimensionierte Schattenbahnhöfe.

Dein Heimatbahnhof ist der erste Bahnhof an der Nebenstrecke, der weitere Verlauf wird durch einen weiteren nebenbahnbezogenen Schattenbahnhof nachgebildet.

Abgesehen vom Gleisplan, zu dem hier schon eine sehr gute Diskussion läuft, erheben sich für mich einige kritische Fragen zum Betrieb in deinem Heimatbahnhof, die m. E. für die Gestaltung eine wichtige Rolle spielen:

Wie soll die Stellwerkskonfiguration werden? In Epoche III müsste ein Bahnhof dieser Größenordnung wohl zwei Stellwerke haben, von denen eins mit dem Fdl besetzt ist, das andere benötigt einen Wärter. Die Kommunikation zwischen den Stellwerken geschieht bei so einer Konfiguration durch den Bahnhofsblock mit Befehls-, Zustimmmungs- und Festlegefeldern. Soll es denn einen Streckenblock geben? Das ist m. E. nicht unbedingt notwendig, es hängt zB von den möglichen Streckenhöchstgeschwindigkeiten ab.

Nächste Frage: Woher bekommt der Fdl seine Zugmeldungen? Und wohin gibt er seine Zugmeldungen ab? Wenn der Rest der Anlage automatisch betrieben wird, dann gibt es hier ein Problem, mit dem ich mich in Triptis II ziemlich lange herumgeschlagen habe. Du braucht zur korrekten Abwicklung der Zugmeldungen zwei Nachbar-Fdl, einer sitzt in der Abzweigstelle und einer im Nebenbahn-Schattenbahnhof.

Und dann: Wer fährt denn die Züge und die Rangiergruppen? Der Fdl tut das definitiv nicht. Da braucht man entweder menschliches Personal mit manuellen Fahrreglern oder virtuelle Triebfahrzeugführer.

Dazu kommt noch das Problem der Gleisfreimeldungen, das aber heute mit käuflicher Technik lösbar ist. Das Fahren und die Gleisfreimeldung geht übrigens auch ohne Computer, bei meiner Anlage Triptis I hatte ich dieses Problem mit realiv einfachen Transistorschaltungen gelöst.

Mit anderen Worten: Du hast dir da ganz schön was vorgenommen, vielleicht musst du am Konzept noch einiges abfeilen, damit es leichter realisierbar wird.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Seiten 1 | 2 | 3
«« Lippstadt
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de