Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 3.333 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Gilpin Offline




Beiträge: 1.456

24.05.2019 22:42
#61 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo zusammen,

zunächst einmal eine große Verbeugung:

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #57
Ebenenabstand = Anlagentiefe
Die Formel ist genial!

Ich habe heute nachmittag meine Fingerkuppen wundgetippt, um ein wenig tiefer in die Materie einzudringen. Zunächst lohnt es nachzuvollziehen, welche Bürgermeister welcher Parteien welchen Beitrag geleistet haben, die Strecke stillzulegen, unbefahrbar zu machen, abzubauen - in vier Tagen ist Wahl!

Eigentlich war es mir darum gegangen, Anschließer bei den beiden Bahnhöfen ausfindig zu machen - Fehlanzeige! Hier werden allen Ernstes Waldbeeren als wesentliches Transportgut auf der Bahn angeführt. Demgegenüber stellt natürlich die Grube Georg und Sonne einen ziemlichen Brocken dar, zu dem allerdings Informationen kaum über die bereits hier eingestellten hinaus zu finden sind. Besonders ärgerlich: Sowohl auf Apple-Karten als auch Google Maps finde ich die dorthin führende Trasse der 600mm-Bahn nicht! Für weitere Grubenanschlussbahnen finde ich keinen Beleg, obwohl es eine Unzahl solcher Gruben gegeben hat. Sollte die Landschaft auf der Zwischenebene ein wenig dröge ausfallen, bieten sich verschlossene Spundlöcher als sinnvolle HulD an. (Wo wir gerade dabei sind: was ist denn das für ein Zweiggleis in der Ecke rechts oben? Niederzielenbach?)

Sodann fällt auf, dass es etliche imposante Brücken* entlang der Strecke gab - das macht die Mehrere-Ebenen-Planung schon wieder schwieriger, weil sie womöglich die Berechnung der Vertikalen zwischen den Ebenen aushebelt. Auf die örtlich passenden würde ich nicht verzichten wollen. Und damit bin ich bei (m)einer minority opinion: ich finde die Wendel-in-der-Wendel (#59, 60) zu aufwändig und auch nicht wirklich sinnvoll: warum nicht auf der untersten und obersten Ebene einen Fiddle Yard einplanen? So, wie ich den spärlichen Betrieb (#35) beim Vorbild verstanden habe, lässt er sich auf diese Weise genausogut darstellen, wenn nicht besser.

Völlig klar: ich bewundere die strenge Planung nach Vorbildgegebenheiten und genieße die besonders die 600mm-Werkbahn! Bleibt die Frage, wo und wie man da weiter forschen könnte!

Na dann Viel Spaß,
Reiner

*Edith: zwei Brücken knapp vor Kömpel (eine davon recht groß, aber auch gut verzichtbar), eine weitere knapp nach Morsbach, ebenfalls recht hoch über Bach und Straße - ein ziemliches Ident-Element!

Gilpin Offline




Beiträge: 1.456

26.05.2019 10:44
#62 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo,

leider für ein Edit zu spät, also komme ich nun schon wieder um die Ecke. Zum Thema:

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #57
Für eine Multideckanlage ist die Anlagentiefe zu groß! ... Ebenenabstand = Anlagentiefe. Hier wäre auch die absolute Höhe interesant. Herüberlehnen ist nicht, Armlänge muss genügen!
Dies wird auch hier in einem Tutorial abgehandelt. Tja...

Bis dahin,
Reiner

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

26.05.2019 13:33
#63 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo Andreas, ich habe mich nochmal mit deinem Ebenen-Konzept beschäftigt, dabei ist mir etwas aufgefallen.

Deine Gleiswendel besteht aus drei Abschnitten: Unten vom Abstellbahnhof zur Ebene Null (Morsbach, 0,4 m Höhenunterschied), dann zur Zwischenebene (Kömpel, 0,3 m Höhe) und schließlich zur Ebene 1 (Volperhausen, ca 0,2 m Höhe).

Ist dir klar, dass ein Zug, der von Waldbröl nach Wissen (oder umgekehrt) fährt, acht dieser Wendel-Abschnitte befährt? Die Wendel hat nur drei Abschnitte, also fährt der Zug auf seinem an sich linearen Weg zweieinhalbmal über die ganze Wendel (dabei viermal über den Abschnitt zwischen Kömpel und Morsbach), das sind etwa hundert Meter Gleis nur auf der Wendel! Dabei überquert er auf der freien Strecke zwölf Weichen (nämlich an den Ausfädelungen der Gleise aus der Wendel.

Eine andere Reihenfolge der Ebenen und/oder ein zweiter Schattenbahnhof und/oder ein zweites Wendelgleis würde in dieser Hinsicht eine deutliche Verbesserung bringen.

Überleg dir das nochmal, du bist ja noch ziemlich am Anfang der Planung.

Außerderm könntest du die Diskussion hier im Forum noch vereinfachen, indem du dich mal mit dem "Broccoli" beschäftigtest, dann hätten wir viel mehr Informationen über deine geplante Betriebsweise und müssten weniger fragen.

RE: Was ist eine Konzeption? (6)

Mit Hp1-Gruß und schönen Sonntagnachmittag an alle - Helmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.456

26.05.2019 19:54
#64 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo Andreas, hallo Helmut, hallo alle Mitdenker,

nur Kleinkram - ich schlage zum Broccoli die letzte Version vor. Besten Dank, Helmut, dass Du diese Empfehlung ausgesprochen hast!

Ansonsten möchte ich Dir, Helmut, auch bzgl. der allzu großen Länge der Fahrt in der Spirale zustimmen. Ich hatte sie auch schon aufwändig genannt, Du bringst nun die Begründung, was daran eigentlich aufwändig sei. Warten wir mal, was Andreas zu all dem sagen wird.

Schönen restlichen Sonntag noch,
er hätte auch schlimmer ausgehen können,
Reiner

druse Offline



Beiträge: 34

27.05.2019 07:39
#65 RE: Wissertal die zweite Antworten

Einen schönen Guten Morgen an alle, ich gehe nochmal in Klausur und melde mich inkl. Brokoli zurück.

Gruß Andreas

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

27.05.2019 09:13
#66 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo, nur mal zum Vergleich:

Auf meiner Anlage hat die Gleiswendel 6 1/2 Windungen, die Gleislänge ist etwa 28 m bei einer Steigung von etwa 20 Promille; ein Dg braucht für das Stück aufwärts bis 16 Modellminuten, das sind "echte" fünf Minuten. Da wartet man richtig drauf, dass der endlich oben rauskommt!

Mit Hp1-Gruß - Helmut



P. S.: Edith hat mich an einen wertvollen Tipp erinnert:

Als anschauliche Planungshilfe eignet sich ein 1:10-Modell der ganzen Anlage. Ich hatte für Triptis II ein solches Modell aus Sperrholz und Balsaholz gebaut:



Die Gleistrassen stammen aus dem Drucker. Daran lernt man noch eine Menge zu seinem Projekt; ich hatte das Ding mehrmals umgebaut und wertvolle Erkenntnisse gewonnen.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.456

27.05.2019 13:27
#67 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo Helmut,

so etwas propagierte die MIBA früher als KKA = Kleinst-Kontroll-Anlage. Wenn man die drei Konsonanten durcheinanderwürfelt... Dank an Edith, das Bild hat viel geklärt!

Kann man zwischen der Wendel und den Trassen an der Wand hindurch laufen?

Schöne Woche noch,
Reiner

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

27.05.2019 14:10
#68 RE: Wissertal die zweite Antworten

Hallo Reiner, ja der Durchgang ist ganz wichtig, da muss jeder durch:



Die Durchgangsbreite ist 60 cm, bis jetzt ist noch niemand stecken geblieben.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz