Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 865 mal aufgerufen
 VI.9. Modellbahntechnik
Seiten 1 | 2
fgee Offline



Beiträge: 118

23.04.2009 12:01
#16 RE: Automation und Animation? Antworten

Stichwort Spur 1: An der Modell Süd 2008 in Stuttgart war u.a. eine Spur 1 Anlage zu sehen. Teil der Anlage war ein voll funktionsfähiger Braunkohlebagger. So ein Riesending mit rotierendem Baggerrad. Jemand von der Mannschaft steuerte den Bagger und baggerte Kies von einer Halde, welches dann in Güterwagen verladen wurde.

Automatisch war es zwar nicht - aber sensationelle Äktschen neben den Gleisen!

Felix

sieben_k Offline



Beiträge: 111

25.04.2009 19:38
#17 RE: Ist Automation auch eine Art der Animation? Antworten

Zitat von Martin
In so fern wird es eigentlich kein richtig oder falsch geben können.
Jeder muss den optimalen Weg für sich selbst finden.

Richtig oder falsch sicher nicht, aber gut oder weniger gut an das Anlagenkonzept angepasst schon.
So habe ich überhaupt keine Probleme, wenn auf einer Anlage ICE Betrieb herrscht und die Fahrwege vollelektronisch am Bildschirm erzeugt und ganze Weichenstraßen mit einem einzigen Knopfdruck eingestellt werden. Das passt zusammen, das ist sogar höchst vorbildgetreu.
Ein mehr oder weniger leises Unbehagen beschleicht mich jedoch, wenn ich die gleiche Steuerungsmachart an einem Epoche III Nebenbahnbbf sehen muß, der real maximal über handverschlossene ortsgestellte Weichen verfügt.
Man drückt einen Knopf - und läßt sich animieren. Davon ist der moderne Mensch, sofern er mehrheitlich ("mainstreamig") denkt, einfach immer noch fasziniert. Insofern wirken auch automatisch ablaufende eisenbahnspezifische Vorgänge wie Animationen (In einem früheren Faden hatten wir diese eigentlich ausgenommen).
10 sich in einem Bahnhofskopf "wie von Geisterhand" umstellende Weichen - beeindruckend, das gleiche mit viel Hin- und hergerenne und Umlegen von Hebelchen (ortsgestellt) - pfui wie rückständig! Hat der den kein Geld für "richtige" Weichen?
Schon fast verständlich, daß viele bei einer solchen Entscheidung gar nicht weiter nachdenken.

Als schlimm empfinde ich auch, daß z.B. auch bei einer Schranke
Zitat von Michael Sterna
....so richtig mit Schrankenbehang - in Spur 1 ein Gedicht!

vom eingangs erwähnten "m..." Publikum nicht wirklich der originalgetreue Behang gewürdigt wird, sondern mehr noch die Tatsache, daß das ganze mit einem Druck aufs Knöpfchen abläuft.

Man kann also die Frage des Themas ohne weiteres bejahen.

Dadurch, daß bestimmte Vorgänge automatisiert werden, werden sie für den Zuschauer auch verschleiert, erhalten so etwas geheimnisvolles. Er kann keine vordergründigen Zusammenhänge mehr erkennen, und das fesselt viele Zuschauer, animiert sie zum Bleiben, zum Weiterschauen.

Die hier Versammelten dürften das möglicherweise anders sehen, ich auch, aber wir sind ja nicht der "mainstream".

sieben_k

eisenhans Offline




Beiträge: 396

28.04.2009 07:43
#18 RE: Ist Automation auch eine Art der Animation? Antworten

Zitat von sieben_k

So habe ich überhaupt keine Probleme, wenn auf einer Anlage ICE Betrieb herrscht und die Fahrwege vollelektronisch am Bildschirm erzeugt und ganze Weichenstraßen mit einem einzigen Knopfdruck eingestellt werden. Das passt zusammen, das ist sogar höchst vorbildgetreu.
Ein mehr oder weniger leises Unbehagen beschleicht mich jedoch, wenn ich die gleiche Steuerungsmachart an einem Epoche III Nebenbahnbbf sehen muß, der real maximal über handverschlossene ortsgestellte Weichen verfügt.


Also das sehe ich entspannter. Wünschenswert ist es schon, einen kleinen Bahnhof in der Epoche II mit ortsgestellten Weichen zu bedienen, die dann vor Festlegung einer Fahrstraße per Seilzug verriegelt werden. Aber: das technisch hinzubekommen wäre ein anspruchsvoller Job für einen Feinmechaniker, aber auch der würde dafür sehr viel Zeit benötigen. Das wird dann schnell ein Hobby im Hobby. Und anderes gerät in Verzug.

Und, nicht zu vergessen: wir haben ja auch die meines Erachtens viel dickere Kröte geschluckt, dass unsere "Dampf"-Loks elektrisch angetrieben werden. Ist der faux pas nicht viel größer? fragt

Der Eisenhans

sieben_k Offline



Beiträge: 111

28.04.2009 12:36
#19 RE: Ist Automation auch eine Art der Animation? Antworten

Zitat von eisenhans

Und, nicht zu vergessen: wir haben ja auch die meines Erachtens viel dickere Kröte geschluckt, dass unsere "Dampf"-Loks elektrisch angetrieben werden. Ist der faux pas nicht viel größer? fragt



Da magst du schon recht haben. Natürlich muß sich jeder nach seiner Decke strecken.

Auch ich lebe modellbahnmäßig mit Kompromissen.
Allerdings unterscheide ich zwischen

-unvermeidbaren Kompromissen, dazu gehört der von dir erwähnte Dampf - Elektroantrieb, dazu gehören z.B. auch polarisierte Weichenherzstücke, oder daß Modellhäuser in der Regel nicht aus Ziegeln bestehen, und die Männchen aus Kunststoff sind.

-nur sehr schwer vermeidbaren Kompromissen; dazu würde ich persönlich etwa funktionierende vorbildgetreue Kupplungen zählen. Hier kann die Entscheidung mal so mal anders ausfallen.

-vermeidbaren Kompromissen. Diesbezüglich habe ich mich hier schon des öfteren in die Nesseln gesetzt und mir den Vorwurf des Purismus angehört. Nur - ich habe die Möglichkeiten, bestimmte Kompromisse zu vermeiden, also gehe ich sie nicht ein; sie bereichern für mich geradezu die Beschäftigung mit der Modellbahn. Hierzu gehört bei mir halt zufällig die gesamte Sicherungs- und Betriebstechnik, aber auch die Abwicklung bestimmter Vorgänge im Güterumlauf.

Abwe wie gesagt, die Decke hängt bei jedem woanders.

sieben_k

OOK Offline




Beiträge: 4.311

28.04.2009 17:22
#20 RE: Ist Automation auch eine Art der Animation? Antworten

Zitat von sieben_k

Allerdings unterscheide ich zwischen
-unvermeidbaren Kompromissen, ...
-nur sehr schwer vermeidbaren Kompromissen; ...
-vermeidbaren Kompromissen.

Das ist eine gute Unterteilung. Dennoch führt das zu ganz unterschiedlichen Resultaten, je nach Mentalität, technischem Können und Geduld. Es gibt ja Leute, die finden gerade den Elektroantrieb von Dampfloks absolut inakzeptabel und nehmen dann konsequenterweise Echtdampflok (die sie dann funkfernsteuern, oh là là).

Bei der Felsentalbahn, meiner betrieblich komplexesten Anlage, hatte ich am Betriebsmittelpunkt Mittenzell ein Gleisbildstellwerk mit Fahrstaßentasten (Start- und Zieltaste zusammen drücken, fertig ist die Fahrstraße durch x Weichen). Elektronik war damals noch nicht, aber Tastensätze gab's für ne halbe Mark. Der "Vorbildbahnhof", wenn es ihn denn gegeben hätte, hätte mit Sicherheit ein mechanisches Stellwerk gehabt. Aber bei dem herrschenden Personalmangel war das einfach und schnell zu bedienende Stellwerk ein Segen, zumal ja einer der Lokführer mit dem Fdl Mittenzell identisch war.
So hat alles immer einen Grund. Allerdings bin ich froh, dass ich bei der BAE dank Maßstab (1:45) richtige Weichenhebel an den ortsgestellten Weichen habe. Das ist ein gutes Gefühl.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

HFy Offline



Beiträge: 495

28.04.2009 22:42
#21 Jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen (leicht o.t.)! Antworten

In der Tat muß jeder die Latte an die Stelle setzen, wo sie im speziellen Fall noch übersprungen werden kann. Nach meinem persönlichen Dafürhalten gebührt der Zuverlässigkeit der technischen Einrichtungen die oberste Priorität, denn es gibt keine wirksamere Spaßbremse als Entgleisungen, stotternde Loks und unwillige Kupplungen. Und dat andere kriejen wir später.

Herbert

ow Offline




Beiträge: 252

29.04.2009 12:48
#22 RE: Was ist mit "Manueller" Automation? Antworten

Zitat von OOK

........ Allerdings bin ich froh, dass ich bei der BAE dank Maßstab (1:45) richtige Weichenhebel an den ortsgestellten Weichen habe. Das ist ein gutes Gefühl.


Ich habe schon daran gedacht, bei meiner Baugröße N epochengerecht (3) eine Hebelbank einzusetzen (evt. 1:45), die aber nicht direkt mechanisch die Weiche verstellt, sondern zwei Taster betätigt, die wiederum den elektrischen Weichenantrieb schalten. Zumindest für die versteckt liegenden Weichen im Untergrund. Die Weichen vom Bahnhof könnten mit Gestänge direkt von vorne betätigt werden. Zur Zeit sind die nicht zugänglichen Weichen mit einem selbstgebauten Stellpult geschaltet(Bild). Aber das muß so nicht bleiben.

Was haltet ihr davon fragt Otto (ow)

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Bild 27.jpg 
Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz