Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 427 mal aufgerufen
 X.4a. Was macht eine gute Anlage aus? Identität (ausgen. Fahrzeuge)
OOK Offline




Beiträge: 3.881

20.10.2018 19:38
Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Trafohäuschen sehen sich alle irgendwie ähnlich, aber es gibt regionale Unterschiede.
Typisch für den Oberharz waren einmal die holzverschalten Trafohäuschen. Ich habe noch drei davon fotografieren können:



Links das von Oderbrück, in der Mitte das vom Königskrug und rechts das von Sonnenberg.

Das bei Oderbrück ist noch vorhanden und in Funktion, die beiden anderen sind verschwunden, wieviele weitere es noch gegeben hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
Klar, dass so ein Trafohäuschen, das ganz anders aussieht als anderswo, ein wunderbares Ident-Element für eine Anlage ist, die im Harz spielt.

Deshalb baute ich schon zu Zeiten der BAE I ein 1:45-Modell nach dem selbst vermessenen Vorbild am Königskrug aus Polystyrol. Das wurde dann vorbildkonform am Bf Königskrug aufgestellt. (s. BAE-Buch S. 30).
Bei der BAE II konnte Königskrug nur temporär als Modul aufgestellt werden, das Trafohäuschen bekam daher einen Platz am neuen Bf. Schluft (BAE-Buch S. 61 und 72).
Und bei der BAE III sollte es am Bf. Königskrug aufgestellt werden, als aber an die Stelle des ursprünglich vorgesehenen Bahnhofsplatzes hinter den Gleisen der Steinbruch hin kam, passte es nicht mehr und wanderte wieder nach Schluft, diesmal an den Anfang der Dorfstraße.

Als dann in Sonnenberg der Papp-Dummy des Güterschuppens durch einen richtigen ersetzt wurde, wurde das Trafohäuschen dort gebraucht, um die unvollständige Seitenwand des Dreiviertelreliefs zu kaschieren (BAE-Buch S.199). Der Sockel des Trafos in Schluft blieb leer. Was tun? Na, noch ein solches Trafohäuschen bauen. Wer, ich? Wann denn? Es gibt tausend Sachen bei der BAE zu tun.
Da erklärte sich Rudi (der mit den Bielefelder Holzhammermethoden; s. BAE-buch S.119 und 122) bereit, ein zweites gleiches Trafohäuschen zu bauen. Da auch Rudi außer BAE noch andere Sachen am Hacken hat, dauerte es ein wenig, aber kürzlich brachte er das fertige Teil mit und stellte es in Schluft auf den Sockel:



links das "neue" Trafohäuschen in der Schlufter Dorfstraße, rechts das von der BAE I stammende, nun am Güterschuppen in Sonnenberg.

Jetzt steht also in Schluft und in Sonnenberg das gleiche Trafohäuschen. Aber nicht dasselbe. Alles klar?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Kabees240 Offline




Beiträge: 196

24.10.2018 23:08
#2 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Hallo zusammen,

Zitat von OOK im Beitrag #1

Typisch für den Oberharz waren einmal die holzverschalten Trafohäuschen.

... kürzlich brachte er das fertige Teil mit und stellte es in Schluft auf den Sockel:



links das "neue" Trafohäuschen in der Schlufter Dorfstraße, rechts das von der BAE I stammende, nun am Güterschuppen in Sonnenberg.
...



die Häuschen sehen schon sehr schön regional aus für jemanden, der sie kennt, und alle anderen werden fragen, ob es wirklich holzverschalte Trafohäuschen gibt/gab. => Zweck erreicht.

Ich habe da noch eine weitere Frage:

Gab es tatsächlich Trafohäuschen, an denen neben den Starkstromleitungen Telefon- oder Telegraphenleitungen befestigt wurden? Oder was stellen die beiden weißen Isolatoren im linken Modell dar? Auf den Vorbildfotos kann ich das nicht genau erkennen.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.748

25.10.2018 08:17
#3 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Zitat von Kabees240 im Beitrag #2
Ich habe da noch eine weitere Frage:

Gab es tatsächlich Trafohäuschen, an denen neben den Starkstromleitungen Telefon- oder Telegraphenleitungen befestigt wurden? Oder was stellen die beiden weißen Isolatoren im linken Modell dar?
Das Trafohäuschen dient ja dazu die Mittelspannung (》1 kV) des Versorgungungsnetzes auf die Niederspannung (380/220 V) für die Hausversorgung zu transformieren. Früher wurden die Häuser über preiswerte Dachständer versorgt und da waren die kleinen weißen Porzellanisolatoren ausreichend.
Edit: Genau genommen fehlen noch zwei Abgänge für die Niederspannung beim Schlufter Trafohäuschen und es müsste um 90° gedreht werden.
Und dann wäre noch das modellbahmäßige Problem der Nachbildung von Freileitungen...

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

hmmueller Offline



Beiträge: 222

25.10.2018 08:46
#4 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #3
Früher wurden die Häuser über preiswerte Dachständer versorgt und da waren die kleinen weißen Porzellanisolatoren ausreichend.


... nicht nur früher. Solche Freileitungen sind auch jetzt noch recht oft zu sehen.

Zweipolige Anschlüsse an einem Trafohäuschen halte ich allerdings für praktisch ausgeschlossen: Vom Trafo weg gehen immer vier Leitungen (3 Phasen und ein Nullleiter ... modernerweise heißt das jetzt wohl "Außenleiter" und "Neutralleiter"), um den Drehstromtrafo bzw. das Netz davor möglichst symmetrisch zu belasten. Zwei Anschlüsse kann ich mir nur im Extremfall vorstellen, dass auf dieser Seite ein kleiner Verbraucher (ein "Häuschen") hängt, der mit einer Phase zufrieden ist - aber das wäre schon ein Ausnahmefall sondergleichen.

Mir sehen die zwei Anschlüsse eher wie ein (schiefgegangener) Versuch einer "selective compression" aus ...

H.M.

OOK Offline




Beiträge: 3.881

25.10.2018 09:32
#5 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten



In D sind Freileitungs-Hausanschlüsse schon sehr selten geworden. Selbst in der DDR unmittelbar nach der Wende fand ich kaum noch welche. Hier der Schuppen in Schierke, der für den Lokschuppen Oderteich auf der BAE Pate gestanden hat.
Einphasige Hausanschlüsse habe ich jedoch in den Fünfzigern noch mengenweise erlebt. Dreiphasige Anschlüsse hatten nur Häuser mit Gewerbe.

Um aber konkret auf die Harzer Trafohäuschen zurückzukommen: Die beiden Porzellanisolatoren sind ganz offensichtlich eine Zugabe des Erbauers, denn auf den Vorbildfotos sind keine zu sehen, da ging die Niederspannung wohl schon per Kabel ab. Das wird aber im Darstellungszeitraum, also in den Dreißigern nicht so gewesen sein. Ich werde mich aber hüten, auf der Anlage das gesamte Freileitungssystem darzustellen. Die Mittelspannungsleitung könnte man noch mit Federstahlsdraht nachstellen, wie das Helmut Walter bei seiner Gipsbahn getan hat:



Die Drähte liegen lose auf, deshalb können sie so schon kräuselfrei durchhängen. Für die Hausanschlüsse dürfte das nicht machbar sein.

Aber eine andere Sache. Der Trafo Schluft muss in der Tat gedreht werden, sonst geht die Mittelspanungsleitung übers Hausdach. Wenn ma so gaaaaanix zu tun is ..... (oder Hubert kommt)

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Bahnfahrer Offline



Beiträge: 16

25.10.2018 09:34
#6 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Hallo,

als Erbauer des Trafohäuschen muß ich mich jetzt auch mal melden. Ich dachte mit den beiden Isolatoren ist das ein schöner Hi..........! Meine Tastatur weigert sich das Wort auszuschreiben.
Schreibt mir wie es richtig ist. Müßen die Isolatoren ab und noch welche dran?

LG Rudi

hmmueller Offline



Beiträge: 222

25.10.2018 11:13
#7 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Ich würde sagen, noch zwei dran, sodass die 4 dann ungefähr ein Quadrat bilden. Hier sind 3 Bilder, die ich mit kurzer Ecosia-Suche gefunden habe - zwar südl. D, aber ich denke, das sollte so überall gebaut worden sein; auf 2 sind die Niederspannungsanschlüsse schon tot = verkabelt, einer hat noch zwei:




OOKs Einphasenanschluss für die paar Lampen am Güterschuppen und die zwei senkrecht angeordneten Vierergruppen auf H.Walters Modell sind für meine Jugendzeit - 70er und 80er - eher untypisch, würde ich meinen ...

H.M.

Bahnfahrer Offline



Beiträge: 16

25.10.2018 16:58
#8 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Ein Satz mit Purist.

Ich muß sie (die Isolatoren) abbauen so ein Mist weil es 0m und nicht H0 Pur-ist.

Ich weiß nicht was mich getrieben hat, ich wollte wohl wieder unbedingt einen Hingucker schaffen. Aber es gibt diese Isolatoren nicht wirklich an Trafohäuschen. Also beim nächsten Treffen werden sie abgebaut.

LG Rudi

OOK Offline




Beiträge: 3.881

25.10.2018 18:09
#9 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Mach lieber noch zwei dazu und eine Wanddurchführung ins Innere. Ich hab dann noch ne Idee. Wenn du bei der BAE bist.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.748

25.10.2018 18:16
#10 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Hallo Rudi,

mach noch 2 oder 6 weiße Isolatoren dran und gut ist, siehe https://goo.gl/images/9QZSD1
Bei den obigen Vorbildbilder würde die Hausversorgung schon auf Erdkabel umgestellt.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 29

08.11.2018 01:14
#11 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Moin OOK,

als langjähriger Ewerharzer kann ich Dir bestätigen: Ziel der Identifizierung erreicht!!

Mit freundlichem Oberharzer Glückauf aus dem Pott

Klaus

OOK Offline




Beiträge: 3.881

08.11.2018 08:41
#12 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Das höre ich gerne, Klaus.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Gilpin Offline




Beiträge: 1.106

08.11.2018 13:49
#13 RE: Trafohäuschen als Ident-Element antworten

Hi Otto, hallo Alle,

sollte jemand Lust haben, die Funktion

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #3
die Mittelspannung (》1 kV) des Versorgungungsnetzes auf die Niederspannung (380/220 V) für die Hausversorgung zu transformieren
sinnfällig darzustellen, ohne ein Trafohäuschen drum herum zu bauen, kann er sich hieran orientieren:



Dann hätte er natürlich kein Ident-Element für den Harz! Aber für zum Beispiel die Tendabahn...

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de