Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 371 mal aufgerufen
 VI.6. Ausstattung und Detaillierung
Silbergräber Offline



Beiträge: 434

02.09.2018 17:47
Schotter selbst gemacht antworten

Moin,

seit einiger Zeit trage ich mich mit dem Gedanken schwanger, meinen Senf zu Ident-Elementen "Geologie" zum Besten zu geben. Dazu bedarf es aber noch einiger Zeit. Für meine im Bau befindliche Nordharz-Eisenbahn habe ich mir heute Landschaftsbaumaterialien selber gemacht. Granit ist das prägende Gestein in weiten Bereichen des Harzers. selbst da, wo es nicht ansteht, haben es die Flüsse den Gruss kilometerweit verschleppt.


Da das Zeug besonders im Hochharz überall rumliegt muss man es bloß aufsammeln - und aufbereiten. Meine Fundstelle war im Oderteich, der zur Zeit so ziemlich leer ist und wo jede Menge Granitgruss anzutreffen ist.


Man braucht einen Eimer und passendes Gezähe. Und ein bißchen Glück, damit ein Nationalpark-Ranger nicht vorbeikommt und das macht, was er am besten kann: etwas verbieten. Damit ist erste Schritt, die Gewinnung, erledigt.


Für die Aufbereitung braucht man ein Sieb. Bzw. mehrere Siebe. OOK schwört ja auf Teesieb; ich auf Siebtürme. Dieses Mini-Exemplar ist ein Apotheker-Sieb. Neben einem Mörser ein weiteres nützliches Instrument aus der Apotheke. Die Siebe haben die Maschenweiten 10-5-4-3-2-1-0,5-... mm. Ich habe nur bis 0,5 mm gesiebt.


Hier wird gerade die 4-10 mm-Fraktion abgesiebt.


Und hier das Ergebnis meiner Arbeit. Von links nach Rechts: > 10 mm grob; < 10 mm fein, 4-10 mm, 3-4 mm. 2-3 mm, 1-2 mm, 0-5-1 mm, > 0,5 mm.
Ab 2 mm wird es sehr schwer, das noch feuchte Material durchzusetzen. Vielleicht werde ich nach dem Trocknen einen neuen Versuch unternehmen: 20 % der Arbeiten nehmen 80 % der Zeit in Anspruch.

Für Puristen ist sowas natürlich nichts: der recht grobkristalline Granit behält natürlich seine grobe Kristallstruktur. Aber die Farbe stimmt und es ist die Gewissheit da, dass es ECHTER Granit ist.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Kabees240 Offline




Beiträge: 187

02.09.2018 18:35
#2 Granitgrus als Schotter antworten

Hallo zusammen,

Granitgrus als Schotter zu verwenden, ist sicher geschickter als die Idee, die ich hatte: originale Schottersteine zu zerkleinern.
Purist hin oder her: ein Problem bleibt. Weder Granitgrus noch zerkleinerter Originalschotter hat nach dem Einschottern das Aussehen eines benutzten Schotterbettes. Einfärben ist also angesagt. Und wenn ich dann die ursprüngliche Oberfläche nicht mehr sehe, ist es eigentlich egal, woraus das Modellschotterbett besteht. Es kommt vielmehr darauf an, dass der verwendete Modellschotter die, mathematisch ausgedrückt, ähnliche Form zu den Originalschottersteinen aufweist. Wenn ich mir da deine groben Fraktionen ansehen, habe ich meine Zweifel. Die haben kaum spitze Kanten. Aber vielleicht haben die feineren Fraktionen ja eine andere Geometrie.

Gruß von Ruhr und Nette an den Granitgrus
Hans

Silbergräber Offline



Beiträge: 434

02.09.2018 19:37
#3 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Hallo Hans,

Von wegen keine spitzen Kanten:


Die Fraktion 1-2 mm unterm Mikroskop. Man sieht aber auch noch viel Fehlkorn, wobei ich mir darauf ein Ei pellen werde.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Kabees240 Offline




Beiträge: 187

02.09.2018 21:23
#4 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Genau das meine ich. Echter Schotter ist scharfkantig, da nicht durch Umwelteinflüsse nach dem Zerbrechen rundgeschliffen.
Ich habe mal Ausschnittsvergrößerungen von Schotterbetten gemacht - wird dann schon leicht unscharf, da der Schotter nicht mein Ziel war:


Schotter am Bahnsteig in Breyell


Schotter am Bahnübergang B7 in Breyell


Gleisbettung der Straßenbahn in Mülheim - Dümpten


Mein Modellschotter (Porphyr von Spurenwelten), der nach dem Verkleben hier etwas nachgedunkelt ist und durch den verwendeten Latexkleber ziemlich glänzt. (Noch) nicht weiter eingefärbt. Die verwendete Smartphonekamera ist bei dieser Ausschnittsvergrößerung dann auch am Ende. Meine Bahn ist auch nicht für Betrachtung aus 10 cm Entfernung gedacht. Dafür ist sie zu groß. Ich bau ja kein Diorama. Insofern ist meine Argumentation vielleicht etwas überspitzt gewesen. Dir ging es ja um den Identität stiftenden Granitgrus.
Ach ja, meine Standardentschuldigung für die Schotterfarbe habe ich vergessen: ich bin ja farbenblind.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Gilpin Offline




Beiträge: 1.064

02.09.2018 21:58
#5 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Hi Ihr beiden,
nicht, dass hier ein thread ohne Wiesbaden-Waldstraße entsteht: so weit ich Eure Kontroverse verstanden habe, geht's (neben der Spitzigkeit der Steine und deren Nachbildung in H0) um blaugrau vs. braun bis hellbraun. Folgendes Foto vom Schottertet daselbst:



Ich sag' mal fifty-fifty... gemischt.

Minimal ernster: die Färbung der Schottersteine hängt nicht nur von der Gesteinsfarbe ab: hinzu kommen Spuren der Fahrzeuge (Bremsstaub, Öl), Witterung (Regen und Smog) und der Rost der Schienen und Schwellen. Auf einer anderen Ebene: was in Breyell gilt, muss im Harz nicht gültig sein.

Ich wünsche einen Guten Start in die Neue Woche,
Reiner

NB: man beachte den Sockel in der Mitte der Abbildung: Fuß eines Formsignals?

Silbergräber Offline



Beiträge: 434

03.09.2018 07:25
#6 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Moin,

noch ein Ding in eigener Sache: Es geht mir hier NICHT um Gleisschotter (dafür verwende ich Gabbro und Diabas vom Hersteller), sondern um Gestein, was in der Landschaft rumliegt. Wege, Bachbetten - Klippen/Felsen etc. Über Gleisschotter kann man ganze Modellbaubücher füllen...

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 280

03.09.2018 10:45
#7 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Hallo, ich habe meinen Schotter auch selbst gemacht, die Sieb-Methode so ähnlich, wie es Jörn beschrieben hat. Als Ausgangsmaterial habe ich einfachen Rheinsand genommen, der ist zwar nicht richtig scharfkantig, aber so genau sollte man bei meiner Anlage sowieso nicht hinschauen.



Die Färbung habe ich dadurch erreicht, dass ich dem Kleber (verdünntes Ponal) etwas Farbe hinzugefügt habe. Diese Farbe setzt sich nicht gleichmäßig an den Sandkörnern fest, so dass diese melierte Struktur entsteht. Der Nebenbahnschotter (oberes Gleis) bekam viel weniger Farbe, deshalb ist er heller.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Kabees240 Offline




Beiträge: 187

03.09.2018 16:58
#8 Granitgrus als Schotter antworten

Hallo Jörn,

Zitat von Silbergräber im Beitrag #6

noch ein Ding in eigener Sache: Es geht mir hier NICHT um Gleisschotter (dafür verwende ich Gabbro und Diabas vom Hersteller), sondern um Gestein, was in der Landschaft rumliegt. Wege, Bachbetten - Klippen/Felsen etc.



ja, wenn du Geröll nimmst, um Geröll darzustellen, ist das sicher eine gute Idee.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Silbergräber Offline



Beiträge: 434

05.09.2018 15:22
#9 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Ich muss mich bei Euch entschuldigen: wie ich gerade feststelle, habe ich selber die Überschrift "Schotter selbst gemacht" gewählt. Das ist natürlich völliger Unsinn, da Schoter hier allenfalls eine Nebenprodukt ist. Vielmehr geht es mir hierbei um selbstgemachte identitätsstiftende Landschaftsbaumaterialien. Den Ausführungen von Hans zum Thema Schotter stimme ich umfänglich bei. Mea culpa!

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Gilpin Offline




Beiträge: 1.064

08.09.2018 19:12
#10 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Hallo Jörn,

es gibt eine Bodenbeschaffenheit "Schotter" in der Natur:



... und das ist offensichtlich gut so!

Schönen Sonntag,
Reiner

Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 24

13.09.2018 21:40
#11 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Moin,

der helle Brockengranit ist ein schöner Stein, nicht umsonst heisst der Harz auch "Quadratmeile der Geologie" wobei es hier noch viel mehr verschiedene Granite gibt. Der helle Brockengranit hat kaum Festigkeit und taugt eigentlich zu gar nichts (ausser z. B. als Dichtmittel im Oderteich-Damm zwischen dem wasser- und liftseitigen Zyklopenmauerwerk).
Nicht umsonst haben vor allem im Nordharz viele Gabbro und Diabas-Steinbrüche aufgemacht uns sind z. T. noch heute in Betrieb; DA kam/kommt der Eisenbahnschotter her!

Als Harzer bediene ich mich auch gerne der Vielzahl an Gesteinen, die es hier gibt, aber den Brockengranit nutze ich nur fein gesiebt für Wege ...

Für Dich mit der H0m-Schmalspurbahn würde sich da eher Oberschulenberger Haldenmaterial anbieten (auf der Nordseite der L517 unterhalb vom obersten Ortteil von Oberschulenberg auf der Nordseite der Strasse); einfacher gehts aber (praktisch gleiches Gestein) von der alten Clausthaler Halde unterhalb der ehemaligen Zentralaufbereitung am Ottiliaeschacht (Richtung Frankenscharrnhütte)).
Zur Landschaftsgestaltung typisch in "Deiner" Gegend ist der an der Okertalsperre durch den Bau der Strasse freigelegt Tonschiefer; dabei liegen Schieferung und Schichtung praktisch orthogonal aufeinander, weshalb er zumeist nicht als Dachschiefer nutzbar ist und schnell verwittert; damit werden immer wieder neue Flächen freigelegt, die durch Bewuchs mit Birken (so bis ca 5m Höhe) und Heidekraut gekennzeichnet sind. Schiefer kann man überall an der Okertalsperre an den Parkplätzen "aufsammeln. Wie das im Bachlauf aussieht sieht man in der Schalke, im Bach im Schnabeltal und im Bach im Mertenstal.

Mit freundlichem Oberharzer Glückauf
Klaus

Silbergräber Offline



Beiträge: 434

14.09.2018 08:43
#12 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Hallo Klaus,

Du sprichst einige wichtige Punkte an und gibst mir wichtige Impulse bezüglich Ident-Element Geologie.

Die Oberschulenberger Halde habe ich natürlich auch schon im Visir, zumal man hier noch kleinere Stücke Zinkblende und vereinzelt Bleiglanz und Kupferkies finden kann - Ladegut für die Nordharz-Eisenbahn. Die Pochsandhalde ist auch ein guter Hinweis; ich will da bloß nicht die dünne Rekultivierungsschicht aufreißen ;-)

Die freigeleten und damit zu ewigen Scherereien führenden Tonschiefer-Bänke und Grauwacke-Schichten sind auf jeden Fall ein Muss für die Nachbildung im Modell. Werde am Wochenende wohl mal wieder Wandern gehen und einen großen Rucksack mitnehmen

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Silbergräber Offline



Beiträge: 434

14.09.2018 19:46
#13 RE: Granitgrus als Schotter antworten

Et voila:



Schulenberger Haldenmaterial, gesiebt - und gewaschen! Um die Pflanzenreste herauszubekommen, habe ich die entsprechenden Fraktionen im Gegenstromverfahren über der Regentonne gewaschen...

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de