Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.767 mal aufgerufen
 VI.6. Ausstattung und Detaillierung
Seiten 1 | 2
Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 50

03.12.2018 13:17
#16 RE: Granitgrus als Schotter Antworten

Bei der Grube fällt schon seit mehr als 26 Jahren nichts mehr von der Lore ...

Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 50

03.12.2018 13:18
#17 RE: Granitgrus als Schotter Antworten

warum fährst Du nicht mal nach Wolfshagen in den alten Diabasbruch (weiss allerdings nicht, ob man da was "wegnehmen" kann) oder gar nach Bad Harzburg zur NNG für'n Eimer Gabbro oder zum Diabaswerk Huneberg an der B4 ... alles "klassische" Schotterhersteller; das Erz wäre mir zu "bunt" und man könnte es IMHO eigentlich nur in der Nähe einer Verladestelle finden ... mit feineren Anteilen hat natürlich mancher Oberharzer seine Gartenwege gestaltet... nun gut die Oberharzer Fauna hat sich im Laufe der Jahre an die hohe Bleibelastung gewöhnt ... gibt ja dort sogar eine Heidepflanze, die in der Lage ist, Blei in ihre Struktur aufzunehmen (unterhalb von Clausthal gegenüber von der alten Zentralaufbereitung) ...

Baumbauer 007 Offline



Beiträge: 2

18.04.2020 09:00
#18 RE: Granitgrus als Schotter Antworten

Moin zusammen,

um an Diabas/Gabbro zu kommen, habe ich den großen Vorteil, dass bei mir in der Nähe ein Asphalt-Mischwerk genau diesen Schotter verarbeitet.

Wenn man die Mitarbeiter freundlich fragt, darf man(n) sich ein paar Eimer Brechsand mitnehmen.
Vorher und hinterher geht's selbstverständlich über die "Fuhrwerks"-Waage ...

Aus dem Brechsand lässt sich, mittels Analysen-Sieben, Gleis-Schotter für unterschiedliche Maßstäbe herstellen.
Hier z.B. für H0 :





Geklebt habe ich den Schotter mit verdünntem, matten Acryl-Binder.


Tschüß aus Leese

Frank-Martin

BerndK Offline



Beiträge: 260

19.04.2020 12:18
#19 RE: Granitgrus als Schotter Antworten

Hallo Frank-Martin,

danke fürs Zeigen. Bin selber auch grad am Schotterthema. Dabei habe ich festgestellt, daß solche Siebe sehr praktisch wären. Hochwertige Marken-Analysesiebe wie das hier kosten mehr als ich in einem Leben für käuflichen Schotter ausgeben müßte. Wo hast Du Deine bezogen? Ich hab mir zum Probieren dann welche aus dem Aquaristik-Bedarf (Artemia) besorgt, aber das ist nur Plastik mit fraglicher Lebensdauer bei zweckentfremdetem Sand-Sieben.

Die Körnung hast Du finde ich für H0 sehr gut ausgewählt. Habe diverse H0 Schotterproben hier und auch TT. Passte mit den Proportionen einer H0-Figur verglichen beides nicht so recht. Inzwischen auch eine 0,6-0,8er Siebung, der wird's wohl werden.

Hier mal zum Vergleich (links oben TT, links unten Körnung 0,6-0,8, rechts H0)


Gruß
Bernd

Baumbauer 007 Offline



Beiträge: 2

19.04.2020 16:56
#20 RE: Granitgrus als Schotter Antworten

Hallo Bernd,

ich könnte nun schreiben, dass ich meine Siebe bei Haver&Boecker erstanden habe, stimmt aber nur zum Teil.

Vor gut fünfundzwanzig Jahren hatte ich einfach Glück ! muss ja auch mal sein.

Zu der Zeit arbeitete ich in einem großen Chemie-Unternehmen, als Betriebs-Elektriker. In einem der Labore wurde, auf Kundenwunsch, die Sieb-Analyse von Drahtgewebe-Sieben auf solche mit gestanztem Lochblech umgestellt. Nach mehreren Monaten mit Vergleichs-Siebungen, sollten die alten Drahtgewebe-Siebe entsorgt werden ... nun, die Entsorgung habe ich abgewickelt.

Seitdem habe ich einige Analysensiebe mit 20cm Durchmesser von 0,2mm bis 2,0mm Maschenweite, teilweise in 1/10mm-Schritten steigend.

Da diese Siebe aber gefühlte 50Jahre im Gebrauch waren, haben sich bei mir auch schon bei zwei Sieben ein paar Drähte in Wohlgefallen aufgelöst. Da habe ich dann bei H&B neu bestellt ...


Tschüß aus Leese

Frank-Martin

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz