Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 1.898 mal aufgerufen
 VI.9. Modellbahntechnik
Seiten 1 | 2 | 3
Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

11.02.2018 14:37
#16 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Hallo Hubert, hallo Bernd, danke für die Vorschläge! Das mit dem DigiSound im Analogbetrieb funktioniert bei mir nicht, weil meine Fahrspannung nicht echt analog ist; die sieht zwar wie eine Digitalspannung aus, ist aber keine und bringt deshalb alle Digi-Decoder durcheinander.

Den andikutierten "Sound-Wagen" will ich mit einem optischen Rad-Sensor ausstatten, das müsste dann zumindest den rad-synchronen Klang bringen. Dass der typische 44er-Klang rauskommt, das erwarte ich gar nicht. Die Auspuffstöße des Originals sind ja nicht ganz gleichmäßig, weil die Wege vom Dampfauslass des Zylinders bis zum Bläser nicht gleich lang sind. Eine BR58 klingt anders als eine BR44 eben aufgrund dieser verschiedenen Anordnung der Dampf-Auslassrohre.

Vielleicht kann man etwas optimieren, indem man diese Unregelmäßigkeiten auf der Reflexscheibe des Impulsgebers nachbildet.

Schaun mer mal.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Brandenburger Offline



Beiträge: 17

11.02.2018 14:50
#17 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Meiner Meinung nach liegt der Unterschied zwischen Sound und Krach in der Lautstärke (wurde ja auch weiter oben schon mal angerissen).
Ich selbst war bis vor einiger Zeit bezüglich Sound auch sehr skeptisch. Inzwischen möchte ich ihn – speziell bei Rangierlokomotiven – nicht mehr missen. Neben der Lautstärke (dazu später mehr) muss der Decoder entsprechend gut eingestellt werden. Das ist am Anfang eine Menge Arbeit; diese zahlt sich aber in Form eines besonderen Fahrerlebnisses aus. Auch die Forderung von OOK „Wenn die Elektronik das selber weiß …“ lässt sich (noch in Grenzen) so erfüllen. Meine Rangierloks sind so eingestellt, dass sie eine gewisse „Massenträgheit“ haben; d.h. Regler auf null und die Lok fährt noch etwas weiter. Mit einer Taste kann man noch etwas bremsen. Man muss sich mit diesen Loks natürlich auch etwas einfahren. Anfangs bin ich auf manche Wagengruppe schon ordentlich „raufgedonnert“. Beim Anfahren dreht der Motor erst etwas hoch und erst dann setzt sich die Lok langsam in Bewegung. Das Horn muss man – wie auch der echte Lokführer – selbst auslösen. „Von Hand“ muss man nur einstellen, ob die Lok mit geringer Last (alleine/mit wenigen Wagen) fährt oder ordentlich etwas wegschleppen muss. entsprechend anders hört sich der Soundverlauf dann an. Aber dieser „händische Eingriff“ ist m.M.n. zu verschmerzen – auch der echte Lokführer muss immer mal wieder etwas an seiner Maschine einstellen.

Zur Lautstärke: diese sollte auch „maßstäblich“ sein. D.h. wenn ich eine Lokomotive „aus der Entfernung“ (sprich vom Anlagenrand aus) betrachte, sollte auch der Sound entsprechend weit weg, also leise, sein. Dann stimmt auch der Gesamteindruck. Meine Loks sind auf sehr geringe Lautstärke eingestellt; je nach Decoder und Lautsprecher auf 5% bis 20% der Standardlautstärke.
Bei entsprechend leise eingestellten Decodern sollte auch der Betrieb mehrerer Loks möglich sein. eigentlich dürfte man die Lok bei guter Einstellung kaum noch hören, wenn man in der Mitte des Bahnhofes steht und die Lok mit dem Zug den Bf verlassen hat. Gerade bei einer Anlage, wie der von OOK, in Pilzform und mit optischen und amit z.T. sicher auch akustischen Trennungen zwischen den Betriebsstellen, dürfte der Einsatz mehrerer Soundfahrzeuge gar kein Problem darstellen.

Hier noch ein paar Filme, die einige meiner Soundloks in Aktion zeigen und hören lassen. Auch wenn die Qualität z.T. nur mäßig ist, hoffe ich, dass zu hören ist, was ich oben beschrieben habe. Bei Interesse kann bei mir nach Absprache gern auch mal „Probe gefahren“ werden.

https://youtu.be/B2uyUF4cnwM
https://youtu.be/rQcbP0Pugr8
https://youtu.be/2-xJbNN4U8g (Auflösen eines Zuges mit V60; für die Geduldigen - 22 Minuten Entschleunigung)
https://youtu.be/npW5eIb1l9E (Auflösen eines Zuges mit V60; Kurzfassung - 9 Minuten, allerdings etwas weniger Sounderlebnis)
https://youtu.be/4dUtUR1R_wo (Zusammenstellen eines Zuges mit V60)
(Ich hätte die Videos gerne hier eingebettet - das funktioniert aber wohl nicht ; hatte jetzt auch nicht groß Zeit das zu probieren ...)

Noch eine Anmerkung zum Rangierfunk: der ist sicherlich lauter, als es vorbildgerecht wäre; der wäre wohl "aus dieser Entfernung" nicht mehr zu hören. Das Gimmick habe ich mir aber trotzdem gegönnt. Sonst stehe ich aber nicht auf die vielen Soundspielereien (die oft unpassenden Abfahrtansagen sind ja auch oben schon mal angesprochen worden).



Mehr zu meiner Anlage in meinem MoBa-Blog.

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

12.02.2018 09:56
#18 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Hallo Detlef, für die aussagekräftigen Videos! Da kriegt man als Analogbahner richtig Lust auf Digi.

Für mich sehr überzeugend: Die BR 52, das kommt gut ans Original ran. Diesen Level werde ich mit meinen Sound-Versuchen sicher nicht erreichen können.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

absolute_Null Offline



Beiträge: 186

12.02.2018 16:51
#19 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Geschmackssache!

Mir persönlich geht alleiniger Loksound nicht weit genug. Um eine gewisse Illusion zu erzeugen, gehören für mich auch Anlagen-Hintergrundgeräusche dazu. Dezent, aber hörbar. Loksound ist dann nur das i-Tüpfelchen.


Gruß
Joachim

OOK Offline




Beiträge: 4.300

12.02.2018 18:01
#20 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Ich hätte es ja gerne gehabt, dass über den geschmacklichen Aspekt ("Gehört Vogegezwitscher dazu?) und den technischen Aspekt (Wie erreiche ich, dass die Lok bergab und im Freilauf (Segeln) keinen Auspuffschlag macht?) getrennt diskutiert wird. Scheint aber nicht zu gehen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Brandenburger Offline



Beiträge: 17

12.02.2018 18:18
#21 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Hallo Helmut,

freut mich, dass Dir die Videos gefallen .

Da kriegt man als Analogbahner richtig Lust auf Digi.
Das ist letztlich kein Hexenwerk; vor allem ein Geduldsspiel ;) Allerdings wird das m.M.n. auch mit den besten Analogloks so nicht machbar sein. Das braucht schon diggedal.
Es handelt sich übrigens um den recht häufig in anderen Foren geschmähten ESU-Sound. Ich hatte es mit ZIMO (Standardsound) versucht, habe die von mir gewünschten Effekte damit allerdings nicht hinbekommen ... Mit Henningsound wäre es eventuell etwas Anderes. Ich fürchte aber, ohne ein MXULFA ist auch das nicht einfach. Die ESU-Sounds sind da (für mich) etwas übersichtlicher. ( Sonst wird es etwas sehr OT )

@Joachim: Grundsätzlich hast Du mit den Hintergrundgeräuschen Recht. Bei einer (sehr) gut gestalteten Anlage sorgen sie wirklich für eine gute Gesamtstimmung; sozusagen die 4. oder 5. Dimension.

@OOK : Wenn es noch mehr um die Technik des Sounds gehen soll(te), müsste wohl tatsächlich ein weiterer Strang aufgemacht werden. Allerdings gibt es dazu in Parrallelforen auch schon eine Menge gute (manchmal sorgar recht einfache) Tipps.

Viele Grüße
Detlef



Mehr zu meiner Anlage in meinem MoBa-Blog.

OOK Offline




Beiträge: 4.300

12.02.2018 18:39
#22 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Habe gerade mal die beiden ersten YouTubes angeschaut. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen.
1. Gag 7704: Zug rollt heran zunächst kaum erkennbar, also höre ich nur, und was ich da höre, kann ich mit einer Dampflok nicht in Verbindung bringen. Wenn ich nur dieses Geräsch höre, weiß ich nicht, was das ist.
Nachdem der Zug nocheinmal angefahren ist, bremst er wieder ab bis zu Stillstand, davon der meiste Teil (um 0:50) mit langsamer werdendem Auspuffgeräusch - also Fahren gegen die Bremse wie Buster Keaton!

2. 52773 beim Rangieren: bei der langsamen Vorbeifahrt bei 0:50 zähle ich acht Auspuffschläge pro Radumdrehung, also eine Vierzylinder 50er.

Nein, sorry, ich bin nicht überzeugt, auch wenn einige Stellen dabei sind, wo das Soundverhalten der Fahrdynamik entspricht. Da ist noch viel Justierarbeit dran, eine Arbeit, die ich aber niemals würde machen wollen. Da gehen bei mir andere Aspekte des Hobbys vor.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

BerndK Offline



Beiträge: 256

12.02.2018 23:20
#23 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #22
acht Auspuffschläge pro Radumdrehung, also eine Vierzylinder 50er.


Arbeiten bei Vierzylinderloks nicht je zwei Zylinder syncron und man hört vier Schläge?

Gruß
Bernd

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

13.02.2018 09:59
#24 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #22
52773 beim Rangieren: bei der langsamen Vorbeifahrt bei 0:50 zähle ich acht Auspuffschläge pro Radumdrehung, also eine Vierzylinder 50er.

Ich habe mir die Stelle noch mal angehört. Die Synchronisation stimmt tasächlich nicht, aber das Geräusch gibt m. E. sehr gut den Zweizylindersound wieder, auch das unterschiedliche akustische Spektrum der einzelnen Aufpuffschläge. Das werde ich mit der Mobatron-Lösung nicht erreichen können, da klingen (leider) alle Auspuffschläge gleich.

Zitat von OOK im Beitrag #22
Fahren gegen die Bremse wie Buster Keaton!

Das hat mich in den alten Western schon immer gestört. Die hatten halt noch keine Trofimov-Schieber!

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

13.02.2018 10:12
#25 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Bitte löschen

OOK Offline




Beiträge: 4.300

13.02.2018 10:14
#26 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #24
Die Synchronisation stimmt tasächlich nicht, aber das Geräusch gibt m. E. sehr gut den Zweizylindersound wieder, auch das unterschiedliche akustische Spektrum der einzelnen Aufpuffschläge.
Das stimmt. Dennoch stört es mich, wenn die Auspuffzahl die doppelte Geschwindigkeit suggeriert.

Zitat
Das hat mich in den alten Western schon immer gestört. Die hatten halt noch keine Trofimov-Schieber!

Trifimoff-Schieber braucht es dazu nicht, Schließen des Regler und Steuerung in die Mitte reicht. Beim Vorbild! Genau das gilt es aber nachzustellen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 506

13.02.2018 10:30
#27 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #26
Schließen des Regler und Steuerung in die Mitte reicht. Beim Vorbild! Genau das gilt es aber nachzustellen.

Das habe ich auch vor, wenigstens zum Teil.

Am Anfang der Steigungsstrecke zwischen dem Anzweig Kolba und dem Haltepunkt Neunhofen steht ein Signal, an dem der Dg mit der 44 möglicherweise stehen bleiben muss. Hier will ich den Soundgererator durch einen Streckenkontakt einschalten. Wenn der Zug steht, dann kommt in längeren Abständen ein Abblasgeräusch. Wenn dann Hp2 kommt, dann fährt er (hoffentlich schön langsam und gleichmäßig beschleunigend) an, bis er noch im sichtbaren Bereich seine (niedrige) Endgeschwindigkeit erreicht hat. Wenn er dann kurz vor dem Hp Neunhofen hinter der Kulisse verschwindet, schaltet der Endkontakt das Soundmodul ab. In der Gegenrichtung (bergab!) bleibt das Soundmodul still.

So stelle ich mir das wenigstens vor; mal sehen ob das was wird, das Soundmodul habe ich jedenfalls schon bestellt.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.911

13.02.2018 17:39
#28 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Zitat von Brandenburger im Beitrag #17
https://youtu.be/4dUtUR1R_wo (Zusammenstellen eines Zuges mit V60)
(Ich hätte die Videos gerne hier eingebettet - das funktioniert aber wohl nicht ; hatte jetzt auch nicht groß Zeit das zu probieren ...)

Das Einbinden von YouTubes-Videos ist relativ einfach:

Der Code ist: [youtube] hier link zum Video (ohne Leerzeichen) [/youtube]

Beispiel von oben:



Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Brandenburger Offline



Beiträge: 17

13.02.2018 18:03
#29 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #28

Das Einbinden von YouTubes-Videos ist relativ einfach:



Hubert! (Ich hätte die Videos gerne "richtig" eingebunden, kann den Beitrag aber leider nicht mehr editieren. )

auch an OOK für den Hinweis auf die zu häufigen Dampfstöße. Da habe ich mir beim Programmieren wohl leider einen ordenltichen "Schnitzer" geleistet Das werde ich natürlich ändern.

Zum Video Gag 7704: Das Video ist nur mit einem kleinen Fotoapparat aufgenommen, der für solche Tonaufnahmen nur bedingt taugt. Es war eigentlich auch nicht zur Demonstration eines Sounderlebnisses für "die breite Öffentlichkeit" , sondern nur für ein paar Freunde gedacht, die die Anlage und den realen Sound kennen und sollte mehr den Betriebsablauf beim Gag 7704 zeigen. Ist also nicht das beste Mittel, um jemanden für Soundloks zu begeistern ...

Wenn ich 52 773 richtig eingestellt habe, werde ich nochmal ein kleines Video drehen. Ich bitte aber um Geduld - das wird einige Zeit dauern.
Eine 100%ige Synchronisation wird man ohne Sensoren an den Rädern leider nicht hinbekommen. Der Einbau von Sensoren ist zwar grundsätzlich machbar, an dieser Stelle gehen dann bei mir andere Aspekte des Hobbys vor. Zumal es im Betrieb - mit etwas größerem Abstand und Konzentration auf das Fahren und Rangieren - nicht auffällt, ob der Dampfstoß eine Winzigkeit zu früh oder zu spät kommt. Beim Betrachten der Makroaufnahem einer Vorbeifahrt ohne weitere Ablenkung ist das natürlich etwas anderes ...

Viele Grüße
Detlef



Mehr zu meiner Anlage in meinem MoBa-Blog.

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

17.02.2018 20:03
#30 RE: Wieviel Sound braucht der Modellbahner? Antworten

Moin,

ich habe gerade den Brief von OOK überflogen - und kann ihm eigentlich nur zustimmen. Und auch wieder nicht, denn heute Nachmittag, als ich mir in Oberschulenberg den Wolf rangiert habe, ist mir etwas aufgefallen. Die wichtigsten Funktionen habe ich mir bei der Multimaus auf die Funktionen 1-10 gelegt. Und die beherrsche ich mittlerweile blind, und kann mich voll auf den Betrieb konzentrieren. Und es nebenher kräftig krachen lassen

Also: mit Sinn und Verstand ist Sound eine Bereicherung, die ich nicht mehr missen möchte.

LG

Jörn

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz