Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 55 Antworten
und wurde 3.069 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Doerphof Offline



Beiträge: 28

03.03.2018 22:19
#46 Kappeln Süderbrarup Recherche Vorort antworten

Moin,

trotz des Wintereinbruchs mit viel Schneewehen habe ich einige interessante Erkentnisse gewinnen können. Zum einen habe ich hochauflösende Aufnahmen vom Speicher von Chr. Sieck in Kappeln gemacht, um mit der Ziegelzählmethode die Maße bestimmen und die Größe aller Gebäude am Hafen herleiten zu können. Zum anderen war ich in Scheggerott um mir Vorort die Gleisanlagen und die umliegende Umgebung anzusehen.

Trotz der widrigen Bedingungen konnte ich zumindest Hinweise finden, die den Gleisplänen in der Literatur widersprechen. Dort wo eigentlich das Ladegleis sein soll ist eine Böschung mit einem uralten dicken Baumstumpf. Da kann unmöglich ein Gleis gelegen haben. ... Bilder folgen, wenn ich wieder zurück bin.

Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

04.03.2018 18:08
#47 Scheggerott Recherche Vorort antworten

Moin,

hier nun die Bilder meiner "Foto-Safari". Wie gesagt, es lag viel Schnee, ... sehr viel Schnee ...! Die Fahrt nach Scheggerott war schon ein Erlebnis für sich.

Zur Erläuterung habe ich mal die Standorte markiert, von wo ich die Bilder gemacht habe:



Vom Standort 1 habe ich folgende Bilder geschossen.

Bild 1: Blick in Richtung Kappeln, rechts das ehem. Agenturgebäude, links das Ausweichgleich mit Wagen.



Bild2: Blick in Richtung Süderbrarup, rechts der Schüttbahnsteig.



Bild3: Blick nach Norden, das ehemalige Bahnhofshotel, jetzt Kaffee und der Güterschuppen Kneipe.




Vom Standort 3 stammen folgende Bilder:

Bild 4: Blick in Richtung Süderbrarup, links hinter den Bäumen das Agenturgebäude, rechts das Ausweichgleichs. Lins sieht man die abfallende Böschung.



Bild 5: Blick in Richtung Kappeln, Blick auf die Weiche.




Hier die Bilder von Standort 2:

Bild 6: ... der Tankwagen hat nichts mit dem Thema zu tun, ich fand ihn nur schön ...



Bild 7: Blick in Richtung Agenturgebäude.



Bild 8: Mitten im Weg fand ich diesen Baumstumpf. Schwer vorstellbar, das da Gleise lagen.



Bild 9: Hier noch der Hektometerstein vom direkt am Weichenstellhebel (Bild 1, Standpunkt 1) mit Pfeil nach Süderbrarup.



Um das Thema noch einmal zu vertiefen werde ich wohl nochmals in ein paar Wochen nach Scheggerott fahren, um nach Spuren zu suchen.
Für genauere Recherche waren die Schneeewehen dann doch zu tief, ab 1m Schneehöhe wird's anstrengend

Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

11.03.2018 10:35
#48 Kappeln - Gebäude, Landschaft antworten

Moin,

es geht in die nächste Planungsrunde. Ich habe mal angefangen die Ebene Kappeln weiter zu detaillieren. Die Gleiswendel habe ich mit größerem Radius noch einmal überarbeitet, da ich einen raumgreifenden Anlagenflügel vermeiden wollte. So scheinen mir die Dimensionen der Anlage, für meine Zwecke, vernünftig zu sein.

Der Gleiswendel wird auf der Ebene Kappeln durch die Gebäude der Nestle-Fabrik prima kaschiert.



Hier mal eine 3D-Visualisierung der Ebene Kappeln:


... und hier der Vergleich mit dem "Original". Sichtwinkel und Abstand passen nicht ganz, aber eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Original ist, so glaube ich, zu erkennen:


Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

12.03.2018 19:30
#49 RE: Kappeln - Gebäude, Landschaft antworten

Moin,

ich habe jetzt erst einmal das Buch "Damals bei der Schleswiger Kreisbahn" von Ludger Kenning bestellt und werde mich nach der Lektüre der weiteren Planung widmen.

Ich hoffe auf neue Erkenntnisse und Details, da mir meine Grundlagen im Moment noch viel zu dünn und unscharf erscheinen.

Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

31.03.2018 10:27
#50 Planungsstand: letzte Details und erste Erkenntnisse antworten

Moin,

hier mein aktueller Planungsstand:







Nach Lektüre des Kenning habe ich mich dazu entschlossen doch das zusätzliche Gleis in Scheggerott mit aufzunehmen. Es klingt alles sehr logisch und einleuchtend. ... und falls es in der Realität nicht so war, egal, es ist und bleibt eine Modellbahn, auch wenn ich versuche dem Vorbild sehr nahe zu kommen.

Die ersten Versuche mit der Dapol-Kupplung sind eher ernüchternd ausgefallen. Wenn man Wagen mit NEM-Schacht hat, klappt das mit dem Entkuppeln sehr gut. Mein Problem sind alle anderen Loks und Wagen. Und nach einer ausführlichen Sichtung meines Wagenparks habe ich leider feststellen müssen, daß 95% meiner Waggons und mehr als die Hälfte meiner Loks, die für das Projekt in Frage kommen keine NEM-Schächte haben. Alle diese Fahrzeuge umzubauen ist mir einfach zu viel Aufwand. Also bleibe ich bei der N-Erbse und kümmere mich um vernünftige mechanische Entkuppler.

Die Kombination von Fleischmann ohne Bettung (ehem. Roco) und Peco Code 55 Gleisen ist zwar möglich, aber nicht perfekt. Das fängt bei dem Hauch von Höhenunterschied an und endet bei den Gleisverbindern, die mechanisch zwar irgendwie die Gleise zusammenklemmen, aber letztendlich nicht die Verbindung sind, die ich mir vorstelle. Also werde ich bei dem eigentlchen Projekt nur Peco Code 55 verwenden. Für die Gleiswendel plane ich die Gleisschablone mit dem Radius 305 mm von Peco zu verwenden, damit sollte es möglich sein die Gleise ordentlich zu verlegen.

Grüße Klaus

Gilpin Offline




Beiträge: 1.052

31.03.2018 17:02
#51 RE: Planungsstand: letzte Details und erste Erkenntnisse antworten

Hallo Klaus,

nachdem die

Zitat von Doerphof im Beitrag #50
Lektüre des Kenning
offensichtlich neue Erkenntnisse gebracht hat: kannst Du diese kurz zusammenfassen oder sogar zitieren, bitte? Nur so zum Mitdenken...

Der Hilfsheizer Heiko hat ja schon die Idee vorgebracht, Süderbrarup zumindest andeutungsweise auszugestalten, und ich fand und finde das verlockend. Von Westen her auf das EG blickend...

Mit freundlichem Gruß,
Reiner (und Edith)

Doerphof Offline



Beiträge: 28

02.04.2018 16:25
#52 RE: Planungsstand: letzte Details und erste Erkenntnisse antworten

Moin,

die Idee mit dem gestalteten Schattenbahnhof finde ich sehr gut, Danke für die gute Idee.
Also beginne ich auch mit der Schattenbahnhofsebene:



Hier nun die Zuordnung der Gleise:

11 : Ladestraße und Vierampe der Kreisbahn
1 und 2: Personenbahnhof mit Mittelbahnsteig der Hauptbahn Flenburg nach Kiel
3 und 4: Personenbahnhof der Kreisbahn von Kappeln nach Schleswig
5 und 6: Gleise der Kreisbahn
7 und 8: Gleise der Hauptbahn
9: Ladestraße und Rampe

Der Anschluß zum Müllereibetrieb wird Programmiergleis. Direkt daneben steht der Arbeitstisch, so daß wunderbar nach erfolgter Digitalisierung einer Lok auch gleich die Programmierung erfolgen kann.

Die Strecke nach Flensburg möchte ich einfach nur mit einem Stück Restgleis ohne Funktion andeuten. Anstelle der Kreuzung ist dann dort eine Weiche eingesetzt um den Anforderungen als Schattenbahnhof gerecht zu werden.

Ich denke, so ausgestaltet ist das schon hübsch anzusehen und trotzdem noch ein Schattenbahnhof.

... Weitere Änderungen und auch eine erweiterte Dokumentation zu meinen gewonnenen Erkenntnissen werden zeitnah folgen ...

Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

02.04.2018 20:50
#53 RE: Planungsstand: letzte Details und erste Erkenntnisse antworten

Moin,

hier kommt die nächste Ebene "Scheggerott".



Das EG von Scheggerott passt nicht mehr drauf, wäre an der Anlagenkante hinter dem GS durch eine Straße getrennt. Der Mühlenbetrieb Carstensen bekommt sein Anschlußgleis. Im Kenning gab es eine Abbildung, aus der man Reste eines Anschlußgleises erahnen könnte. OK, passt mir ins Konzept.

Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

08.04.2018 17:52
#54 RE: Planungsstand: letzte Details und erste Erkenntnisse antworten

Moin,

die Gedankenspiele gehen weiter. Hier mal meine Ausarbeitung zum Thema Wendel:

Zwischen den Ebenen ist ein Abstand von 68mm (SOK zu SOK). Material wird 3mm Pappelsperrholz werden, daß versetzt um 113,2 mm miteinander zur endgültigen Trassendicke von 6 mm aus zwei Einzelbrettchen zusammengeleimt wird. Dazu 2mm Kork und darauf 2mm Schiene. Führt zu einer Netto-Durchfahrhöhe von 58 mm; - mehr als genug für N.

Hier mal die Gesamtübersicht der CAD-Planung mit Trasse und Bohrlöchern. Die mittigen Löcher innen, links und rechts werde ich wohl gar nicht benötigen, sie sind aber produktionsbedingt vorhanden.



Die Anordnung der Brettchen ergibt jeweils eine große Überlappungsfläche, die Wendel besteht aus folgenden einzelnen 2-Brett-Elementen:



Hier nochmal die Anordung der Brettchen:



... und die Lage der Löcher vom Rand aus gesehen:



Ich habe mich ganz bewusst gegen ausgerundete Wendel-Elemente entschieden, da diese relativ schwer herzustellen sind und immer mit viel Verschnitt einhergehen. Bei der achteckigen Version kann ich mir 8 cm breite Streifen direkt im Baumarkt zuschneiden lassen und muß dann nur noch im 45 Grad Winkel die Brettchen in der richtigen Länge abschneiden.


Grüße Klaus

Doerphof Offline



Beiträge: 28

04.08.2018 14:25
#55 Planungsstand: ... nochmal von vorn ... antworten

Moin,

nachdem ich nun mehrmals mit verschiedenen Probeaufbauten 68mm Ebenenabstand in einer Wendel simuliert und schlichte Wartungsarbeiten, wie Gleisreinigung oder Wagen eingleisen ausprobiert habe, bin ich zur Erkenntnis gekommen, daß eine Gleiswendel für mich in der Bauform nicht in Frage kommt.

Daher: Alles wieder auf Anfang ...

Ich komme bei dieser Planung eigentlich nicht um ein Modul-Konzept herum. Der Vorteil bei Bau und Wartung, die Möglichkeit später noch weitere Haltestellen und Bahnhöfe mit einzubinden überwiegen dem Nachteil des temporären Aufbaus einer solchen Anlage.

Hier nun mal der Aufbau einer solchen Modul-Anlage auf ca. 4 x 5 m Stellfläche:



Soweit meine sommerlichen Erkenntnisse, die Planung geht weiter ...

Grüße Klaus

Gilpin Offline




Beiträge: 1.052

08.08.2018 13:36
#56 RE: Planungsstand: ... nochmal von vorn ... antworten

Hallo Klaus,

ich habe noch nicht verstanden, ob Du dieses Arrangement auch (zumindest temporär und/oder teilweise) in dem Raum, für den Du bislang geplant hast, aufbauen möchtest, oder nur zu einzelnen Gelegenheiten an anderem Ort. Falls im selben Raum: stünden dann noch die beiden großen Bahnhöfe frei zugänglich oder an den Wänden?

Solange die Anlage offen zugänglich wäre, könnte man herrlich PAN-mäßig in Süderbarup im Gbf.-Teil rangieren, z.B. einen PmG zusammenstellen (und dabei quasi "von hinten" händisch eingreifen), dann um den Bahnhof herumgehen und Passagiere einsteigen lassen, später innen in der ersten Kurve mit dem Zug mitwandern, womöglich in Scheggerott einen Waggon in den Zug einstellen, weiter außen mitgehen, und schließlich in Kappeln von der Wasserseite her agierend den Zug ankommen lassen und Wagen zu den diversen Anschließern und Ladestellen bringen. Ich würde mich so sehr gut unterhalten fühlen!

Natürlich kann ein Gegenzug kommen, andere Züge oder Rangierfahrten können in den Bahnhöfen stören, aber dann bräuchte man schon Mitspieler, vielleicht elektronische.

Ich sehne mich gerade nach den Bildern des Beitrags #47
und wünsche Viel Spaß bei der weiteren Planung,
Reiner

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de