Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 78 Antworten
und wurde 4.287 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
517 008 Offline



Beiträge: 162

27.12.2018 08:51
#61 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo Klaus,

ich habe 1996 dort bei Schäfer Kalk für 3-4 Wochen ein Praktikum gemacht und so ziemlich das ganze Werk in Hahnstätten inklusive des Steinbruchs kennen gelernt. Von der Sprengung bis zum Brecher, von den Brennöfen, Mahlwerken und Hydratanlagen bis zu den Förderbändern und Silos hab ich mich so ziemlich an allem mal beschäftigt. Leider war der Gleisanschluss damals schon Geschichte.

Eine Spezialisierung wäre naheliegend, da der in dem Bruch bei Hahnstätten abgebaut Kalk eine schon als Rohstoff außergewöhnlich hohe Reinheit aufweist. Da wird viel für die chemische Industrie sowie Lebensmittel und Arzneimittel erzeugt. Das könnte auch noch ein Ansatz sein zusammen mit den von Hubert verlinkten Zahlen von 1966/67. Danke für den Denkansatz!

Grüße, David

517 008 Offline



Beiträge: 162

29.12.2018 22:19
#62 Gleisplan Motharshausen antworten

Hallo zusammen,

Ich habe mir den Vorschlag von Klaus:

Zitat von Klaus Weibezahn im Beitrag #55
Moin David,

hast Du mal überlegt, die 2. Weiche (Rechtsweiche) in Motharshausen durch eine Linksweiche zu ersetzen, damit die Einfahrtsweiche um 8,6 Grad nach vorne zu schwenken und nicht gerade sondern dann mit 8,6 Grad in den Bahnhof zu fahren (die Bahnhofsmodule hätten dann hier einen Knick und der Lokschuppen musste noch etwas in den Innenraum rücken, was aber hier IMHO kein Problem darstellt).
Warum das ganze?
Bei unveränderten Betriebsmöglichkeiten würde der Einfahrtradius nach Motharshausen größer und damit für geschobene Zugeinheiten sicherer.


nochmal in zwei Varianten angeschaut und werde das so umsetzen wie von Klaus beschrieben. Positive Nebeneffekte sind:
- Radius der Bahnhofseinfahrt konnte an der engsten Stelle von 55cm auf 70cm erhöht werden.
- Die Nutzlänge des Ladegleises unten konnte auf ca 140cm erhöht werden.
- Die Nutzlänge des Gleises am Landhandel konnte auf mindestens 75cm erhöht werden
- Die Nutzlänge und Bahnsteiglänge von Gleis 2 steigt um ca 20cm

Jetzt arbeite ich noch am Gleisplan der Kalkwerke Hohlenfels AG. Aktualisierte Skizze folgt.

Grüße, David

517 008 Offline



Beiträge: 162

30.12.2018 17:53
#63 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo zusammen,

anbei der letzte Stand mit dem schon angepassten Gleisplan für Motharshausen sowie einer ersten Idee für das Kalkwerk, mit der ich aber noch nicht glücklich bin.


Die Strecke fällt ab Ausfahrt Bahnhof Motharshausen mit ca. 2-3% Richtung Zollhaus ab. Die Weiche zum Anschluss Kalkwerke Hohlenfels AG liegt bereits in einem leichten Gefälle, die erste Weiche innerhalb des Anschlusses schon wieder in der Ebene. Damit entfallen Gleissperre und Schutzweiche auf Grund örtlicher Gegebenheiten. Das abnehmbare Fiddlegleis mit seiner Zugkassette (118,5cm) liegt um 11,5 cm unterhalb des Gleisniveaus von Motharshausen (130cm), die Kalkwerke liegen auf 127cm Höhe. Somit können die Gleise der letzten Kurve verdeckt unter dem Kalkwerk durchführen.

Links oben im Kalkwerk liegen unter einer Bunker- und Verladeanlage die Ladegleise für Schüttgutwagen oder Staubsilowagen. Ganz unten werden Waren verladen in geschlossene Güterwagen und Schiebehandwagen. Rechts oben in die Gegenrichtung liegt das Gleis für die Verladung von Dieseltreibstoff und Schmierstoffen. Ein Gleis dient dem zeitweiligen Abstellen von Wagen und Wagengruppen während des Rangiervorgangs sowie als Umsetzgleis für das Ladegleis zu den Tanks. Das andere Gleis dient dem Verladen von Fahrzeugen, pa-Behältern und ähnlichem, hierzu ist auch ein Bockkran vorhanden. Die eigentliche Idee, Wagen unter dem Bunker durchzufahren und dann hinter der Kulisse beladen zu können, hat sich aber nicht wirklich gut umsetzen lassen, da dann eine schwer einsehbare Ecke links unten unterhalb der Silos entsteht. Damit bin ich nicht wirklich glücklich.

Daher bin ich für jede gute Idee offen. Folgende Anforderungen an das Kalkwerk:
- Ladestelle für Schotter und Split aus Bunker (Wunsch wäre, verdeckt Ladung in den Wagen platzieren zu können)
- Ladestelle für nässeempfindliche, staubende Güter aus Silo / Bunker
- Ladestelle für Schiebewand- und geschlossen Güterwagen
- Ladestelle für Dieseltreibstoff und Schmierstoffe
- Option: Ladestelle für pa-Behälter, Fahrzeuge und Maschinen
- maximale Länge der Züge ohne Lok 110cm

Ideen? Anregungen? Vorschläge?

Grüße, David

Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 48

30.12.2018 23:59
#64 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Moin David,

Sorry, noch mal zurück nach Mortarshausen (würde ja auch passen ):
die 2. Weiche (meines letzten Beitrags) war früher mal eine EKW mit Abzweig zum Lokschuppen; Damit würde der hinten rechts in der Ecke zu stehen kommen (ob angeschlossen oder nicht) und Du kannst Dir vorne auf dem Platz ggfs. noch was anderes überlegen, noch 'ne Weiche vorsehen und eine kleine Maschinenfabrik hinsetzen, die den Auftrag hat, Deine Gewinnungsmaschinen, LKW o. ä. aus dem Kalkwerk zu warten, womit man auch einen kleinen Binnenverkehr generieren könnte :-). Darüber hinaus: der Lokschuppen war bestimmt vorher nicht an das Ladegleis angeschlossen.

Ich weiss gar nicht, ob Du die hintere Strecke überhaupt so stark Richtung Fiddle-Yard absenken musst, denn Du könntest ja auch DURCH die Gebäude fahren (ist IMHO einfacher zu bauen); wenn Du das jetzige Tunnelportal noch weiter Richtung Wand links legst, verlierst Du im Gebäude links kaum Länge.

mit freundlichem Glückauf

Klaus Weibezahn

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

31.12.2018 12:48
#65 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo David,

als ich gestern Abend das Kalkwerk betrachtete, kam mir die selbe Idee wie Klaus! Wird wohl was dran sein...

Ich meine, Du bist sehr weit, daher (zumindest von mir) nur ein paar kleine Einsprengsel:

- irgendwann ging der Haltepunkt (an der Strecke) verloren: schade!
- So wie die Gleisanlage im Werk aussieht, musst Du Deine (länger werdenden, zum Teil gemischten) Züge aus dem Bahnhof Motharshausen ins Werk schieben und dort evtl. rangieren. Kann man, darf man; aber mehr Rangiervorgänge hättest Du, wenn Du die Übergaben Lok voraus zustellen würdest, um dann die Wagengruppe im Werk zu umfahren und dann auf verschiedene Gleise zu verteilen. Dazu bräuchtest Du aber eine Weichenverbindung an anderer Stelle:



- Nicht nur in diesem Fall: die kritische Gleislänge sind nicht die Gleise im Werk selbst, sondern ist das Gleis von der letzten Weiche rechts zur Strecke, das Du als Ausziehgleis brauchst.
- Ausgehend von den zu verladenden Frachten kommst Du auf lange Übergaben. Da möchte ich gern mal die selective compression strapazieren: statt sieben Taes tun es auch deren fünf. Alle Rangiermanöver, die Du mit sieben Waggons vollführen musst, hast Du auch mit einer kürzeren Wagengruppe.
- Zu den Verladestellen kann ich wenig sagen, mir sind die Vorgänge in einem solchen Werk fremd. Ich denke nur, dass man einem Ucs nicht ansieht, ob er beladen oder leer ist - ich würde mich also eher um solche Wagen kümmern, die einen Blick auf die Ladung erlauben, wenn es darum geht, sie im Off beladen zu können.

Ich wünsche ein schönes Jahr 2019,
Reiner

517 008 Offline



Beiträge: 162

31.12.2018 18:25
#66 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo Klaus und Reiner,

Danke für Euren Input, bastele gerade daran.

Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für 2019!

Beste Grüße, David

517 008 Offline



Beiträge: 162

20.01.2019 18:38
#67 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo zusammen,

anbei der nächste Stand, in denen einige Verbesserungen und Anregungen eingeflossen sind. Im Wesentlichen sind dies die Gleisanlagen des Kalkwerks (Umfahrgleis) sowie der wieder dazugekommene Haltepunkt Hohlenfels (den nicht nur Reiner, sondern ich auch sehr vermisst habe ).


Durch die Schutzweiche ergibt sich auch eine größere länge der Rangiereinheiten, da diese die gesamte Gleislänge bis dahin auch als Ziehgleis verwendet werden kann. Der Radis liegt in dem Bogen wieder bei 55cm, auf der Strecke sind es mindestens 75cm in dem Bereich. Weitere Kommentare folgen später noch.

Ob ich Motharshausen wirklich ein Gruppen-Ausfahrsignal und ein Einfahrsignal auf Höhe Ausfahrt Hp Hohlenfels spendiere, muss ich noch klären. Ansonsten eben Trapeztafeln.

Grüße, David

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

20.01.2019 19:15
#68 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Schuur David,
schuur ihr Jonge,

was spricht dagegen, das eigentliche Anschlussgleis von der Abzweigweiche zum Kalkwerkk hin in moderatem
Gefälle abzusenden und das Ziehgleis auf Höhe des Kalkwerks quasi parallel zum Anschlussgleis zu führen.

Das könnte eine gefällige Landschaftsstruktur mit Stützmauern und Böschungen ergeben...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

517 008 Offline



Beiträge: 162

20.01.2019 19:22
#69 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo Hartmut,

eventuell ein Verlust an nutzbarer / umfahrbarer Gleislänge im Kalkwerk. Werde die Idee aber auch nochmal austesten.

Grüße und schönen Abend, David

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

20.01.2019 19:30
#70 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Schuur,

wenn Du die Schutzweiche rechts von der Verzweigungsweiche anordnest verlierst Du keine Nutzlänge
bei den eigentlichen Werks Gleisen.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Fischkopp Online




Beiträge: 409

20.01.2019 19:47
#71 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Moinsen,
und wenn Du Klaus' Trick auch für die
Gleisanlagen des Kalkwerks einsetzt,
und die Einfahrt mit Rechtsweichen umsetzt?
Das würde die Kurve der Anschlußbahn immerhin
ein Stück weit entschärfen.
Zusammen mit Hartmuts Ausziehgleis, wohl
vermittels Bogenweiche, ich denke mit Rolf seinem
Gleis kommt man da nicht weiter, hab ich das mal fix in
Deinen Plan gepinselt:


http://abload.de/image.php?img=motharshausen53ko5.jpg

Grüße
Alex

517 008 Offline



Beiträge: 162

20.01.2019 20:17
#72 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo Alex und Hartmut,

auf die Schnelle ausgetestet geht das nur mit einer Bogenweiche, wie Alex schon vermutet und die muss schon sehr eng werden. Die Weichen im Kalkwerk waren schon mal versuchsweise so angeordnet, wie Du Alex das hier skizziert hast. Dann wird aber der Bogen zu eng, nur mit einer Peco Bogenweiche aus dem Finescale-System machbar. Den Kompromiss wollte ich nur im Notfall gehen, aber vielleicht geht es mit reduzierter Nutzlänge ja auch mit Rolf seinem Gleis. Volle 110cm wie im Bahnhof werden vermutlich eh nicht gehen, also einen Versuch noch wert.

Ein andere alternative Idee wäre, die Umsatzmöglichkeit mittels Schiebebühne im "Off" hinter der Kulisse zu schaffen, oder einer Schwenkbühne. Könnte ja mit einer Überführung oder so weggetarnt werden, würde auch zwei Weichen sparen. Und die Weichenstraße im Kalkwerk rechts könnte ggf. etwas weiter nach links rücken. Auch einen Versuch wert.

Grüße, David

Fischkopp Online




Beiträge: 409

20.01.2019 20:29
#73 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Kann die Schiebebühne im Off des Kalkwerks
denn über dem Streckengleis aus der ZAK zu
liegen kommen, oder reicht dafür die
Durchfahrtshöhe nicht?

Und böte sich diese Möglichkeit andererseits
nicht auch für den Bahnhof an sich an?
Entweder gut getarnt als Schiebebühne,
oder als Schwenkbühne/kleine Drehscheibe?
Es würde die Nutzlänge immerhin mindestens
ver-1,5-fachen.
Wär nur die Frage, ob so eine Drehscheibenlösung
bei der Bundesbahn so lange Bestand gehabt hätte...

Grüße
Alex

Udo Offline




Beiträge: 84

21.01.2019 23:59
#74 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo,

Zitat
... die Schiebebühne im Off des Kalkwerks ....


warum im Off? So ein Teil bringt doch nicht nur einen betrieblichen, sonder auch optischen Mehrwert.
Hier ein Beispiel wie es in der Steinverladeanlage des Granitwerk Heberndorf in dessen Awanst an der Sormitztalbahn gemacht wurde.
Die Awanst aus Satellitensicht (aus GoogleMaps)

Viele Grüße ÷ Udo

Nebenbahner Offline



Beiträge: 52

22.01.2019 16:30
#75 RE: Kalkwerke Hohlenfels AG antworten

Hallo,

Zitat
... Steinverladeanlage des Granitwerk Heberndorf



Hier und hier gibt es Informationen zur Bedienung (Stichwort: Halbzug)

Nachtrag:
Falls dieses hier fehl am Platz ist, dann könnte es auch unter "IV.6. Betriebliche Besonderheiten" verschoben werden

Grüße
Gerold

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de