Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 538 mal aufgerufen
 IV.6. Betriebliche Besonderheiten
Seiten 1 | 2
Sebastian Offline



Beiträge: 43

02.01.2018 19:37
#16 RE: Anschlussbedienung durch mehr als ein Eisenbahnunternehmen antworten

Wo wir in der Gegend sind: DHE und BTh betrieben ab 1992 bis ca. 2000 einen interessanten Gemrinschaftsverkehr. In Thedinghausen verlud eine Firma Fenster in Containern auf Rungenwagen, die zu einem Abnehmer in Groß-Mackenstedt an der DHE sollten. Hierzu fuhr die BTh täglich diesen Zug von Thedinghausen über Huchting, Delmenhorst-Güterbahnhof nach Delmenhorst-Süd. Meist wurde dort an eine DHE-Lok übergeben, es kam aber auch vor dass die BTh weiter auf der DHE fuhr und die Wagen selber zustellte; allerdings in keinen Anschluss, die Wagen wurden auf freier Strecke entladen.

Sebastian Offline



Beiträge: 43

02.01.2018 19:44
#17 RE: Anschlussbedienung durch mehr als ein Eisenbahnunternehmen antworten

Und zurück nach Eystrup: Anfang der 90er wurde dieser Bahnhof ganz normal durch die DB mit V60 von Nienburg aus bedient. Während der herbstlichen Kartoffernte wurden jedoch E-Wagen mit Kartoffeln für eine Stärkefabrik in Wietzendorf beladen -sowohl an diversen Bahnhöfen entlang der VGH, als auch im Anschluss der Eystruper Rauffeisengenossenschaft.

Diese Kartoffelwagen wurden nun nicht von der DB abgeholt, stattdessen kam immer samstags eine OHE-Lok von Soltau über Langwedel nach Eystrup, brachte Leerwagen mit, übernähme beladene Wagen von der VGH und rangierte ausführlich im - sonst von der DB versorgten -Raiffeisenanschluss. Mittags fuhr der beladene Kartoffelzug dann via Langwedel - Soltau nach Wietzendorf.

Edit: in Ottos Eystrup-Gleisplan ist der Raiffeisen-Anschluss "rechts unten".

Sebastian Offline



Beiträge: 43

02.01.2018 20:01
#18 RE: Anschlussbedienung durch mehr als ein Eisenbahnunternehmen antworten

Die Stahlwerke Bremen betreiben eine riesige Anschlussbahn mit umfangreichem Verkehr. Innerhalb des Werksgeländes betreibt die Firma Brach ein eigenes Walzwerk, das seine Vorprodukte zum Teil von "draußen" bekommt - diese Wagen, wie auch die ausgehenden Fertigprodukte, werden vom Übergabebahnhof durch die Stahlwerke-Loks zu Fa. Brach befördert.

Der "Rest" kommt aus dem LD-Stahlwerk der Stahlwerke, wo sie durch die Werklok der Firma Brach (ex DB-V60) abgeholt und zum Brach-Walzwerk gefahren werden.

Sowohl die Fa. Brach als auch das LD-Stahlwerk werden also von beiden Unternehmen bedient.

Sebastian Offline



Beiträge: 43

02.01.2018 20:09
#19 RE: Anschlussbedienung durch mehr als ein Eisenbahnunternehmen antworten

Am Bahnhof Farge der Farge-Vegesacker Eisenbahn befindet sich ein Kohlekraftwerk - übrigens das "Schwesterkraftwerk" des von Fischkopp erwähnten Kraftwerks Kiel.

Nach dessen Inbetriebnahme 1969 wurden täglich 2400 t Steinkohle per Ganzzug angeliefert. Da die FVE keine geeigneten Loks dafür hatten wurden die Kohlezüge einige Jahre von der DB mit mit 2xV90 (die dann jeweils 800t bewegen konnten, es waren also immer drei Fahrten erforderlich) gefahren. Den sonstigen Güterverkehr, auch vom und zum Kraftwerk, besorgte die FVE.

OOK Offline




Beiträge: 3.746

02.01.2018 21:51
#20 RE: Anschlussbedienung durch mehr als ein Eisenbahnunternehmen antworten

Komme gerade von einem Event heim und sehe die hohe Zahl deiner Posts, Sebastian. Klasse. Lese ich aber erst morgen im Detail durch, heute zu müde.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Fischkopp Offline




Beiträge: 306

07.01.2018 14:52
#21 RE: Anschlussbedienung durch mehr als ein Eisenbahnunternehmen antworten

Noch etwas Ähnliches:
Im DSO HiFo (wo sonst...) findet sich in folgendem Thread

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,8417510

eine Beschreibung der Bedienung des einseitig (Richtung Eutin) angeschlossenen Ladegleises in Bujendorf an der Strecke Eutin - Neustadt:
Wagen werden grundsätzlich aus Neustadt von der dortigen Kleinlok gebracht, allerdings von Eutin aus durch die hiesige
Kleinlok wieder abgeholt. Vermutlich ist dies dem Gefälle zwischen Oevelgönne und Neustadt geschuldet, da in Bujendorf abzuholende Wagen
dort hinuntergeschoben werden müssten.

Gruß
Alex

Seiten 1 | 2
Zuglänge »»
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de