Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.331 mal aufgerufen
 II.6. Planungsdetails unabhängig vom Gesamtplan
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 4.090

27.12.2017 23:14
Übergabegleise antworten

Wie an anderer Stelle zu lesen, wurde ich heute dazu animiert, mal wieder ein bestimmtes Model Railroad Planning hervorzukramen. Dabei fiel mir bei diversen Plänen wieder eine Tatsache ins Auge, die eigentlich sattsam bekannt ist, aber doch selten fokussiert wird: die tranfer tracks. Die gab es in USA früher in großen Mengen, weil die unterschiedlichen Bahngesellschaften ihre Strecken kreuz und quer verlegt hatten. An fast allen Stellen, wo sie einander berührten oder kreuzten, wurden Verbindungsgleise geschaffen, die so genannten transfer tracks oder interchanges. Hier ein Beispiel aus dem MRP 2008:



Die kreuzende Strecke wird als Dummy dargestellt, das interchange track ist live und führt in einen Fiddle.

In Deutschland gab es diese Interchanges auch, nur wesentlich seltener, nur dort, wo NE-Bahnen an DB/DR-Strecken anschlossen. Dort hießen diese Gleise Übergabegleise, der entsprechende Bahnhofsteil kurz Übergabe.
Nun werden, wie wir wissen, Privat- oder NE-Bahnen so gut wie nie im Modell umgesetzt. Der mitteleuropäische Modellbahner liebt seine Staatsbahnen. Analog zu obigem amerikanischen Beispiel kann man aber auch eine DR/DB-Strecke als Hauptmotiv der Anlage bauen und die NE-Bahn als Dummy anlegen und dennoch die Übergaben in den Betrieb einbeziehen.

Ich würde hier gerne eine Stoffsammlung initiieren und bitte um Nennung von Bahnhöfen mit solchen Übergaben, je kleiner je lieber. Und ein Foto und/oder Gleisplan wäre auch super.
Ein gutes Beispiel hatten wir hier schon: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn (3)

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

27.12.2017 23:50
#2 RE: Übergabegleise antworten

Eynach

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

28.12.2017 05:40
#3 RE: Übergabegleise antworten

Hi Otto,

gegen "nur dort" lege ich schon mal meinen Protest ein: an Turmbahnhöfen (Werbig!) findet das gleiche statt, und wenn ich mir's recht überlege, an normalen Kreuzungsbahnhöfen auch, dort geht's halt ohne rechtwinklige Kreuzung ab.

Im übrigen finde ich die Darstellung der Kreuzungen einen Schwachpunkt der RAWE-Anlagen:. Auch in Deinem Beispiel kommt die Funktionalität der Kreuzung nicht wirklich zum tragen: Zugbewegungen auf der B&O Flora-Springfield Line blockieren schließlich die Strecke, was zu leichtem Frust der Zugmannschaften führen dürfte, beim Vorbild und im Modell. Im übrigen kann ein Zug oder zumindest ein Tfz. (ein Gleismessfahrzeug?) aus dem ockerfarbenen SB über die Weiche rechts auf die Flora-Springfield Line gelangen, wovor mir graut!

Ansonsten: Kahl am Main kommt mir in den Sinn, von wegen "je kleiner je lieber".

Draußen graut der Morgen,
Reiner

OOK Offline




Beiträge: 4.090

28.12.2017 07:12
#4 RE: Übergabegleise antworten

Eynach ist in der Tat ein sehr gutes Beispiel für das, was ich grad meine. Dein Link, Hubert, führt aber erst zu einem Strang, in dem wiederum ein Link zu "unser Eynach" führt. Da wird die Situation, auch mittels deiner anschaulichen Grafiken, sehr deutlich.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

OOK Offline




Beiträge: 4.090

28.12.2017 07:58
#5 RE: Übergabegleise antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #3
Im übrigen finde ich die Darstellung der Kreuzungen einen Schwachpunkt der RAWE-Anlagen:. Auch in Deinem Beispiel kommt die Funktionalität der Kreuzung nicht wirklich zum tragen:

Antwort:
Zitat von OOK im Beitrag #1
Die kreuzende Strecke wird als Dummy dargestellt, das interchange track ist live und führt in einen Fiddle.

Zitat
Zugbewegungen auf der B&O Flora-Springfield Line blockieren schließlich die Strecke, was zu leichtem Frust der Zugmannschaften führen dürfte, beim Vorbild und im Modell.

Diese Zugbewegungen, fänden sie statt, würden ein Hp0 an der Stammstrecke ergeben. Wieso soll das frustig sein? Das würde ja für jedes Hp0 (oder Äquivalent) gelten.

Aber in D stellt sich die Frage eh nicht oder kaum, weil die kreuzende NE-Bahn (oder auch andere DB/DR-Strecke) in der Regel nicht per Gleiskreuzung sondern per Überwerfungsbauwerk über die Stammstrecke geführt wird. Das ist beim Vorbild ein Riesenvorteil, im Modell eher nicht so, weil der Platz für die Darstellung der Überwerfung nicht reicht (oder zumindest besser genutzt werden kann).

Was ich grad suche sind Anschlussbahnhöfe, wo die Neben- oder Privatbahn (gleicher Spurweite) ihren Bf ein Stück entfernt hat, so dass er im Modell nicht dargestellt werden muss, sondern das Verbindungsgleis im OFF endet. Günstig wäre noch, wenn der DB/DR-Bahnhof nicht an einer zweigleisigen Magistrale läge.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Silbergräber Offline



Beiträge: 558

28.12.2017 08:51
#6 RE: Übergabegleise antworten

Das Konzept kenne ich zu Genüge von => Anschlussbahnen. Gerade in der Montanindustrie, wo an der Anschlussbahn ein ganzes Netz an Stichstrecken mit Anschließern dranhängt. Sowas im Modell annähernd realistisch darzustellen - daran haben sich schon viele mehr oder meist weniger erfolgreich versucht.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Kabees240 Offline




Beiträge: 237

28.12.2017 09:48
#7 RE: Übergabegleise antworten

Die Kleinbahn Kaldenkirchen Brüggen (KKB) hatte im Westteil (Westen ist im Gleisplan oben) des nicht ganz so kleinen Güterbahnhofs Kaldenkirchen DB zwei Übergabegleise (220 und 185 m NL), die über eine ortsbediente Kreuzungsweiche angeschlossen waren. Die Übergabegleise kreuzten Gleis 48, an das eine Spedition und 2 weitere Gleise (vermutlich Wagenreinigung) angeschlossen waren, und führten nach NW zum Bahnhof KK Nord der KKB, der einige hundert Meter entfernt lag.

Gegenüber deinem Beispiel, Otto, fehlt natürlich die Kreuzung der Streckengleise.


Gruß
Hans

Kabees240 Offline




Beiträge: 237

28.12.2017 10:12
#8 RE: Übergabegleise antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #3
und wenn ich mir's recht überlege, an normalen Kreuzungsbahnhöfen auch, dort geht's halt ohne rechtwinklige Kreuzung ab.



Da muss ich mir nur den südlichen Bahnhofskopf von Kaldenkirchen ansehen, wo Güterzüge nach Kempen das Streckengleis der Hauptbahn nach Viersen=>Köln kreuzen. Als die Strecken Kempen - Venlo und M.-Gladbach - Venlo früher noch von 2 verschiedenen Bahngesellschaften (gebaut und) betrieben wurden, gab es diese Kreuzung nicht. Beide Strecken liefen parallel eingleisig von Kaldenkirchen nach Venlo.



Hans

OOK Offline




Beiträge: 4.090

28.12.2017 10:36
#9 RE: Übergabegleise antworten

Hans, sieht spannend aus. Muss ich mir noch in Ruhe reinziehen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

hmmueller Offline



Beiträge: 322

28.12.2017 11:05
#10 RE: Übergabegleise antworten

Damit sie erwähnt werden - aber nicht wirklich "je kleiner je lieber"-kompatibel:

* Die zwei Verbindungskurven zwischen Villach Hauptbahnhof (der früheren Südbahngesellschaft) und Villach Westbahnhof (früher Staatsbahnhof der k.k.St.b.) in Villach (beide Bahnen hatte dort auch bis 1923 eigene große Heizhäuser).

* Die Übergabegleise am Salzburger Hauptbahnhof in Itzling zwischen Staatsbahn (später ÖBB) und der Salzburger Lokalbahn.

Für modellbahnerische Zwecke aber beides "zu groß" und "zu nah zu großen Bahnhöfen", würde ich meinen ...

Und dann noch die zwei Übergabegleise in Kerzers in der Schweiz.

Der Übersichtsplan der Bahnstrecken im Wiener Becken zeigt drei solche Übergabestellen:
- bei Mödling von der Südbahn zur Wiener Lokalbahn (WLB).
- In Tattendorf von der "militärärarischen Schleppbahn" (Blumau-Neurißhof) zur EWA (Eisenbahn Wien-Aspang)
- Und eine weitere in Groß-Mittel von der Schleppbahn nach Ebenfurth (Staatsbahn und RÖEE/GySEV).

H.M.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

28.12.2017 12:01
#11 RE: Übergabegleise antworten

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.090

28.12.2017 12:12
#12 RE: Übergabegleise antworten

an Harald und Hubert. Die Treffer nähern sich dem Zentrum der Zielscheibe. Damit kann man schon ganz viel anfangen.
@ alle: Weiter so!

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

28.12.2017 12:31
#13 RE: Übergabegleise antworten

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

517 008 Offline



Beiträge: 163

28.12.2017 12:55
#14 RE: Übergabegleise antworten

Zitat von OOK im Beitrag #5
Zitat von Gilpin im Beitrag #3
Im übrigen finde ich die Darstellung der Kreuzungen einen Schwachpunkt der RAWE-Anlagen:. Auch in Deinem Beispiel kommt die Funktionalität der Kreuzung nicht wirklich zum tragen:

Antwort:
Zitat von OOK im Beitrag #1
Die kreuzende Strecke wird als Dummy dargestellt, das interchange track ist live und führt in einen Fiddle.

Zitat
Zugbewegungen auf der B&O Flora-Springfield Line blockieren schließlich die Strecke, was zu leichtem Frust der Zugmannschaften führen dürfte, beim Vorbild und im Modell.
Diese Zugbewegungen, fänden sie statt, würden ein Hp0 an der Stammstrecke ergeben. Wieso soll das frustig sein? Das würde ja für jedes Hp0 (oder Äquivalent) gelten.



Hallo zusammen,

die Kreuzung ist nicht unbedingt eine Schwachstelle, sondern kann auch belebendes Element sein. Tony Koester hat in seinem Buch "Planning your Model Railroad" diese Kreuzung von Strecken als sehr gutes Beispiel für Betriebserweiterung ohne großen Aufwand und sehr positives Beispiel für den Einsatz von Animation beschrieben (Chapter Ten - Animation). Dabei wird genau das Blockieren der Strecke, was Du, Reiner, negativ siehst, als großes Benefit beschrieben. Es gibt dafür sogar in USA elektronische Bausteine, die an der Uhr der Modell-/Fahrplanzeit hängen und gemäß Fahrplan der anderen, fiktiven und nur angedeuteten Bahnlinie die Strecke sperren, in dem die Signale auf Hp0 gestellt werden und nach virtuellem Passieren des Zuges wieder die Strecke frei gegeben wird. Hier gibt es sogar Soundbausteine, die das Geräusch des Zuges abspielen, um die Illusion zu verstärken.

Aber in Deutschland sind solche Kreuzungen wohl eher extrem selten.

Grüße, David

Edit 1&2: Rechtschreibung korrigiert

Edit 3: Passt vielleicht besser zu Animation, driftet hier zu sehr ab

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

28.12.2017 13:44
#15 RE: Übergabegleise antworten

Hi Otto, hallo Alle,

zunächst noch einmal zu Kahl am Main (und zur Kahlgrundbahn): ein schematischer Gleisplan findet sich bei der DB selbst, ein insofern etwas realistischerer bei der BEG, als der das, was man aus dem Zugfenster erkennt. Ich hatte Dich ursprünglich so verstanden, dass Du die Übergabegleise darstellen willst, weil da zumindest der Lokwechsel auf die Privatbahnlok stattfindet, womöglich noch ein wenig Feinreihung, beides interessant und identitätsstiftend.

Gerne verweise ich noch einmal auf Werbig, wo zumindest die Anforderung, dass

Zitat von OOK im Beitrag #5
der DB/DR-Bahnhof nicht an einer zweigleisigen Magistrale läge
für beide Strecken erfüllt ist. Natürlich wird da im sog. Gbf rangiert, aber der Pbf braucht
Zitat von OOK im Beitrag #5
im Modell nicht dargestellt werden ..., sondern das Verbindungsgleis (kann) im OFF
enden. Und der Strangeröffner hat in seinem hochinteressanten Modell auch die obere Strecke als dummy realisiert!

Danke noch an Jörn für Deine Erweiterung Richtung Anschlussbahnen - mir kommt da noch eine Zwischenstufe in den Sinn: die in Eigenregie betriebenen städtischen Industriebahnen, Beispiel Offenbach, wo der Übergabebahnhof dreigleisig gewesen ist.

Ansonsten irritiert mich Deine, Otto, Antwort in #5: Dass
Zitat von OOK im Beitrag #5
Die kreuzende Strecke wird als Dummy dargestellt (wird), das interchange track ist live und führt in einen Fiddle.
Das hatte ich schon kapiert, mein Argument ging dahin, dass eine im Modell niemals befahrene kreuzende Strecke nicht die Anmutung einer solchen vermittelt: ein ordentlicher freight train der B&O kann die Stammstrecke schon mal länger blockieren. Frustig ist das dann, wenn's nicht geplant oder erwartbar ist - diesen Frust möchte ich den Lok- und Zugführern, anders als David meint, nicht ersparen, weil er eben dazu gehört. Und ja, ganz leicht ungehalten klingende Pfiffe vor Hp0 am Einfahrsignal habe ich schon vernommen!

Ich meine aber auch, dass sich
Zitat von OOK im Beitrag #5
in D ... die Frage eh nicht (stellt), weil die kreuzende NE-Bahn (oder auch andere DB/DR-Strecke) ... per Überwerfungsbauwerk über die Stammstrecke geführt wird.
Das wäre vielleicht ein Anlass, dieses Nebenthema unter VI.1 fortzusetzen - es gibt ja auch hier Freunde von US-Bahnen.

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz