Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 73 Antworten
und wurde 4.030 mal aufgerufen
 X.3. Der Modellbahner
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Mundl Offline




Beiträge: 57

22.02.2009 12:35
#31 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Zitat von OOK
Ich kannte mal ganz in der Nähe hier einen sehr begabten Modelleisenbahner, der z.B. die Resin-Abgusstechnik so perfekt beherrschte, dass er mir von meine Urmodellen von Ot-Wagen lupenreine einteilige Abgüsse machte.


Ja, das würde ich auch gerne können...!

fgee Offline



Beiträge: 118

22.02.2009 12:49
#32 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

In Antwort auf:
ehrlich gesagt, die Synthese hinzubekommen, sich für das Hobby und die Frau/Freundin etc. zu entscheiden, ist keine leichte Sache


Es ist eine Frage der Prioritäten: Was will ich? Wenn ich meine gesamte Freizeit im Hobbyraum verbringe, muss ich mich nicht wundern, wenn die Frau/Freundin sich vernachlässigt vorkommt. Umgekehrt ebenso - wenn keine Zeit bleibt für das Hobby, kommt Mann sich vernachlässigt vor

Darum dreht sich aus meiner Sicht die Frage nicht um "entweder - oder", sondern um die Frage nach dem rechten Mass. Vielleicht habe ich unter dem Strich mehr vom Leben, wenn ich bei der Eisenbahn ein wenig kleinere Brötchen backe als meine Luftschlösser möchten. Abschied von der (übertriebenen) Perfektion zugunsten der Gemeinschaft. So erlebe ich, dass meine Familie das schönste Hobby der Welt nicht nur toleriert, sondern interessiert begleitet.

Man kann es auch anders sagen: Genie und Wahnsinn liegen oft sehr nahe beieinander

Felix

ow Offline




Beiträge: 243

06.05.2009 22:11
#33 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Zitat von fgee
In Antwort auf:
ehrlich gesagt, die Synthese hinzubekommen, sich für das Hobby und die Frau/Freundin etc. zu entscheiden, ist keine leichte Sache

Es ist eine Frage der Prioritäten: ............Man kann es auch anders sagen: Genie und Wahnsinn liegen oft sehr nahe beieinander


recht hast Du, und es ist eine Sache der Selbstdisziplin, hier eine der Partnerschaft zuträgliche und dem eigenen Egoismus zumutbare Abwägung zu treffen.

Sagt der beinahe Lebenskünstler Otto (ow)

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

26.06.2010 10:18
#34 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Heute aus meiner Zeitung:

Das Eisenbahn-Gen

DAS ERsTE MAL: Wo das Kind im Mann nie erwachsen wird - Mutter und Sohn endlich gemeinsam im Miniaturwunderland

Das erste Mal ist definitiv eine Grenzüberschreitung - vom „Noch-nie". Es kann ein Wagnis sein, zum Beispiel das erste Mal für das Aktzeichnen Modell zu stehen. Oder sich als Mann die Augenbrauen zupfen zu lassen. Was für die anderen eine Lappalie darstellt, für einen selbst kann es etwas ganz Großes sein. Dieses Mal besucht Silke Burmester das Hamburger Miniaturwunderland.

Vorurteile sind gut. Sie helfen, durchs Leben zu kommen. Auch, wenn man sonst nicht viel im Leben hat, eine vorgefertigte Meinung sichert immerhin eine Position. Dumm nur, wenn man die Vorurteile nicht beizeiten mal auf ihre Berechtigung hin überprüft. Eines meiner Lieblingsvorurteile: Männer, die ins Miniaturwunderland gehen - eine Welt aus Eisenbahnen, künstlichen Bergen und viel Rangiererei, kurz Miwula genannt - haben einen Knall. Ihnen fehlt ein Gen. Das, auf dem die Schaltstelle zum Erwachsenwerden liegt, jenes, das einen Mann vom pubertierenden 14-Jährigen unterscheidet.
Ich habe mich bislang geweigert, dieses Vorurteil zu überprüfen. Ich will nicht anderthalb Stunden anstehen, um Männer zu sehen, die winters ihre schlabberigen Breitcordhosen unter den Achseln tragend und sommers in Shorts, beigefarbenen Socken und braunen Sandalen vor großen Eisenbahnanlagen stehen und staunen. Staunen, weil technische Raffinesse und menschliches Geschick es möglich machen, dass Züge aneinander vorbei fahren und heil aus einem Tunnel herauskommen. Ich will nicht meinen letzten Funken Respekt verlieren, zumal ich außerdem denke, dass diese Männer a) noch nie Sex hatten, also mit einer zweiten Person, oder b) zu Hause in Schaffnerjacke, Unterhose, mit roter Mütze auf dem Kopf und Kelle in der Hand inmitten ihrer Eisenbahnanlage stehen und in zarter Erregung in ihre Pfeife pusten. Doch langsam erschöpft sich das Kontingent derer, die bereit sind, mit meinem Sohn ins Miwula zu gehen. Und sogar die ewig kritische Freundin sagt, dass es tatsächlich beeindruckend sei, was es dort zu sehen gäbe.
An dem Tag, an dem ich eine gute Mutter sein will, ist viel los in Hamburg, und so müssen wir nur etwa zehn Minuten anstehen, um ins viel gelobte Land eingelassen zu werden. Das stimmt mich schon mal milde, und ich kaufe sofort ein Eis. Danach rattern noch mehr Pluspunkte auf das Konto vom Miwula: Statt Eisenbahnanlagen in den Mittelpunkt zu stellen, füllen riesige Zwerglandschaften die Räume, bilden Deutschland, Amerika oder die Schweiz nach, durch die hier und da ein Zug fährt, dazu Autos und Lkw. Die Faszination steckt in liebevollen Ideen wie den echten WM-Bildern beim Public-Viewing vor einer etwa ein mal zwei Zentimeter großen Leinwand und im subversiven Detail: Demos, auf denen Arbeiter „Rente mit 30" fordern, Liebende im Blumenfeld, ein DJ-Bobo-Konzert-Zuschauer mit dem Transparent „Mach mir bloß kein Kind!".
Die Ideen sind beeindruckend, dennoch bleibe ich gelangweilt. Irgendwie ist das nichts für mich. Diese Welt, wo tuff-tuff-tuff-die-Eisenbahn auf ihrer Schiene hin und her fährt und die einzig wirkliche Action im Ausfall der Anlage besteht. Was wir leider nicht erleben. Nur ein Heißluftballon gibt in unserem Beisein den Geist auf und fällt vom Himmel. Ich muss zugeben, dass die Männer auch nicht so schlimm sind, wie ich gedacht habe. Nur wenige scheinen echte Train-Nerds zu sein, denen irgendwann von einem Privatsender geholfen werden muss, weil sie noch nie eine Freundin hatten. Trotzdem bleibt mir ein Großteil der Spezies fremd: Worin liegt der Reiz, Fotos von Spielzeugautos zu machen, Züge zu filmen, die an einem künstlichen See vorbeifahren? Auch staune ich, dass es Frauen gibt, die diese Männer toll finden. Ich glaube, mir fehlt ein Gen. Mindestens.

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Ludwigshafener Rundschau
Ausgabe: Nr.145
Datum: Samstag, den 26. Juni 2010
Seite: Nr.34

Ich glaube, ich sollte einen Leserbrief schreiben. Hilfestellung gern willkommen!

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

eisenhans Offline




Beiträge: 369

24.10.2012 19:11
#35 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Also als Pfalzbahn das im Juni 2010 gepostet hat, hatte ich mich wohl schon vom Forum verabschiedet, denn ich kann mich nicht daran erinnern und habe ja, wie man sieht, damals auch nicht geantwortet. Aber der Artikel ist doch ein Knaller, oder?

Das ist natürlich eine der ganz Emanzipierten, die das verfasst hat. Und die Emanzen sind ja, wie bekannt, sehr empfindlich, wenn irgendwo etwas frauenfeindlich formuliert ist (zumindest nach ihren Kriterien). Sie nennen das dann sexistisch. Dieser Artikel aber ist, unabhängig davon wie die Dame (das Wort kommt mir schwer rüber die Lippen) das Miwula einordnet, auf jeden Fall männerfeindlich - und damit auf jeden Fall sexistisch. Um diese meine Einschätzung abzumildern, habe ich eine Weile nach dem Hinweis gesucht, dass sie das ironisch meint. Bestimmt habe ich ihn übersehen. Vermutet

Der Eisenhans

HFy Offline



Beiträge: 460

24.10.2012 20:40
#36 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein - jeder blamiert sich so gut er kann! antworten

Nun ja, der Redakteurin fehlt eben mindestens ein Gen und auch sonst noch was, und außerdem muß ja die vierte Gewalt im Staate die Vorurteile ihrer Leserschaft bedienen. Daher läuft so etwas bei mir unter "Jeck loß Jeck elangs". Ich war neulich im Wunderland (ich habe mir angewöhnt, "Milupa" zu sagen) und habe keine Breitcordhose gesehen, sondern ganz normale Männer (oft mit Kindern) und auch nicht wenige Frauen. Freilich muß ich zugeben, daß mir die Spur-1-Anlage im Museum für Hamburgische Geschichte mehr zugesagt hat und die Modellbundesbahn in Bad Driburg erst recht.
Übrigens erzähle ich jedem, der es hören will, von meinem Hobby, und den anderen auch. Das hat mir ein paar Fachfragen von Hobbykollegen und zu meinem 25-jährigen Dienstjubiläum einen dicken Gutschein von Hünerbein (dem hiesigen Modellbahnladen) eingetragen.

Herbert

absolute_Null Offline



Beiträge: 137

07.11.2012 15:33
#37 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Hallo,

könnte vielleicht daran liegen, dass Sie verbittert ist, da sie anscheinend keinen Mann hat, der mit Ihrem Sohn ins MiWuLa geht!?
...oder habe ich da was übersehen?


Gruß
Joachim

Clemens Offline



Beiträge: 6

11.12.2012 22:37
#38 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Sehr geschaetzter OOK – wenn es ein Kapitel gibt welches man unter Umstaenden unter den Tisch fallen lassen kann, ist es dieses hier (Kapitel 2.3). Liegt schlichtweg daran, dass man in unserer Welt Stereotypen nur schwer los wird und es sich schlicht nicht lohnt sich darueber zu aergern. Ausserdem kommen Sterotypen eben von der 5% Wahrheit und diese Wahrheit wird sich nicht abschuetteln lassen.

Was dieses Forum betrifft, anstatt zu analysieren was bei Reportagen ueber das MiWuLa falsch laeuft oder Zeitungsartikel die es zu Zeiten vor dem Internet nie ueber die jeweilige Kreisstadt hinaus geschafft haetten, wuerde ich vorschlagen sich darauf zu konzentrieren wie man es ausserhalb der Maerklin Startpackung zu einer vorbildgerechten (oder auch nicht) Betriebsanlage bringt. Und all die interessanten (um nicht zu sagen richtigen weil was ist schon richtig) Ansaetze sind auch hier. Die Dame von der Ludwigshafener Rundschau macht sowieso keinen Unterschied zwischen Maerklin Kreisanlage mit Riesenrad inklusive brennenden Noch Modellhaus mit Feuerwehr und Hubert’s tollen Vorschlag Kuckucksbähnel, der hoffentlich so oder aehnlich noch realisiert wird.

Vielleicht seid Ihr da anderer Meinung aber diese Abgrenzung macht nach aussen hin nur wenig Sinn. Das wirkt defensiv und bestaetigt nur ein gewisses Unbehagen von dem ich mich auch nicht gaenzlich freisprechen kann wenn ich mir da so manches ansehe.

OOK Offline




Beiträge: 3.505

10.12.2013 17:27
#39 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Zitat von Clemens im Beitrag #38
Sehr geschaetzter OOK – wenn es ein Kapitel gibt welches man unter Umstaenden unter den Tisch fallen lassen kann, ist es dieses hier (Kapitel 2.3). ...
Was dieses Forum betrifft, anstatt zu analysieren was bei Reportagen ueber das MiWuLa falsch laeuft oder Zeitungsartikel die es zu Zeiten vor dem Internet nie ueber die jeweilige Kreisstadt hinaus geschafft haetten, wuerde ich vorschlagen sich darauf zu konzentrieren wie man es ausserhalb der Maerklin Startpackung zu einer vorbildgerechten (oder auch nicht) Betriebsanlage bringt.

Also, wenn ein Strang nicht läuft, dann ist er sicher überflüssig, aber über einen Strang, in dem die Forumsmitglieder äußerst engagiert die Klingen kreuzen, als überflüssig zu bezeichnen, ist , äh, nicht besonders nett.

Und zu sagen, wir sollten uns hier mal damit beschäftigen, wie man es zu einer gescheiten Betriebsanlge bringt, ist nicht besonders , äh, also, da hat er jedenfalls irgendwas nicht mitgekriegt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 460

10.12.2013 22:04
#40 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Neulich habe ich unter Kollegen einen Lacherfolg erzielt, nachdem aufflog, daß ein Buch "Das weibliche Gehirn" für den halben Preis feilgeboten wurde wie das Buch "Das männliche Gehirn". Ich bemerkte dazu, daß je seltener der Artikel, desto höher der Preis sei. Was nicht heißen soll, daß es keine naturblonden Blondinen gibt, und sogar bei der Ludwigshafener Rundschau.
Ich kann mich jedenfalls mit nichts so amüsieren wie mit Stereotypen. Wenn sie allerdings mit so schwerer Hand daherkommen wie im gegenständlichen Fall, fühle ich mich nur mittelmäßig unterhalten. Eine alles in allem besser gelungene Präsentation des Hobbys gelang dem WDR bei meinem Heimatverein (Otto wird einige der Mitwirkenden schon eimal gesehen haben):
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendu...eidylle100.html
Herbert

OOK Offline




Beiträge: 3.505

10.12.2013 22:46
#41 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Mensch Herbert, dat Muwie is zehn Monte alt. Warum zeigste uns dat erst jetzt?
Also, das war ja mal recht kontrapunktisch angenehm zu dem, was wir da sonst so kennen. Echt gut gemacht. Weitgehend klischeefrei.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

vauhundert
Beiträge:

11.12.2013 23:16
#42 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Hallo zusammen,

anbei der Link zu einer, wie ich finde, sehr sehenswerten Anlage aus und in Thüringen:

Spur 0 Anlage Eisfeld

Das Interview würde vom Patenkind des Anlagenbetreibers geführt und zeigt einmal nicht, die hier in diesem Faden auch erwähnten, Schwächen des normalen Journalismus.

Ich wünsche viel Spaß beim Schauen und sende Grüße aus dem Bergischen

Michael

Boscho Offline




Beiträge: 293

12.12.2013 17:20
#43 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Spur 0 Anlage Eisfeld
Hab mal den Link verbessert - jetzt funktioniert er.

Wer sich ein genaueres Bild der Anlage machen möchte: bitte hier entlang. (Nur damit wir wissen, über was wir reden...)

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

22.12.2013 11:02
#44 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.505

22.12.2013 12:08
#45 RE: Kap. 2.3 Ansehen und Selbstbewusstsein antworten

Jau, da stimmt natürlich jedes Wort. Und damit allen klar ist,wie ich wohnen möchte,hier ein Bild von meiner Anlage:



Ich weiß nur noch nicht so genau, in welchem Haus.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de