Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 241 Antworten
und wurde 11.027 mal aufgerufen
 IV.1. Modellbahnbetrieb als Ideologie
Seiten 1 | ... 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

13.04.2018 20:26
#211 RE: Der fehlende Timesaver antworten

Hallo Hartmut,

sorry, dass das dauerte mit meiner Antwort! Und ich kriege auch jetzt nicht sehr viel mehr hin als einen launigen Kommentar...

Allerdings: für den Timesaver und für dessen Einbettung in ein Industriebahnszenario! Ich meine nur, dass er mit fünf Weichen und zwei Industrien unsere Startpackung ein wenig vergrößert - wäre es nicht sinnvoll, Deinen Entwurf erst durch Startpackung plus erste Ergänzung zu realisieren?

Ich bin mir ansonsten mittlerweile nicht mehr sicher, ob Sägewerk plus Behälterbau (oder andere Metallbe- und
-verarbeitung) an einem Ort eine glaubhafte Kombination darstellen - Metallbau klingt doch sehr städtisch, Sägewerk irgendwie ländlich...

Vielleicht wirft jemand ein paar Beispiele für diese beiden Industrien in großer Nähe ein...? Das wäre auch wichtig für das Begleitheft/BBL (über dessen mediale Verwirklichung(#79) wir auch wieder einmal reden müssen!)

Schönes Wochenende erst einmal,
Reiner

Fischkopp Offline




Beiträge: 421

13.04.2018 21:52
#212 RE: Der fehlende Timesaver antworten

Moin Reiner,
bezüglich der von Dir angesprochenen regionalen
Differenzen in der Wirtschaftsstruktur wollte ich nur
kurz auf meine bescheidenen Beiträge #172 und #202 verweisen.
Daraus ließe sich eine Regionalisierung eben nicht nur bezüglich
der Tfz, sondern auch der Verkehrsquellen erdenken.
Natürlich alles sehr aufwändig, wie gesagt sehe ich das alles
hier inzwischen mehr als Produktlinie als als eine Startpackung.

Und Sägewerk und Behälterbau müssen ja auch nicht nebeneinander liegen,
Behälterbau und Möbelfabrik geht ja auch. Dann steht das Sägewerk eben
genau am anderen Ende der Welt aus Gleisen.

So weit meine kleinen Gedanken,

schönen Abend noch,
Alex

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

13.04.2018 22:21
#213 RE: Der fehlende Timesaver antworten

Hallo Alex,

tja nun, dann haben wir eine Produktlinie, an deren Anfang die Startpackung steht. Gut so, wir sind ja in ganz logischen Schritten hier hin gelangt.

Mir kam es hier nicht auf Regionalisierung an (die mir ansonsten sehr am Herzen liegt), sondern nur darauf, mit relativ geringem finanziellem und Zeitaufwand sinnvollen Bahnbetrieb generieren zu können. Typische Bundesbahnfahrzeuge und eher generische Industrien sind da fast schon das Gegenteil. Die Idee "Industriebahn im Regal" ist da ein Nebenast, aber ein wichtiger: wie wir andernorts herausgearbeitet haben, wurden und werden diese Industriebahnen oft von der DB bedient, und eine schmale Anlage ohne Oval ist vielleicht ein leichterer Einstieg in spätere point-to-point* Designs.

Auch die Holz-und-Metall-auf-schmalem-Raum-Frage habe ich nur so gemeint, dass uns da Beispiele gut täten.

Grüezi,
Reiner

*An Alle: sollen wir dieses Konzept P2P nennen?

Kabees240 Offline




Beiträge: 237

14.04.2018 02:23
#214 RE: Der fehlende Timesaver antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #213

Auch die Holz-und-Metall-auf-schmalem-Raum-Frage habe ich nur so gemeint, dass uns da Beispiele gut täten.



Hallo Reiner,

da kann ich dich beruhigen.
Ein Sägewerk mit Gleisanschluss gab es noch zu Epoche IV - Zeiten (ca. 1980) in Bochum. Warum auch nicht? Die Firma Keespe Holzhandel und Sägewerk
Der Springorum Radweg ist die ehemalige Bahnstrecke nach Bochum-Weitmar.
Ca. vierhundert Meter weiter nördlich liegen die Strecken nach Dortmund und daran anschließend am Nordrand des Blumenfriedhofs der Gleisanschluss
des Thyssen-Walzwerkes für die ca. 1000 t aus Duisburg anzulieferndes warmgewalztes Band in Coils. Da habe ich ab 1976 meine Brötchen verdient.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

14.04.2018 19:02
#215 RE: Gegenüberstellung der Weichen antworten

Hallo Hartmut,

nachdem Du zunächst die

Zitat von hwunderlich im Beitrag #204
Idee, aus der Startpackung heraus möglichst mehrere "Gleisfiguren" entwickeln zu können, wirklich gut, ja eigentlich fast genial
fandest, aber zu Bedenken gabst, dass
Zitat von hwunderlich im Beitrag #204
dann bei allen Entwürfen die Weichenausstattung, insbesondere beim Einsatz von Bogenweichen, nochmal nachjustiert werden
müsse, kamst Du zur Erkenntnis, dass sich nicht
Zitat von hwunderlich im Beitrag #208
so ohne Weiteres ... mit jedem Einstieg jeder Ansatz verwirklichen
lassen werde. Genau das hatte ich aber erhofft! Deine Tabelle hat mich doch sehr verblüfft, und ich scheute zunächst den Aufwand, in der Tabelle eine Struktur zu suchen, die der Anforderung, die verschiedenen Abfolgen (Vollbach, Brilon, Rühenbeck...) in sinnvolle Stufen zu unterteilen und für diese die Weichenausstattung nachzujustieren, gerecht würde.

Diese Hemmschwelle habe ich heute überwunden und

- die Tabelle abgeschrieben,
- zunächst die Außenbogenweichen ersetzt durch EWs, dann
- durch Vertauschung (mithin Spiegelungen) von einfachen und Bogenweichen sichergestellt, dass die Zahl der EWR stetig zunahm,
- in dieser Reihung Stufen ermittelt; Nachdem diese sich nicht aufdrängten, habe ich etliche Entwürfe ausgesiebt, bis ich wieder fünf Stufen hatte und
- leicht enttäuscht festgestellt, dass sich dann auf jeder Stufe nur 2 Entwürfe fanden, und
- auf jeder Stufe die Weichenausstattung angeglichen und
- Ideen festgehalten, wie diese Angleichung realisiert werden könnte.

(Das war die Kurzversion - der tatsächliche Prozess glich eher der Echternacher Springprozession.)

Die stark zusammengedampfte und modifizierte Tabelle sieht so aus:



Mir ist klar, dass die letzte Spalte der Tabelle nicht sehr anschaulich ist - grobe Skizzen liefere ich da gern nach.

Das alles ist ein Vorschlag - wir können genausogut eine Abfolge herausgreifen und es bei dieser belassen; mein Favorit wäre dann Rühenbeck (wegen der Diagonale). Mein Vorschlag hätte den Vorteil, dass man in einem frühen Stadium noch experimentieren und mehrfach etwas neues zusammenstecken kann - der Favorit würde einen folgerichtigen und praktischen Aufbau bis zur Stufe 5 begünstigen. Diese Abwägung will ich heute nicht auch noch machen.

noch einmal für die lange Denkpause meinerseits,
und ich wünsche ein Schönes Wochenende,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 515

15.04.2018 10:01
#216 RE: Gegenüberstellung der Weichen antworten

Hallo Reiner,
U
da hast Du ja eine wahre Fleißarbeit erstellt! Um Deine Gedankengänge nachvollziehen zu können,
wären die erwähnten groben Skizzen allerdings sehr hilfreich.

Ich würde diese Skizzen dann beispielhaft in die PIKO-A-Geometrie umsetzen.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

15.04.2018 22:18
#217 RE: Gegenüberstellung der Weichen antworten

Hallo Hartmut,

ich fang' mal ganz langsam an: anbei Dein Timesaver. Außenbogenweiche durch EW ersetzt und gespiegelt, sodass 3 EWR und 2 EWL verbaut sind.



Der gesamte Vorgang wird sich ein klein wenig hinziehen.

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 515

19.04.2018 17:51
#218 Timesaver gespiegelt resp. angepasst antworten

Schuur ihr Jonge,

hier sehen wir den nach Reiners Vorschlägen modifizierten Timesaver:



Bei diesem Einstieg würde ich keinesfalls weniger Weichen vorsehen wollen; dann bleibt nach meinem Dafürhalten
nämlich der Spass schon beim Start auf der Strecke!!

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

BerndK Offline



Beiträge: 206

19.04.2018 20:04
#219 RE: Timesaver gespiegelt resp. angepasst antworten

Hallo zusammen,

könnt ihr mir bitte kurz auf die Sprünge helfen bzgl. Timesaver - auf blau wird eingefahren und dann in möglichst wenig "Zügen" alle Wagen auf die Anschlußgleise verteilt und im Gegenzug schon abgefertigte Wagen wieder zusammengestellt? Wieviele Wagen werden eingesetzt?

Gruß
Bernd

hwunderlich Offline




Beiträge: 515

20.04.2018 08:36
#220 Prinzip des Timesavers antworten

Schuur Bernd und Rest,

ja, so soll es prinzipiell ablaufen. Ob es jetzt möglichst wenige Rangierbewegungen sind, sei einmal
dahin gestellt. In erster Linie geht's darum, die gestellten Rangieraufgaben bei den eingeschränkten
Gleisanlagen ohne Einsatz des "Fünffingerkrans" zu bewältigen.

Für den Anfang halte ich fünf Wagen für absolut ausreichend!

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 515

20.04.2018 15:35
#221 Brilon angepasst antworten

Schuur ihr Jonge,

ich habe Brilon mittlerweile auch an die Gedanken von Reiner angepasst:




Ich tendiere dann allerdings eher zur folgenden Variante:

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

20.04.2018 16:34
#222 RE: Brilon angepasst antworten

Hallo Hartmut,

einverstanden, Deine Ausarbeitung sieht sehr viel eleganter aus!

Unterdessen habe ich mich um "Start Hartmut 2.2" (4#60) gekümmert. Ich kann meine eigenen Gedankengang in der Tabelle nicht mehr ganz nachvollziehen und habe nunmehr die BWR links hinten durch eine EWR ersetzt, rechts hinten die gewünschte BWL eingefügt, die nunmehr unlogische Gleisverbindung hinten gestrichen und eine BWR für die Erweiterung des Anschlussgleises innen genutzt - im hinteren Bereich gelten nur noch die orangen Linien, die grünen fallen weg:



Eine EWL bleibt so über; wenn man sie unbedingt verbauen möchte, könnte man sie links an die K15 anflanschen...

Und so sähe Rühenbeck V10 (5#67) aus:



Jetzt zieht's mich erst einmal ins Freie...

Mit freundlichem Gruß,
Reiner und Edith

hwunderlich Offline




Beiträge: 515

21.04.2018 13:36
#223 Der "Cordes-Start" angepasst antworten

Schuur Gilpin und Rest,

ich habe dann mal den "Cordes-Start" angepasst:



Der "Rühenbeck" folgt die nächsten Tage, allerdings sehe ich ausser der Mehrung der Anschliesser kreinen
wirklichen Nutzen im Bezug auf das Konzept

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

21.04.2018 17:19
#224 RE: Der "Cordes-Start" angepasst antworten

Hi Hartmut,

die Mehrung der Anschließer wäre ja ein Nutzen - Rühenbeck V10 gehört zur Ausbaustufe 4, da machen weitere Anschließer schon Sinn (#201, 205). Der eigentliche Zweck der Änderung bestand aber darin, eine Rechtsweiche durch die Dkw zu ersetzen und die Linksweiche unterzubringen - letzteres muss man aber nicht tun - um die gleiche Ausstattung wie Vollbach 4.0 hinzukriegen.

Danke übrigens für Dein extremes Engagement - so schön aufsteigend meine Betrachtung auf Basis der Weichen sein mag, erst Deine Pläne und Stücklisten machen die Tabelle realistisch. Schließlich braucht der Anlagenbauer auch die Geraden, gebogenen Gleise, Prellböcke etc.! Mal abgesehen davon, dass der thread sonst eingegangen wäre...

Schön' Abend,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 515

21.04.2018 17:47
#225 RE: Der "Cordes-Start" angepasst antworten

Schuur Reiner,

da ich in SCARM schon so einige Gleispläne gezeichnet habe, sind die Anpassungen, insbesondere in der PIKO-A-Geometrie,
mittlerweile nur noch Fingerübungen.

Abgesehen von den Kunststoffherzstücken hat der Brillendoktor hier ein Gleis mit überschaubarer Geometrie auf den Markt geworfen.
Insbesondere im Vergleich mit dem C-Gleis des Marktführeres kann man recht großzügig wirkende Gleisanlagen erstellen.

Lediglich die "Kastration" der frei verfügbaren SCARM-Version auf 100 Teile ist manchmal etwas nervig.

Bei Rühenbeck V10.1 musste ich dann schon diverse Stückgleise (Gerade) durch Flexgleise ersetzen, um die noch erforderlichen Gleise
einfügen zu können.

Bei Kalteiche war diese Begrenzung noch nicht geschaltet, daher konnte ich dort auch noch Gebäude, Bäume etc. einfügen.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Seiten 1 | ... 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz