Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 241 Antworten
und wurde 10.621 mal aufgerufen
 IV.1. Modellbahnbetrieb als Ideologie
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
hwunderlich Offline




Beiträge: 506

09.02.2018 20:13
#181 Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant antworten

Schuur ihr Jonge,

ich habe den Rühenbeck-Entwurf mal in Stufen durchgeplant

V1, der Einstieg:



Etwas holprig aber als Einstieg sicherlich brauchbar

V2, die erste Erweiterung bringt die ersten Herausforderungen



Mit V3 beginnt sinnvoller Point-to-Point-Betrieb; die Kreisfahrmöglichkeit bleibt erhalten und dient auch der
Fahrzeitverlängerung zwischen den Endbahnhöfen



So, und hier hätten wir dann die Endstufe:



Wir benötigen hier ein Flexgleis (violett)

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 506

09.02.2018 20:38
#182 Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Schuur noch emool,

noch einige Parameter zum Entwurf "Rühenbesck"

=> Kein Radius unrehalb von R2
=> Aussenmasse 2600mm x 1500mm
=> Umfahrlängen in allen Bahnhöfen rund 900mm

Mit der Geometrien (steilere Weichen) sicherlich in den Aussenmassen noch "schrumpfbar"

Ich glaube, das hier jetzt genug Material liegt, um gemeinsam mit den Fachzeitschriften die Modellbahnproduzenten
in die Spur zu schicken!

Nodda, bess demmnäxx

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

09.02.2018 22:47
#183 RE: Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Hallo Hartmut,

der Meinung, dass

Zitat von hwunderlich im Beitrag #182
hier jetzt genug Material liegt, um ... die Modellbahnproduzenten in die Spur zu schicken
bin ich schon lange! Wir haben eine Unmenge Material zu möglichen Gleisplänen, nicht jedoch

- eine abgestimmte Ausstattung der aufeinender aufbauenden Erweiterungen bzgl. rollendem Material und give-aways,
- eine wirklich klare Zielgruppe,
- eine schlüssige Argumentation für diese, die sich knapp und einprägsam in der Gestaltung der Packung ausdrückt...
- und weiter in etwas ausführlicherem Katalogtext vermitteln lässt,
- eine ausformulierte Kunden-Nutzen-Argumentation für die prospektiven Adressaten Märklin und Piko und schon gar nicht
- eine Kunden-Kunden-Nutzen-Argumnentation, um diese zu erklären,
- eine aufbereitete storyline, vulgo Argumentationskette.

Du hast Dir eine irre Arbeit gemacht (mit einiger Unterstützung) - nicht nur die Gleispläne, sondern auch die Ausstattungen der ersten Packung und die Gliederung des "Buches". Nach meiner Erinnerung stammen auch die wegweisenden Bemerkungen zum Medium des "Buches" von Dir. Ich würde gern eine Art design freeze, Ende der Sondierungen, Abnicken des Milestones (denk' dir eine Nummer oder Buchstabenkombination aus) vorschlagen - hinter das was Du erarbeitet hast gehen wir nicht mehr zurück! Nicht als Denkverbot: da gibt es noch genügend zu Hirnen auf dieser Basis.

Nun stehen, ganz langsam, die nächsten Schritte an:
- Zusammenfassen der unterschiedlichen Abfolgen von Startpackungen plus Erweiterungen zu einer einzigen,
- Aufbereiten dieses umfangreichen Materials als präsentable "Idee",
- Entwerfen einer Kommunikationsstrategie im Sinne von "wen ansprechen" - "über wen als Mittler" - "mit welchem Argument", damit wir diese
Zitat von hwunderlich im Beitrag #182
in die Spur zu schicken
können.

Hallo Alle,

Achtung: das ist alles Arbeit - aber gar nicht einmal sehr viel. Wir sollten sie aber nicht auf Hartmuts und einiger weiterer üblicher Verdächtigen Schultern ruhen lassen.

Schönes Faschingswochenende,
Reiner

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.815

10.02.2018 11:12
#184 RE: Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Zitat von hwunderlich im Beitrag #182
... noch einige Parameter zum Entwurf "Rühenbesck"

=> Kein Radius unrehalb von R2
=> Aussenmasse 2600mm x 1500mm
=> Umfahrlängen in allen Bahnhöfen rund 900mm
Hallo Hartmut,

kurze Frage die Kehrschleife bei Gleichstrom hälts Du für einen Einsteiger beherrschbar?

@Reiner: Ich habe bis 18.02. keine Zeit! 😁

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

hwunderlich Offline




Beiträge: 506

10.02.2018 11:28
#185 RE: Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Schuur Hubert,

das Kehrschleifenproblem ist mit durchaus bewusst. Das liesse sich aber unter Wegfall der Kreisfahrmöglichkeit
ausschalten. Diese Option ist ja eher ein Add-On. Rühenbeck hatte diese in seinem Entwurf nicht vorgesehen. ICH
würde darauf auch verzichten.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

eisenhans Offline




Beiträge: 389

10.02.2018 12:23
#186 RE: Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Zitat von hwunderlich im Beitrag #182
Aussenmasse 2600mm x 1500mm
Das ist aber größer als die deutsche Variante von 4'x8', also 1,20 x 1,50m und sehr viel größer als die Briloner Waldbahn. Ob das für eine Startpackung angemessen ist, fragt sich

Der Eisenhans

hwunderlich Offline




Beiträge: 506

10.02.2018 13:21
#187 RE: Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Schuur ihr Jonge,

der Rühenbeck-Entwurf ist in der Tat der grösste hier bisher diskutierte... Sowohl von den Aussenmassen
als auch von der Gleisausstattung. Wobei 4' x 8' entspräche dann 1200mm x 2400mm. Da liegen die Masse zwar auch
drüber, aber doch nicht so sehr. Und wie ich schon anmerkte, lassen sich die Abmasse bei Verwendung einer anderen
Gleisgeometrie mit steileren Weichen und/oder Verwendung engerer Radien sicherlich noch schrumpfen.

Daraus ergeben sich eigentlich auch mehr Nach- als Vorteile... Ganz vorne die Erreichbarkeit aller Gleise, selbst
wenn die Anlage frei im Raum steht. Grösser als TT würde ich hier gar nicht erst gehen wollen.

MIR persönlich gefällt der Briloner Wald am besten

@ Reiner und Hubert: Dann schauen wir mal, ob sich wer findet...

Euch beide frage ich dann nach dem 18.02. wieder

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

cargonaut Offline



Beiträge: 99

10.02.2018 17:41
#188 RE: Der Rühenbecksche Entwurf V1 bis V4 durchgeplant, Anmerkungen antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #183
Hallo Hartmut,

der Meinung, dass
Zitat von hwunderlich im Beitrag #182
hier jetzt genug Material liegt, um ... die Modellbahnproduzenten in die Spur zu schicken
bin ich schon lange! Wir haben eine Unmenge Material zu möglichen Gleisplänen, nicht jedoch

- eine abgestimmte Ausstattung der aufeinender aufbauenden Erweiterungen bzgl. rollendem Material und give-aways,


Mit der Festlegung auf Ausstattung und Rollmaterial werden Identmerkmale festgelegt. Ich fand die Gedankenspiele zum Rollmaterial reizvoll, aber aus meiner Sicht unrealisierbar.
Da Startpackungen generell subventioniert sind, muß Rollmaterial und Gleismaterial vom gleichen Hersteller sein. Alles andere wäre sehr schwierig zu argumentieren.

Zitat
- eine wirklich klare Zielgruppe,



Im besten Fall findet sich in dem Konzept der Startpackung sowohl der Neueinsteiger (gerne Teenie) wie auch der Wiedereinsteiger wieder. Der Industrie wird es berechtigterweise um Stückzahl gehen.

Zitat
- eine schlüssige Argumentation für diese, die sich knapp und einprägsam in der Gestaltung der Packung ausdrückt...



Meinst Du damit Namen der Packung oder gestalterisches Layout?

Zitat
- eine ausformulierte Kunden-Nutzen-Argumentation für die prospektiven Adressaten Märklin und Piko und schon gar nicht



Ergebnisse repräsentativer Marktforschung können wir nicht bieten. Wie Otto und ich von einem Insider erfahren haben, überdenkt die Industrie ihre Politik mit den subventionierten Startpackungen. Daim Fachhandel diese zu oft ausgeschlachtet wurden. Hier wäre Direktvertrieb an den Endkunden durch die Hersteller zu überlegen 🤔.

Zitat
- eine Kunden-Kunden-Nutzen-Argumnentation, um diese zu erklären,
- eine aufbereitete storyline, vulgo Argumentationskette.



Reiner diese beiden Punkte habe ich noch nicht verstanden.

Zitat

Du hast Dir eine irre Arbeit gemacht (mit einiger Unterstützung) - nicht nur die Gleispläne, sondern auch die Ausstattungen der ersten Packung und die Gliederung des "Buches". Nach meiner Erinnerung stammen auch die wegweisenden Bemerkungen zum Medium des "Buches" von Dir. Ich würde gern eine Art design freeze, Ende der Sondierungen, Abnicken des Milestones (denk' dir eine Nummer oder Buchstabenkombination aus) vorschlagen - hinter das was Du erarbeitet hast gehen wir nicht mehr zurück! Nicht als Denkverbot: da gibt es noch genügend zu Hirnen auf dieser Basis.



Ja die Sondierung zum Thema Gleisplan ist zu Ende. Was Ausrichtung der Gleispläne ( Thema, Epoche, notwendiges Rollmaterial) angeht sind wir noch mittendrin. Beim Thema Epoche und Rollmaterial sehe ich eine kleine Schnittmenge was die Zielgruppen (Neueinsteiger möglichst jung und Wiedereinsteiger) angeht.

Zitat

Nun stehen, ganz langsam, die nächsten Schritte an:
- Zusammenfassen der unterschiedlichen Abfolgen von Startpackungen plus Erweiterungen zu einer einzigen,
- Aufbereiten dieses umfangreichen Materials als präsentable "Idee",
- Entwerfen einer Kommunikationsstrategie im Sinne von "wen ansprechen" - "über wen als Mittler" - "mit welchem Argument", damit wir diese
Zitat von hwunderlich im Beitrag #182
in die Spur zu schicken
können.

Hallo Alle,

Achtung: das ist alles Arbeit - aber gar nicht einmal sehr viel. Wir sollten sie aber nicht auf Hartmuts und einiger weiterer üblicher Verdächtigen Schultern ruhen lassen.



Hartmut hat ja bereits seine Entwürfe in mehreren Stufen vorgestellt. Ich würde nun die Gemeinsamkeiten an Gleismaterial herausarbeiten, um so den Umfang von Grundpackung und Erweiterungen zu definieren.
Sehe ich das richtig das wir das Cordes Oval, Vollbach, Rühenbeck und die Briloner Waldbahn haben?
Auch wenn ich jetzt sehr rum spinne, da unsere Jugend viel Zeit mit dem Handy verbringt kam mir der Gedanke Frachtaufträge per App zu generieren. Frachtkarten zu digitalisieren oder gar selbst durch die Spieler in der App anzulegen. Ich hab davon keine Ahnung....

Gruß Kai-Nils

Die Kunst eine Lokomotive zu führen kann nur durch jahrelanges Studium, geduldiges Üben und Erfahrung erworben werden.
(The Australian Locomotive Enginedriver's Guide)

cargonaut Offline



Beiträge: 99

11.02.2018 18:58
#189 Adressat gefunden IGEMA antworten

Hallo zusammen,

beim Aussortieren von alter Moba Werbung bin ich auf die IGEMA gestoßen. Ich zitiere mal einfach die letzte Seite der Broschüre:

Die IGEMA (Industriegemeinschaft Modellbahn Ausstellungen) ist eine Kooperation von fünf Modellbahnzubehörherstellern.
Mitglieder sind die Firmen Auhagen, Busch, Faller, Noch und Viessmann (mit den Marken Kibri, Viessmann-Kibri und Vollmer),
Die unter dem DVSI ( Deutscher Verband der Spielwarenindustrie e.V.) organisiert sind.
Zweck der Gemeinschaft ist die Zusammenarbeit im Bereich Werbung und Nachwuchsförderung, um Alt und Jung sowie Enthusiasten
Und Neueinsteiger für das Hobby Modellbahn zu begeistern.

Gemeinsam wird zum Beispiel die Aktion „Werkstatt Modelleisenbahn“ in ganz Deutschland durchgeführt.
Jedes Jahr dürfen Schulen Konzepte einreichen, womit sie Material der Mitgliedsfirmen sowie von Märklin gewinnen können, um den Bau einer
Modellbahnanlage im Unterricht oder in einer Arbeitsgemeinschaft zu ermöglichen.
Weiter Infos finden Sie auf www.werkstatt-Modelleisenbahn.de .


Ich glaube das ist der richtige Ansprechpartner für unseren Vorstoß.

Viele Grüße

Kai-Nils

Die Kunst eine Lokomotive zu führen kann nur durch jahrelanges Studium, geduldiges Üben und Erfahrung erworben werden.
(The Australian Locomotive Enginedriver's Guide)

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

11.02.2018 21:22
#190 EM Messeheft Editorial antworten

Hi Alle,

im Messeheft des eisenbahnmagazins SoNr. 1/18, S. 4) schreibt der Chefredakteur ein Editorial, in dem die Gewinnung von Modellbahnnachwuchs unter Kindern mithilfe der Eltern und Großeltern, namentlich durch Märklin, wohlwollend beschreibt. Davon hab' ich ausweislich meines Onkel-Leiner-threads keine Ahnung. Er spendiert aber einen (einzigen) Satz, der - so finde ich - unser Thema berührt: "Dass eine vergleichbare Präsenzoffensive ... über klassische Anfangspackungen mit 'ernsthaften' Modellen nicht machbar ist, hat sich inzwischen deutlich gezeigt." - Ein Satz ohne Subjekt außer "es", und das wird noch umgangen. Da fragt sich schon: wem, inwiefern, anhand welcher Empirie hat sich das gezeigt?

Wie auch immer: von der Idee, Kinder und deren Verwandtschaft als Klientel anzupeilen, sollten wir uns verabschieden. Wir haben hier eine wunderschöne Diskussion, in der wir sehr weit gekommen sind - und doch habe ich gerade mit großem Gewinn den Eröffnungsthread von Solvac gelesen: darum geht's!

Bis sehr bald, noch vor dem 18.02.,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 506

11.02.2018 22:14
#191 EM Messeheft Editorial... Was Redakteure so verzapfen... antworten

Schuur ihr Jonge,

ich habe solche grundsätzlichen Überlegungen schon in #2 und #4 dieses Fadens angerissen. Bei meinem Sohn hat es
sich als guter Weg erwiesen, mit einer Startpackung (incl. V100.20) des Marktführers zu beginnen und dann mithilfe
der Familie weiter auszubauen.

Heute ist er 25 und immer noch dabei !! Jetzt allerdings mit Modulen, in 1:160 und Epoche V / VI. Die Märklin-
Anlage in 1:87 ist nach seinem Auszug in eine eigene Wohnung aktuell leider "verwaist"...

In meinem Umfeld findet gerade eine "Findungsdebatte" für einen 10-jährigen statt... Seine Großmutter hat dann mich in
die "Findungskommision" berufen, also quasi "Onkel Leiner" für grössere Kinder... . Mal sehen was daraus wird...

Ich sehe allerdings auch in meinem Freundeskreis unterschiedliche Entwicklungen des Nachwuchses: In mehreren Familien
hat die "Infektion" mit dem Eisenbahnvirus geklappt, in anderen (eher der Mehrzahl) aber trotz der vorhandenen Basis
im Elternhaus eher nicht...

Ich habe echt keine Ahnung, wie dort angesetzt werden könnte

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

OOK Offline




Beiträge: 4.019

12.02.2018 07:52
#192 RE: EM Messeheft Editorial... Was Redakteure so verzapfen... antworten

Ich habe ja in meinem letzten Buch ein paar Einblicke in meinen modellbahnerischen Werdegang gegeben. Vielleicht hat das der eine oder andere gelesen. Da steht kein Wort von einem Vater, Onkel oder sonstwem, der mir das Thema Eisenbahn nahe gebracht hätte. Meine Eisenbahnaffinität ist sozusagen autogen. Von daher finde ich persönlich die MOMI-Bewegung (Modellbahnerische Missionsbewegung) nicht wirklich zielführend.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

eisenhans Offline




Beiträge: 389

12.02.2018 16:32
#193 RE: EM Messeheft Editorial... Was Redakteure so verzapfen... antworten

Zitat von OOK im Beitrag #192
Meine Eisenbahnaffinität ist sozusagen autogen.
Na gut, OOK, das mag es ja Geben, vielleicht sogar bei 50% aller, die irgendwann einmal EF oder Modellbahner werden, aber deswegen die ganze "MoMi"-Geschichte abzutun ist eigentlich nicht nötig. Es wird mal passen, mal nicht. Bei mir selber ist es etwas diffus. Mein Vater war jedenfalls kein Modellbahner. Ich war aber mal als Fünfzehnjähriger oder so ganz zufällig in einer Modellbahnausstellung in einem D-Zugwagen. Ich war hin und weg. Sowas will ich auch, rief damals

Der Eisenhans

OOK Offline




Beiträge: 4.019

12.02.2018 17:57
#194 RE: EM Messeheft Editorial... Was Redakteure so verzapfen... antworten

Zitat von eisenhans im Beitrag #193
Ich war aber mal als Fünfzehnjähriger oder so ganz zufällig in einer Modellbahnausstellung in einem D-Zugwagen. Ich war hin und weg.
Vielleicht die Anlage des MEC Wuppertal, die habe ich damals auch gesehen. Hat mich auch sehr beeindruckt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

cargonaut Offline



Beiträge: 99

12.02.2018 18:13
#195 Mein Moba Werdegang antworten

Hallo Otto, hallo Hans,

Zitat von eisenhans im Beitrag #193
Zitat von OOK im Beitrag #192
Meine Eisenbahnaffinität ist sozusagen autogen.

Na gut, OOK, das mag es ja Geben, vielleicht sogar bei 50% aller, die irgendwann einmal EF oder Modellbahner werden, aber deswegen die ganze "MoMi"-Geschichte abzutun ist eigentlich nicht nötig. Es wird mal passen, mal nicht. Bei mir selber ist es etwas diffus. Mein Vater war jedenfalls kein Modellbahner. Ich war aber mal als Fünfzehnjähriger oder so ganz zufällig in einer Modellbahnausstellung in einem D-Zugwagen. Ich war hin und weg. Sowas will ich auch, rief damals


Mein ältester, fotografisch dokumentierter Kontakt mit der Eisenbahn war als 2-3 jähriger mit der Holzeisenbahn, als Grundschüler folgte die Legobahn und endlich mit 12 dann die Märklinbahn.
Mein Opa hatte für uns Enkel eine Modellbahn im Keller gebaut, das mag zusätzlicher Antrieb gewesen sein.
Altes Spielzeug ist bei heutigen Jugendlichen gar nicht mehr bekannt. Als Beispiel führe ich hier mal Fischer Technik Baukästen an. Ich nutze diese Kästen im Rahmen der Berufsausbildung zur Erklärung von mechanischen und statischen Grundlagen. Die Azubis haben Spaß und entwickeln schnell eigene Kreativität.
So sehe ich auch unsere Mission ohne zu missionieren. Einfach Modellbahn als Freizeitbeschäftigung vorstellen und durch Tipps Interesse wecken.

Meint Kai-Nils

Die Kunst eine Lokomotive zu führen kann nur durch jahrelanges Studium, geduldiges Üben und Erfahrung erworben werden.
(The Australian Locomotive Enginedriver's Guide)

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de