Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 3.140 mal aufgerufen
 VI.1. Was ist "drüben" anders?
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
OOK Online




Beiträge: 3.189

03.05.2008 12:43
Vom lonely wolf zur round robin group antworten


Ich staune immer wieder darüber, wie in den Anlagenplanungsforen Entwürfe eingestellt werden, die der Planer und künftige Erbauer dann allein zu bedienen gedenkt, deren Betrieb jedoch nach meiner Auffassung mindest drei Personen erfordern würde. Darüber wird schlicht und einfach nicht nachgedacht.

Da viele dieser Modellbahner an der Idee einer komplexen Anlage mit mehreren ein- und zweigleisigen Strecken, Riesen-BW und diversen Anschlüssen sehr hängen und davon nicht lassen wollen, böte sich doch zumindest der andere Lösungsweg an: die Anlage halt mit mehreren Personen zu bauen und später auch zu betreiben.

In USA ist dies sehr verbreitet. Fast in jedem Artikel über eine betriebsorientierte Anlage (also fast alle) steht, dass der Anlagenbesitzern mit drei, vier oder mehr Personen zusammen Betrieb macht. Und meist ist es so, dass die anderen, die da mittun, ebenfalls eigene Anlagen haben, auf denen dann an einem anderen Tag Betrieb gemacht wird. Es bilden sich so genannte round robin groups, informelle Clubs, deren Mitglieder reihum auf den diversen Anlagen bauen und/oder Betrieb machen.
Diese Gedanke ist dem deutschen Modellbahner einigermaßen fremd. Entweder er ist in einem MEC und wirkt an der Clubanlage mit oder er ist Einzelkämpfer, lonely wolf. Und wenn man so eine Anlage mal besichtigen darf und dabei den Wunsch äußert, gemeinsam Betrieb zu machen, zeigt sich der Besitzer schnell überfordert. "Sowas" ist in seinem Konzept gar nicht vorgesehen und er wüsste nicht, wie das jetzt vonstatten gehen soll.

Hier wäre Umdenken angesagt. Nicht alles, was die Amis machen, ist gut. Dies aber. Unsere Gesellschaft wird anonymer, die Vereinzelung des Menschen ist ein zunehmendes Problem. Aber der Modellbahner ist nicht dazu verurteilt, zu vereinzeln und zu vereinsamen. Er kann andere einladen, bei seiner Anlage mitzutun, egal ob der erste Sägeschnitt noch bevor steht oder die Anlage schon betriebsfähig ist. Tut euch zusammen.Der Synergieeffekt wird euch überraschen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Helmut Offline



Beiträge: 14

06.05.2008 19:43
#2 RE: Vom lonely wolf zur round robin group antworten
Hallo OOK,

Nur so eine Idee ins Blaue: Vielleicht kann man dieses Forum auch als Plattforum nutzen um gleichgesinnte zusammenzubringen?
Bisher bin ich (bis auf innerfamiliärer Hilfe) auch Einzelkämpfer - mit allerdings überschaubarer und von einer Person zu bedienenden Anlage.

Helmut

Thomas Englich Offline




Beiträge: 267

07.05.2008 15:53
#3 RE: Lonely wolf - "off topic" Anmerkungen antworten
Hallo OOK,

es gäbe sehr vieles zu Deinen Anmerkungen zu sagen, vieles was auch sehr "off topic" wäre. ZB. das die Gesellschaft hier eine andere ist, das viele eben nicht den Platz in ihrere Wohnung oder im Keller haben um sich eine große Anlage bauen zu können. Das mag in den USA anders sein. Es ist nicht alles so einfach von den USA auf D übertragbar. Wenn ich mir zB. die Franzosen ansehe, wie die politisch kämpfen können und sich zusammenschließen können wenn es drauf ankommt - da könnten wir uns hier eine Scheibe davon abschneiden.

Ich glaube das solche Projekte wie z.B. die BAE hierzulande eher eine Ausnahme bleiben werden (zumindest auf mittelfristige Sicht hin). Zum einen weil sie eine gegenseitige Toleranz und Reife erfordern, die nicht viele mitbringen. Schließlich müssen Dinge geregelt werden die nicht in einer Vereinssatzung stehen und evtl. einklagbar wären. Wie gesagt: Reife und Toleranz! Respekt, Vertrauen, Solidarität, usw. als Stichworte dazu.
Man möchte hier doch meist eher sein eigenes Eldorado erschaffen, damit glänzen und dieses dann vorführen, als sich etwas mit anderen teilen zu müßen. Vielleicht hat auch das Stichwort Solidarität in dem zusammenhang durchaus seinen Platz, weil es eben kennzeichnet wie weit die Gemeinschaft bzw. Gesellschaft gewillt ist sich gegenseitig zu unterstützen und zusammenzuschliessen. Wie gesagt - eher "off topic" - aber ich finde das gehört auch dazu ...

Generell ist der Deutsche wohl eher ein Einzelkämpfer. Verschlossen und nicht so wahnsinnig offen, leicht verletzbar wenn es um das Eigene geht, wenn es um Kompromisse geht (die man mit mehreren eingehen können muß). Die Vereine sind dann meist das, was man noch gerade an (geregelter) Gemeinsamkeit akzeptieren kann.
Da fehlt vielleicht auch eine geweisse Leichtigkeit des Modellbahnerseins, wenn man sich anschaut wie hierzulande über Systeme und anderes verbissen gestreitet wird - was oft zu richtiggehenden Hasstiraden ausufert. Vielleicht spielt auch mehr und mehr das Geld eine Rolle, wenn immer mehr Menschen sich immer weniger leisten können (was eigentlich den Bau von Gemeinschaftsanlagen eher begünstigen bzw. rechtfertigen würde). Stichwort Neidgesellschaft, Ausgrenzung und dergleichen. Auch die von Dir erwähnte vereinzelung und anonymisierung der Menschen wäre sicher ein Grund sich zusammen zu tun. Aber sie tun es oft nicht, weil es starke bedenken und Hemmnisse (nicht nur im modellbahnerischen Bereich) hierzulande dagegen gibt. Leider ...

Vielleicht ändert sich das noch, aber so wie bei den Modellbahneren in den USA wird das hier wohl so selbstverständlich leider kaum werden. Mal sehen was die Zukunft so bringt.
Und sorry für mein "off topic" !
Darf bei zuviel "off topic" auch gerne von OOk gelöscht werden.

Gruß Thomas

Meine Webseite:
www.lokalbahn-reminiszenzen.de

HFy Offline



Beiträge: 431

07.05.2008 22:42
#4 RE: Vom lonely wolf zur round robin group antworten

"Drüben" scheinen vor allem die Häuser größer zu sein. Kellerräume in durchschnittlichen deutschen Einfamilienhäusern sind in den seltensten Fällen größer als etwa 25-30 Quadratmeter, und dann muß sich schon manchmal die Anlage den Platz mit der Heizung teilen. Im MR sieht man sozusagen nie eine Anlage, die so klein ist; entweder sind sie noch kleiner und dann "single-handed" z.B. ein "shelf switcher", oder wesentlich größer, oft um ein mehrfaches. Wer sich bei uns ein so großes Haus leisten kann, dürfte in den seltensten Fällen so viel Zeit haben, den Keller mit einer Anlage zu füllen, die die Redaktion des MR noch mit bloßem Auge erkennen kann. Mentalitätsunterschiede spielen natürlich eine gewisse Rolle, so haben wir in Deutschland zum Besipiel keine eigentliche Ausstellungsszene wie in England, wo wiederum der Fremo bisher nicht landen konnte.

Herbert

HFy Offline



Beiträge: 431

25.05.2008 21:55
#5 RE: Vom lonely wolf zur round robin group antworten

Was noch anders ist: Die Vorbilder. Es gibt dort, soweit ich es aus der Presse beurteilen kann (ich habe Europa nie verlassen) auch Hauptbahnen mit Zugleitbetrieb, auf denen nur wenige Züge am Tag verkehren, wenn überhaupt, und deren Bahnhöfe oft nur eine Handvoll Weichen haben. Einen Eisenbahnbetrieb wie bei uns gibt es dort wohl eher im Nordosten. Ich zitiere schon wieder Iain Rice, der ja erfreulich viel geschrieben hat: "When you try and explain to a US modeller that Britains' railways are fully signalled on the absolute block system, they look at you in amazement; they are used to hundreds and hundreds of miles of unsignalled single track controlled by nothing more sophisticated than a dispatcher issuing written train orders that are passed to the train crew by much the same process as token exchange on a single track British branch." Ein solcher Betrieb betont natürlich mehr die Zugmannschaften als das ortsfeste Personal, das bei unseren Bahnen früher sehr zahlreich war.
Im übrigen beurteile ich die Chancen, in Deutschland Modellbahner unter einen Hut zu bekommen, als recht gut, allerdings hat der gemeinsame Betrieb die Form von Modularrangements angenommen. Ähnlich gesellig sind die Niederländer, trotz einer sehr unterschiedlich organisierten Gesellschaft. Wenn der Fremo da ein Maßstab ist, fällt die sehr ungleiche Verteilung der Mitgliedschaft über Europa auf.

Herbert

HFy Offline



Beiträge: 431

26.05.2008 10:36
#6 RE: Vom lonely wolf zur round robin group antworten

Übersetzung:
"Wenn man versucht, einem US-Modellbahner zu erklären, daß die britischen Eisenbahnen ein voll signalisiertes Blocksystem haben, wird man entgeistert angeschaut. Dort ist man es eher gewöhnt, daß hunderte von Kilometern eingleisiger Strecke ohne Signale durch nichts aufwendigeres gesichert sind als einen Zugleiter, der schriftliche Befehle ausgibt, die der Zugsmannschaft auf ähnliche Weise ausgehändigt werden wie der Zugstab auf britischen Nebenbahnen."

OOK Online




Beiträge: 3.189

30.05.2008 21:41
#7 RE: Lonely wolf - "off topic" Anmerkungen antworten

Hallo Thomas,
wegen zweier Reisen antworte ich erst heute auf dein post vom 7.5. Ich finde es überhaupt nicht off topic*, denn gerade die Mentalitätsfrage ist eine entscheidende beim Thema Gruppenbildung und gemeinsamer Betrieb von Heimanlagen.
Ich bin aber nicht so pessimistisch. Die Deutschen lieben schon Geselligkeit, auch ohne Vereine. nur: die Modellbahner kommen gar nicht auf die Idee, gemeinsam zu bauen und zu fahren. Ich werde nicht aufhören, dafür zu trommeln.

*Dass die Häuser drüben größer sind etc. ist hingegen in diesem Thread off topic. Bitte an alle: beim Schreiben immer wieder mal auf die braune Titelzeile schauen, wie der thread heißt, in dem ihr gerade schreibt. Da erspart ihr mir viel Verschiebereien.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Lutterberger Offline




Beiträge: 120

03.06.2008 18:56
#8 RE: Lonely wolf - "off topic" Anmerkungen antworten

In Antwort auf:
Wie gesagt: Reife und Toleranz! Respekt, Vertrauen, Solidarität, usw. als Stichworte dazu.
Man möchte hier doch meist eher sein eigenes Eldorado erschaffen, damit glänzen und dieses dann vorführen, als sich etwas mit anderen teilen zu müßen. Vielleicht hat auch das Stichwort Solidarität in dem zusammenhang durchaus seinen Platz, weil es eben kennzeichnet wie weit die Gemeinschaft bzw. Gesellschaft gewillt ist sich gegenseitig zu unterstützen und zusammenzuschliessen. ...

Generell ist der Deutsche wohl eher ein Einzelkämpfer. Verschlossen und nicht so wahnsinnig offen, leicht verletzbar wenn es um das Eigene geht, wenn es um Kompromisse geht (die man mit mehreren eingehen können muß). ...
Da fehlt vielleicht auch eine geweisse Leichtigkeit des Modellbahnerseins, wenn man sich anschaut wie hierzulande über Systeme und anderes verbissen gestreitet wird - was oft zu richtiggehenden Hasstiraden ausufert. Vielleicht spielt auch mehr und mehr das Geld eine Rolle.


Thomas Englichs philosophische (oder soziologische?) Betrachtung ist mir ein wenig zu pessimistisch, wenn ich auch im Prinzip zustimme. Wenn ich ehrlich bin, spüre ich in mir auch den Wunsch, mein ganz eigenes Reich aufzubauen und dann damit "anzugeben". Wenn da viele mitgebaut haben (wie an OOKs BAE etwa), dann kann ich das Lob (das hoffentlich kommt) gar nicht für mich buchen.
Aber ich sehe das selber als hinderliches Produkt des Kapitalismus und möchte diese Haltung überwinden. Wenn ich mal in NRW zu tun habe, werde ich mich mal zu einem Besuch der BAE an einem Bautag anmelden. Ich kann mir eigentlich gar nicht vorstellen, wie das abgeht, wenn das ein halbes Dutzend "fremde" an OOKs Anlage herumwerkeln. Vielleicht könnten mal die Mitglieder des BAE-Clubs im Harzbahnforum (da lese ich auch mit) beschreiben, wie sie ihre Einsätze dort erleben.
Grüßt euch Lutterberger

Es grüßt der Exil-Harzer
Lutterberger

HFy Offline



Beiträge: 431

03.06.2008 21:20
#9 RE: Lonely wolf - "off topic" Anmerkungen antworten


Ich glaube eher, daß der Durchschnittsmodellbahner erst gar nicht auf den Gedanken kommt, daß sich eine Modellbahn mit mehreren Personen betreiben läßt. Das könnte auch an mangelnder Vorbildkenntnis liegen; wenn man nicht weiß, wieviele Hände sich regen müssen, damit das Rad rollt, wird man auch nicht den Betrieb in viele verschiedene Hände legen wollen. Gesellig genug dazu sind die Deutschen, soweit ich sie aus der Westzipfelperspektive beurteilen kann (ich laufe ja mit einem eingedeutschten niederländischen Namen herum). Der Erfolg des Fremo zeigt es. Ein Franzose wird demgegenüber vielleicht sagen: "Besuche mich mal, wenn du in St. Camembert bist" und baß erstaunt sein, wenn man wirklich vor der Tür steht.
Ich weiß nicht genau, wann es sich in den USA durchgesetzt hat, eine Anlage mit mehreren zu betreiben, aber es dürfte nach dem 2. Weltkrieg gewesen sein. Die Voraussetzung ist natürlich, daß es überhaupt Anlagen gibt, die Arbeit genug für mehrere Personen bereitstellen. Das ist m.E. noch nicht einmal eine Frage der Größe, wenn auch hinreichend Platz für das Personal vorgesehen werden muß. In anderen Modellbahnnationen wie England und Deutschland hatte man um diese Zeit andere Sorgen (besonders in England, dem eigentlichen Verlierer des zweiten Weltkriegs, wo bis in die fünfziger Jahre noch alles und jedes rationiert war). Wieviele Anlagen in den USA tatsächlich so betrieben werden, weiß ich auch nicht, wobei noch zu bedenken ist, daß die USA ungefähr dreimal soviel Einwohner haben wie Deutschland. Daß es bei uns auch schon mal vorkommt, weiß ich aus der Modellbahnpresse. Im übrigen halte ich es für denkbar, daß das Potential an eigentlichen Betriebsmodellbahnern hierzulande schon durch den FREMO abgeschöpft wird.

Herbert

windbergbahn Offline



Beiträge: 65

18.09.2008 13:18
#10 Lonely wolf und Großanlage: Kein Widerspruch antworten
Hallo OOK,
da fühle ich mich natürlich mal wieder ein wenig von dir herausgefordert, deine These zumindest etwas zu relativieren:
Ich weiß nicht, wie gesellig ich bin. Fest steht aber, dass ich in den letzten 30 Jahren ganz gerne meine eigene große Anlage, (die „Windbergbahn“), gebaut habe und betreibe, da sie vom Thema her (die LBE- Strecke Lübeck-Travemünde-Niendorf kurz nach der Verstaatlichung) meinen eigenen Vorstellungen entsprach und immer noch entspricht. Kompromisse, wie man sie doch meist bei Clubanlagen eingehen muss und sei es auch „nur“ hinsichtlich der epoche- und gegendmäßigen „Stimmigkeit“ des rollenden Materials, ein Bereich, der leider in den allermeisten Clubs gnadenlos vernachlässigt wird (man ist ja schließlich kein Nietenzähler), öden mich irgendwie an.

Dafür gehe ich gern andere Kompromisse ein, die umgekehrt für viele andere so nicht tragbar wären (z.B. beim Interessenkonflikt zwischen weiten Radien und langen Fahrwegen, der bei mir regelmäßig zugunsten längerer Fahrwege entschieden wird). Außerdem sind mir die ewig besserwissenden, den ganzen Bastelabend im Clubraum herumsitzenden, biersaufenden Dummschwätzer, die in allzu vielen Klubs die Lufthoheit für sich beanspruchen, ohne auch nur annähernd so viel modellbahnerische praktische Erfahrungsjahre in die Waagschale werfen zu können wie unsereiner, ein Dorn im Auge. Auch Vereinsmeierei mit Satzungsrecht und Kassenwart ist nie mein Ding gewesen.

So bleibt mir eben nur die Chance, mich im privaten Bekanntenkreis nach interessierten Gleichgesinnten umzuschauen, die nur ab und zu bei mir „mitspielen“ und vielleicht, wenn sie denn eine eigene, vorzeigbare Anlage besitzen, was durchaus nicht immer der Fall ist, dafür aber wenigstens umfangreiche Sachkenntnisse zu den Themen rund um meine Anlage mitbringen oder wenigstens sonst ganz nette, modellbahnbetrieblich interessierte Kerle sind, auch mal eine Gegeneinladung im Sinne von „Round Robin“ aussprechen.

Die übrige, also die meiste Zeit, betreibe ich meine Bahn dann eben lieber alleine, zumal ich als noch voll im Berufsleben stehender Mensch noch andere Lebens- und Interessensbereiche abdecken muss und (bis vor kurzem noch mit Kind(ern) im Haus) auch soo viel Zeit für regelmäßig geplante Treffen gar nicht aufbringen kann. Ich gehe eher spontan in den Keller, wenn ich gerade mal eine Stunde zum Basteln oder Fahren „abzwacken“ kann und die Ehefrau anderweitig beschäftigt ist.

Das alles sind meine Gründe, warum ich meist alleine Eisenbahn „spiele“, aber soll ich deshalb auf eine Großanlage verzichten? Meine Anlage ist in meinen Augen nichts anderes, als eine Aneinanderreihung verschiedener Betriebsstellen. Wenn ich auf parallel durchzuführende Zugfahrten verzichte, kann ich mich mal an dieser, mal an jener Betriebsstelle beschäftigen. Ich kann aber auch, wenn ich will, bzw. der seriell abgearbeitete Fahrplan es vorsieht –und das ist der Unterschied zur Kleinanlage (!)- einen Zug auf eine gaanz lange Reise über die gesamte Anlage mit meinem Walk Around begleiten (inzwischen ca. 52 Meter sichtbare Fahrstrecke vom Auftauchen aus dem Schattenreich „Lübeck“ bis zum Endprellbock Niendorf/Ostsee). Das ist ein wirkliches „Strecke zurücklegen“, was ja eigentlich der Hauptsinn des Systems „Eisenbahn“ ist, und das finde ich immer noch spannender, als auf einer Minianlage gezwungen zu sein, immer dieselbe Betriebsstelle vor Augen zu haben und dann, wenn ich davon genug habe, eine neue Minianlage bauen zu müssen (wo das Trauerspiel dann wieder von vorne losgeht).
windbergbahn

Angefügte Bilder:
Kopie von IMG_1127.JPG  
HFy Offline



Beiträge: 431

18.09.2008 14:01
#11 Keine Zeit, keine Leute antworten

Wir dürfen auch nicht vergessen, wie schwer es heutezutage ist, auch nur ein halbes Dutzend Leute unter einen Hut zu bringen; ich habe da selbst reichlich Erfahrungswerte und kenne Leute mit noch deutlich volleren Terminkalendern. Eine Anlage, die zum Betrieb mehrere Personen benötigt, dürfte schon aus diesem Grund wohl nicht alle paar Tage betrieben werden (bei der Allegheny Midland war es meines Wissens einmal im Monat, aber ich kann mich auch irren und es war noch seltener).
Der Bau einer Anlage für mehrere Personen ist übrigens am wenigsten eine Platzfrage, aber das ist ein anderes Thema.

Herbert

OOK Online




Beiträge: 3.189

18.09.2008 20:53
#12 RE: Lonely wolf und Großanlage: Kein Widerspruch antworten
Zitat von windbergbahn
Hallo OOK, da fühle ich mich natürlich mal wieder ein wenig von dir herausgefordert, deine These zumindest etwas zu relativieren:
Ich weiß nicht, wie gesellig ich bin. Fest steht aber, dass ich in den letzten 30 Jahren ganz gerne meine eigene große Anlage, (die „Windbergbahn“), gebaut habe und betreibe, da sie vom Thema her (die LBE- Strecke Lübeck-Travemünde-Niendorf kurz nach der Verstaatlichung) meinen eigenen Vorstellungen entsprach und immer noch entspricht. Kompromisse, wie man sie doch meist bei Clubanlagen eingehen muss und sei es auch „nur“ hinsichtlich der epoche- und gegendmäßigen „Stimmigkeit“ des rollenden Materials, ein Bereich, der leider in den allermeisten Clubs gnadenlos vernachlässigt wird (man ist ja schließlich kein Nietenzähler), öden mich irgendwie an.

Lieber windbergbahn, mir ist gar nicht bewusst, dass ich hier eine "These" vom Stapel gelassen hätte. Ich versuche lediglich, für die Idee, eine Modellbahn zu mehreren zu bauen und zu betreiben, Werbung zu machen. Und zwar die private Heimanlage. Ich rede nicht von MECs mit ihren Clubanlagen, für die vieles von dem, was du anführtest, zutreffen mag.
Der "BAE-Club" ist ja in Wahrheit gar keiner. Und an den Bauterminen sucht man
Zitat von windbergbahn
die ewig besserwissenden, den ganzen Bastelabend im Clubraum herumsitzenden, biersaufenden Dummschwätzer
vergeblich. Viele meiner Freunde haben eben so viel modellbahnerische praktische Erfahrungsjahre in die Waagschale werfen zu können wie unsereiner[/quote], und bei den Jüngeren, die es gottlob auch gibt, ersetzt der erkennbare Wille, diese Erfahrung möglichst schnell zu sammeln, die Zahl der Jahre.

Lieber windbergbahn, dass du als Einzelkämpfer, und dies aus Überzeugung, eine so große und so perfekte Anlage gebaut hast und auch betreibst, findet meinen höchsten Respekt und ich finde daran nichts Kritikwürdiges. Vom Prinzip (der autonome Schaffer) bist du mainstream, vom Purismus der Konzeption her, vom Durchhaltewillen und von der Konsequenz her bist du eher ein absolutes Sonderwesen.

Dass deine Philosophie sich für dich als so richtig und tragfähig erweist, ist höchst erfreulich, aber für mich kein Grund, nicht eine andere zu propagieren, die sich für mich und viele meiner Freunde als richtig, tragfähig und Freude erzeugend erwiesen hat.
Ich denke, es ist Platz für deine und meine Philosophie.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Wolfgang Offline




Beiträge: 74

14.10.2008 23:26
#13 RE: Lonely wolf und Großanlage: Kein Widerspruch antworten

Bisher habe ich es geschafft, für die Betriebsabende - bei den Amis session , 6 und mehr Teilnehmer zu bekommen. Und nicht nur FREMOikaner! Obwohl hier es einfacher ist, da man die ja kennt.

Wolfgang

MainstreetUSA Offline




Beiträge: 25

01.12.2008 14:19
#14 Open Houses, Operating Sessions, und wie das eine zum anderen führt antworten
Der November (passt jetzt nicht mehr, heute ist der 01.12.) ist in den USA "National Model Railroad Month". Traditionell veranstalten viele Modellbahner in diesem Monat "Open Houses", wo die eigene Anlage zuhause einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird. Als es das Internet mit seinen Möglichkeiten zur Kommunikation und Publikation noch nicht gab, wurden in den Hobby Shops Flugblätter ausgelegt, um auf die diversen Anlagen hinzuweisen. Auf dem Blatt war eine Liste mit den Anlagen aus der Gegend, der jeweiligen Adresse; Telefonnummer und den "Besuchszeiten".
Während meiner Tätigkeit in einem Architekturbüro in Dayton, Ohio 1986/87 bin ich auf diese Art in den Genuß mehrerer Besuche gekommen. Ein pensionierter Lokführer, mit dem ich im Lauf der Zeit Freundschaft geschlossen hatte, war in der lokalen "Szene" bestens bekannt und verschaffte mir auch Zugang zu Anlagen und Gruppen, die nicht auf der erwähnten Liste standen. Interessant waren dabei folgende Punkte:

- Bei den "Open Houses" stand an der Einfahrt ein Schild, welches auf den Anlaß hinwies

- Gebäck und Getränke standen bereit, Oma drückte einem einen Keks und ein Glas in die Hand, und wies den Weg zum Keller...

- Nach einer gewissen Zeit des Zuschauens und stillen Bewunderns (auch das Gegenteil war der Fall) kam die Frage seitens der Betreiber, ob man einmal einen Zug übernehmen wolle.

- Da dies stets in Zweiergruppen (Engineer + Conductor) geschah, war die Einführung in das Betriebsschema der Anlage recht problemlos. Die Sache verlief erfolgreich, und es kam die Einladung zur nächsten Operationg Session.

- Das Feintuning eines neuen Mannschaftsmitglieds erfolgte so, dass man zunächst einen Personenzug übernahm, bei dem unterwegs keine Wagen ausgesetzt oder mitgenommen werden mussten. Auf diese Weise wurde man mit der Strecke und ihren Besonderheiten vertraut. Beim nächsten Mal gab es einen Durchgangsgüterzug, zusammen mit Wagenkarten etc. Die nächste Stufe war evtl. eine Übergabe, usw. So verlief der Lernprozeß schrittweise und zugleich abwechslungsreich.

- Auf der Mehrzahl der Anlagen gab es point-to-point - Betrieb mit einem Yard an jedem Ende. Man erhielt das Paket mit den Wagen- und Ladungskarten und gab das zusammen mit dem Zug am Zielbahnhof wieder ab. Auf dem Yard war jeweils eine Stammmannschaft, hinter der Wand im Kabuff saß der Herr Dispatcher. Man trug sich für einen Zug auf einer Wandtafel ein, und wartete seine Zeit ab. Und wartete, und wartete, und waretete...

- Nicht alle Anlagen waren so gut im Schuß, dass der Betrieb reibungslos geklappt hätte. In einem Fall gab es auf einer elektrifizierten Strecke so viel Spannungsabfall in der stark oxydierten Oberleitung, dass des Besitzers Little Joes nur im Kriechgang vorwärts kamen. Das war, soweit ich mich erinnere, die Dayton & Western des früheren Elektronikpapstes im MR (Otto, Du als MR-Stammabonnnent weißt eventuell den Namen,ich komme nicht drauf, Bob irgendwas...). Dort passierte mir auch eine Fehlzustellung eines Kühlwagens zu einer Ladestelle, was die sofortige und unnachsichtige Suspendierung zur Folge hatte....

- Trotzdem fühlte ich mich im Allgemeinen bei den Betreibern und ihren Freunden sofort willkommen, am längsten "hängen geblieben" bin ich dann bei Dick Santel und der "Ohio, Michigan & South Shore". Besonders bemerkenswert war hier die Tatsache, dass ich während eines Besuches nach vielen Jahren einen Anruf erhielt, es käme ein Bus voll Kanadier zu einer NMRA Convention, und die wollten die Anlage im Betrieb sehen. Ob ich Zeit hätte, zu fahren. Und ob ich hatte. Dort wurde ich als Mitglied der Mannschaft vorgestellt, und es war, als seien nicht sieben Jahre, sonden nur ein paar Wochen seit meiner letzten Session vergangen...

Selbstverständlich ist mir bewußt, dass die Bekanntschaft mit dem längst verstorbenen Lokführer eine besondere Art des Zutritts zu diesen Betreibergruppen ermöglichte, und nicht nur meiner Kontaktfreudigkeit zuzuschreiben war. Beeindruckend ist aber vielmehr, auf welche Weise die Mannschaften (wohlgemerkt keine Clubs oder Vereine, bei solchen waren wir auch gern und öfters, vergleichbar ist das aber nicht) neues Personal organsieren und im Falle der Santels auch Anlagen weiterbetrieben, deren Erbauer bereits verstorben sind und so die Anlage und das Andenken des Erbauers in Ehren halten. (wird fortgesetzt).

Grüße
Martin

OOK Online




Beiträge: 3.189

01.12.2008 19:21
#15 RE: Open Houses, Operating Sessions, und wie das eine zum anderen führt antworten

Zitat von MainstreetUSA
(wird fortgesetzt).

Ja bitte, das sind unerhört wertvolle Informationen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de