Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 908 mal aufgerufen
 VI.7. Animation
Seiten 1 | 2 | 3
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

06.05.2017 08:08
#16 RE: Bewegtes und Unbewegtes antworten

Zitat von OOK im Beitrag #15
Deswegen kann die Horizontalsäge sägen, der Hammer hämmern und der Bunker des Steinbruchs Schotter fließen lassen. Man muss aber selber aktiv werden, damit sich was bewegt und bei den beiden erstgenannten Beispielen muss man sich bücken, um es zu sehen. Und bei den meisten Betriebssessions guckt keiner hin. *schnief*

Das keiner hinguckt könnte auch darin liegen das den Animationen halt etwas fehlt und zwar der "Sound"! Ein Thema über das wir fast gar noch gesprochen haben. Im richtigen Leben würde uns dieser "Lärm" der Bewegung animieren genauer hinzuschauen.
Wobei eine Anhäufung solcher Lärmquellen auf einer Anlage wieder kontraproduktiv sein würde.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.597

06.05.2017 09:28
#17 RE: Bewegtes und Unbewegtes antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #16

Das keiner hinguckt könnte auch darin liegen das den Animationen halt etwas fehlt und zwar der "Sound"!
Warst wohl lange nicht bei der BAE, wa? Das Sägegatter hat einen sehr authentischen Sound, der ist so authentisch, dass er dir nach spätestens fünf Minuten auf den Senkel geht.
Der Hammer tackert auch einigermaßen richtig, nur wesentlich leiser, als das Vorbild. Aber wenn du schon mal einen richtigen Hammer hast mit hoher Frequenz hämmern hören, dann weißt du, dass du das auf der Anlage nicht willst.
Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #16
Wobei eine Anhäufung solcher Lärmquellen auf einer Anlage wieder kontraproduktiv sein würde.
Das ist noch stark untertrieben, es kann die Hölle sein. Ich kennen das von bestimmten Ausstellungen, wo ich nit dem MP-Stand war: von links den ganzen Tag Vogelgezwitscher, rechts rangiert einer und alle zwanzig Sekunden heftiges Bremsenkreischen, hinter uns eine amerikanische Diesellok, deren Soud fast 1:1 aus einem Subwoofer kommt, und einiges mehr. Nein danke.

Das Sägegatter auf der BAE läuft stets nur einige Minuten, und das allenfalls einige wenige Male am Tag.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

06.05.2017 10:06
#18 RE: Bewegtes und Unbewegtes antworten

Zitat von OOK im Beitrag #17
Warst wohl lange nicht bei der BAE, wa?
Doch vor 4 Wochen, da hatten die in der Säge anscheinend aber gerade Mittagspause!

Fakt ist jedenfalls das eine Bewegung meist mit einem Geräusch verbunden ist. Ohne Geräusch wirken halt gewisse Animationen merkwürdig.
Heutzutage kann man solche Geräusche ereignisgesteuert auslösen, wenn zum Beispiele ein Zug mit seinem menschlichen Lokführer in der Nähe ist. Das Thema Sound ist halt eng mit dem Thema Animation verbunden. Wieso soll die Lokomotive Krach machen und das Sägegatter nicht?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Offline




Beiträge: 791

06.05.2017 12:28
#19 RE: Bewegtes und Unbewegtes antworten

Hi zusammen,

auf einer Börse mit Ausstellungsanteil gab es eine "Anlage" - ein Oval um eine Kirche herum - auf der es permanent laut muhte und die Lok zur Abwechslung pfiff. Wäre ich benachbarter Aussteller gewesen, wäre ich samt Stand gegangen.

So wie ich Otto verstanden habe, macht das Gatter auch ohne Lautsprecherunterstützung Krach. Gut so. Ich fand, dass die mechanischen Geräusche, die das Märklin-M-Gleis beim Befahren produzierte, gar nicht so unecht klangen. ( - wir sind ja in einer Glosse!)

Heute morgen habe ich eine Bügelfalten-E10 beim Anfahren gefilmt, Abstand vielleicht vier Gleise. Soo laut war die nicht!

Schönes Wochenende,
Reiner

Kabees240 Offline



Beiträge: 109

06.05.2017 15:39
#20 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Ein maßstäbliches Modell von Geräuschen oder Lärm ist eben so unmöglich, dass jedem sofort auffällt, was wir Modellbahner für einen Widersinn betreiben.
Das Problem ist ja allen bekannt, die mit -umgerechnet- 200 km/h durch die berühmten Straßenbahnkurven fahren können, ohne dass der Zug umkippt.
Dass die belebte Welt auf der Erde so groß ist, wie sie ist, hat ja seine guten Gründe.

Bei der Schaukel als harmonisch schwingendem Pendel ist das nicht so offensichtlich, aber ihre Eigenfrequenz wäre um einen Faktor 9,3 zu hoch, da die die Schwingungsdauer eines idealen Pendels bekanntlich proportional zur Quadratwurzel seiner Länge ist. Das kann selbst OOK mit seiner praktischen Modellzeitverkürzung nicht ausgleichen. Und das aufgrund des Luftwiderstands auffliegende Röckchen würde die Schaukelbewegung eines nur noch 20 mg wiegenden Kindes ziemlich effektiv abbremsen. (Ich hätte bei der Problemlösung ein mittels Lochscheibe in der Eigenfrequenz getaktetes Gebläse genommen und einen Jungen, weil sonst das Röckchen immer in die falsche Richtung zeigt.)

Bekanntes Fazit: möglichst auf alles verzichten, was sich bewegt oder Lärm macht.
Und 6 redaktionelle Seiten in der MIBA...erinnert mich an die Skisprungschanze mit Skispringer von annodazumal.

Gruß
Hans

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

07.05.2017 10:25
#21 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Zitat von Kabees240 im Beitrag #20
Bekanntes Fazit: möglichst auf alles verzichten, was sich bewegt oder Lärm macht.

Das wäre wohl ein Diorama!

Die obigen Negativbeispiele bzgl. Sound beziehen sich auf Ausstellungsanlagen, für die ja andere Gesetze gelten (Viel hilft viel! ;-) ).
Bei Heimanlagen wäre mir ein Stummfilm zu wenig!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.597

07.05.2017 10:37
#22 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Hallo Hans, deine kritischen Anmerkungen zum Schwingen der Schaukel trage ich voll mit, dieses Statement hingegen

Zitat von Kabees240 im Beitrag #20
Bekanntes Fazit: möglichst auf alles verzichten, was sich bewegt oder Lärm macht.

ist mir zu extremistisch; es verfällt in das andere Extrem.
Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte: Bewegtes und Geräusche Erzeugendes sparsam und gefühlvoll einsetzen.
Ich versuche das auf meiner Anlage.
Während der Hammer und das Sägegatter seeeehr selten zu hören sind, gibt es beim Betrieb Geräusche, die wichtig sind, z.B. das Abläuten der auf Sonnenberg zufahrenden Züge vom letzten Bahnhof davor. Eminent wichtig für den Fdl Son.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 194

07.05.2017 11:54
#23 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

OOK hat die Geräusche angesprochen.

Zitat von OOK im Beitrag #22
... gibt es beim Betrieb Geräusche, die wichtig sind, z.B. das Abläuten ...

Ich bin der gleichen Meinung. Bei meinem geplanten Befehlswerk im Bahnhof Triptis wird es ganz bestimmt dieses typische ting-tang -- ting-tang ... beim Eingang einer Zugmeldung geben, das habe ich noch aus meiner Epoche III-Zeit im Ohr.

Der Video-Lokführer hat übrigens die Möglichkeit, das Horn und das Läutewerk zu aktivieren; er braucht das vor einem Bahnübergang auf der Nebenstrecke, da stehen auch LP-Schilder.

Man darf es aber - wie hier schon erwähnt - mit den Geräuschen nicht übertreiben, sonst wird es nervig.

Gruß Helmut

OOK Offline




Beiträge: 3.597

07.05.2017 18:15
#24 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #23
OOK hat die Geräusche angesprochen.
Zitat von OOK im Beitrag #22
... gibt es beim Betrieb Geräusche, die wichtig sind, z.B. das Abläuten ...

Ich bin der gleichen Meinung. Bei meinem geplanten Befehlswerk im Bahnhof Triptis wird es ganz bestimmt dieses typische ting-tang -- ting-tang ... beim Eingang einer Zugmeldung geben, das habe ich noch aus meiner Epoche III-Zeit im Ohr.

Bei der BAE ist es so, dass der Fdl in Sonnenberg vorgewarnt werden muss, wenn ein Zug sich nähert, damit er rechtzeitig die Fahrstraße einstellen und das entsprechende Signal ziehen kann.



Und natürlich muss er wissen, von wo der betreffende Zug kommt. Daher haben die Abläutesignale von Schlufterhütte, Oderteich und Rehbergergrabenhaus deutlich unterschiedliche Klangfolgen, die ein geübter Fdl erkennen kann/sollte. Die Klangfolgen werden mit einem Soundmodul von D+R erzeugt und sind bei Schweizer Bahnen aufgenommen worden.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 194

08.05.2017 10:22
#25 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Hallo Otto, wahrscheinlich sprechen wir vom gleichen akustischen Signal:

Im Abschnitt XIV. Läutesignale (Lt) des SB 59 heißt es:

Signal Lt 1
Ein Zug fährt in der Richtung von A nach B
Einmal eine bestimmte Anzahl Glockenschläge

Signal Lt 2
Ein Zug fährt in der Richtung von B nach A
Zweimal dieselbe Anzahl Glockenschläge wie bei Signal Lt 1

Im SB 35 heißt es Abläutesignale; die BAE spielt ja in dieser Epoche.

Damals im Stw Nw (Neustadt (Orla)) gab es fünfmal ting-tang für Richtung Saalfeld und zweimal fünfmal für die Richtung Gera.

Der Schrankenwärter hatte vor seinem Häuschen ein Läutewerk mit zwei großen Glocken, das machte entsprechend Bim-Bam und war ziemlich gut zu hören. Einen Streckenfernsprecher gab es damals (1955!) noch nicht, die Zugmeldungen kamen per Streckentelegraf, die Morsezeichen wurden auf einem schmalen Papierstreifen mitgeschrieben. Eine Fernsprechverbindung zum Fdl muss es aber gegeben haben, denn an den Einfahrsignalen standen die bekannten Signalfernsprecher-Buden. Weiß jemand mehr darüber?

So einen Streckentelegrafen kann man heute im Bahnhofsmuseum des Molli in Kühlungsborn betrachten, ein wunderschönes feinmechanisches Gerät aus blankem Messing.

Mit Gruß - Helmut

517 008 Offline



Beiträge: 85

08.05.2017 12:50
#26 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Hallo zusammen,

ich würde auch Animation in Form von Geräusch und Bewegung nicht gänzlich ausschließen, aber es muss Sinn machen und darf nicht nerven oder Selbstzweck sein. Wenn wie im Vorbild in direkter Nähe des Bahnhofsumfelds eine Kirche steht und es die auch auf die Anlage geschafft hat, wäre ein Läuten der Kirchturmuhr abgestimmt zur Modell-/Fahrplanzeit gar nicht mal fehl am Platz und könnte sogar ein Ident-Eelemtn sein.

Grüße, David

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

08.05.2017 19:12
#27 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Zitat von OOK im Beitrag #24
Bei der BAE ist es so, dass der Fdl in Sonnenberg vorgewarnt werden muss, wenn ein Zug sich nähert, damit er rechtzeitig die Fahrstraße einstellen und das entsprechende Signal ziehen kann.
...
Und natürlich muss er wissen, von wo der betreffende Zug kommt. Daher haben die Abläutesignale von Schlufterhütte, Oderteich und Rehbergergrabenhaus deutlich unterschiedliche Klangfolgen, die ein geübter Fdl erkennen kann/sollte.


Und wie passt das ganze dann mit deinem Zugleitbetrieb zusammen?

Linktipp zu Läutewerke

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 194

08.05.2017 19:32
#28 RE: Endlich: eine schwingende Schaukel (Vorsicht: Glosse) antworten

Prima Link, Gruß H.

OOK Offline




Beiträge: 3.597

08.05.2017 20:54
#29 Akustische Signale im Zugleitsystem antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #27
Und wie passt das ganze dann mit deinem Zugleitbetrieb zusammen?
Nahtlos.
Und da rede ich aus Erfahrung. Läuft ja schon seit fast zwei Jahren so.
Warum auch nicht? Das Abläuten ist keine Zugmeldung, sondern nur eine Art Vorwarnung, eine Serviceleistung, es ginge auch ohne. Der Fdl weiß nur aus seiner BFO, wann der Zug X fällig ist, aber nicht, wann der de facto kommt.
Der Bf Sonnenberg ist auch keine Insel im Zl-System. sondern integriert, nur mit dem Unterschied, dass dort nicht die Fahrpersonale die Zugmeldungen machen, sondern der Fdl.
Dass der Fdl sich die Züge per Hp0 vom Leibe halten kann, ändert nichts an der vom Zl gegebenen Fahrerlaubnis.

PS: Eigentlich hätte ich längst moderieren müssen, denn wir sind vom Strangthema immer weiter abgekommen. Aber wenn niemand widerspricht, lasse ich es mal weiter laufen. Nur sollten wir ab und an den Betreff aktualisieren, wie ich es gerade getan habe.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

08.05.2017 21:17
#30 RE: Akustische Signale im Zugleitsystem antworten

Auf unbesetzten Bahnhöfen kann keiner Läutesignale geben, von allem wenn der Zug durchfahren sollte.
Schau aber mal auf diese Seite unten. Wäre doch was für Rudi's Wohnzimmer.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de