Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 136 Antworten
und wurde 10.614 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Kabees240 Offline




Beiträge: 237

02.06.2019 21:26
#136 RE: EG Breyell und Güterwagen antworten

Zitat von Kabees240 im Beitrag #127


Das Walzwerk Rötzel hat meines Wissens Draht gewalzt und Schmalband.
Aus dem Buch "Nettetal" von 1972 entnommen:
1937 umgewandelt in
Eisen- und Stahlwalzwerke KG in Breyell.
1970: 5 Warmbandstraßen, 600 Mitarbeiter
Produktion:
warmgewalzter Bandstahl 10 mm bis 125 mm Bandbreite
kaltgewalzter Bandstahl 10 mm bis 250 mm Bandbreite


Angeliefert wurde sicherlich warmgewalztes, also fast bläulich-schwarzes (Warmwalzzunder) Mittelband in 300 - 600 mm Breite, wahrscheinlich auf Schwerlastwagen offen in Coilmulden, so dass es auch Rotrost geben sollte. Das am Vortag hastig dargestellte Coillager ist also das offene Eingangslager. Der beladene Coilwagen kommt dort nicht ganz symmetrisch beladen an. Diese Holzbalken sind natürlich nur Notbehelf.
...
Das Fertigmaterial, Coils oder Bleche, wird dagegen in geschlossenen Wagen, u.a. Schiebewand-/Schiebedachwagen und meistens verpackt auf Palette abtransportiert, damit die Oberfläche nicht rostet und bei den oben genannten Schmalbandbreiten überwiegend mit senkrechter Coilachse und übereinandergestapelt



Zitat von Klaus Weibezahn im Beitrag #135

Das mit den Coils verstehe ich nicht; das Werk hat gemäß Deiner Angabe 5 Warmbandstrassen ... dann können die kein Kaltband herstellen, denn dazu brauchten die auch 'ne Beize und ein Kaltwalzgerüst.
Bei Warmband ist es doch egal, wie das verschickt wird; durch den Zunder wird es sowieso nicht eingeölt und rostet somit auch fleissig vor sich hin ... auch in geschlossenen Wagen.
Und wenn die breitere Bänder zugeliefert bekommen um daraus Schmalbänder machen brauchen die ja auch eine Spaltanlage, oder? Die Spaltmesser werden sich über den Zunder "gefreut" haben ...

Wie war's denn nun? Was war in den Hallen untergebracht ... prozesstechnisch?



Hallo Klaus,
deine Frage ist netürlich berechtigt, weil die aus dem Buch zitierte Angabe "5 Warmbandstraßen" fachsprachlich gesehen nicht korrekt ist. Unter einer Warmbandstraße für Mittelband versteht man eine Walzstraße, die aus einer aus einem gegossenen Block warmgewalzten Bramme oder einer gegossenen Bramme ein warmgewalztes Flacherzeugnis, das Warmband, herstellt.
Auf den Fotos der Deutz-Lok erkennt man, ebenso wie auf den Luftaufnahmen, warmgewalztes Mittelband im Eingangslager. Bei den o.a. 5 Warmbandstraßen dürfte es sich also um Warmbandbehandlungsanlagen handeln, also Beize mit Besäumung, möglicherweise Glüh- und Beschichtungsöfen sowie Einöl- und Zerteilanlagen. Die Messer freuen sich übrigens auch ohne Zunder über die Banddicke. Die Kunden des Breyeller Walzwerkes dürften wohl eine beschichtete oder geölte, bestimmt aber von Warmwalzzunder befreite Oberfläche erwartet haben. Verwendungsbeispiele sind im Link für Mittelband angegeben.

Warmgewalzt wurde dagegen in Breyell nach Augenzeugen Draht aus Stangen oder Knüppeln, wie man sie im Beitrag #32 unter der Kranbahn gelagert sieht.

Das kaltgewalzte Schmalband dürfte im Werk selbst, möglicherweise auf einem oder zwei Quarto- oder Sendzimirgerüsten, nach dem Beizen des warmgewalzten, eingeölten Mittelbandes hergestellt worden sein. Danach erfolgt üblicherweise ein Glühvorgang (Haubenglühen der gewickelten Bunde) sowie möglicherweise ein Dressieren (Walzen und/oder Strecken mit Verformung im Prozentbereich) oder bloßes Richten sowie das Längsteilen auf die gewünschte Schmalbandbreite. Auch hierbei wird üblicherweise ein Korrosionsschutz aufgebracht.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 48

03.06.2019 00:16
#137 RE: EG Breyell und Güterwagen antworten

Moin Hans,

bin Dipl.-Ing. Maschinenbau und habe bis vor 2 Jahren bei einem Tochterunternehmen der SMS SIEMAG gearbeitet (DUMA-BANDZINK) und habe für die Umbauarbeiten und Erneuerungen in Flachstahlanlagen aller möglichen Hersteller ausgeführt; deshalb mein insistierendes Nachfragen; danke für die ausführliche Antwort!

Anm.: Längsteilen ohne vorheriges Glühen dürfte schwierig sein ... vor allem das Aufhaspeln

Mit freundlichem Glückauf aus dem Pott

Klaus

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de