Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 110 Antworten
und wurde 8.443 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Silbergräber Offline



Beiträge: 559

01.11.2018 07:16
#76 RE: Ein Sägewerk für Unterschulenberg antworten

Zitat von OOK im Beitrag #72
ich musste nur ein wenig grinsen, weil ich noch weiß, was du für Bemerkungen über die Wasserzuführung zu meinem Hammerrad gemacht hast.

Dazu stehe ich auch immer noch. Ein unterschlächtiges Wasserrad, zumal in der Größe wie an der Schlufter Hütte, geht im Harz nicht wirklich. Ich hatt Dir doch mal die Karten von der Harzer Wasserwirtschaft geschickt: da kann man sehr schön sehen, dass zumindest die Oberharzer Mühlen ausschließlich mit oberschlächtigen, ggf. mittelschlächtigen Wasserrädern arbeiteten (=> lange Obergräben von den Teichen oder Wehren). Wie auch immer, dafür hast Du in Schlufter Hütte nun ein HulD.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

OOK Online




Beiträge: 4.098

01.11.2018 08:34
#77 RE: Ein Sägewerk für Unterschulenberg antworten

Zitat von Silbergräber im Beitrag #76
...dass zumindest die Oberharzer Mühlen ausschließlich mit oberschlächtigen, ggf. mittelschlächtigen Wasserrädern arbeiteten

1. Der Hammer in Schlufterhütte steht nicht im Oberharz. 2. Er hat ein mittelschlächtiges Wasserrad.
Sollte dazu mehr Diskussionsbedarf bestehen, gerne, aber sicher nicht in diesem Thread.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.844

01.11.2018 21:08
#78 RE: Ein Sägewerk für Unterschulenberg antworten

Ich würde Jörn auch zu einem mittelschlächtigen Wasserrad raten. So ist es irgendwie zu tief und man wird den Bahnhof nicht um die Mühle herum aufgeschüttet haben.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Klaus Weibezahn Offline



Beiträge: 49

07.11.2018 22:35
#79 RE: Ein Sägewerk für Unterschulenberg antworten

Ich würde Jörn zu gar keinem Wasserrad raten.
Der Oberharzer ist nämlich fortschrittlicher, als mancher denkt. In den Gruben wurde schon zu Ende des 19 Jhd. Elektrizität aus Wasserkraft eingesetzt.
Da Jörn ja schon ne MAK-Diesellok einsetzt, sind wir schon in den 60er Jahren des 20 Jhd. ...
Und da hat selbst der hinterwälderischste Ewerharzer sein Mühlrad schon durch eine geeignete Francis- oder Kaplan-Turbine aufgrund des viel höheren Wirkungsgrades ersetzt und das Sägewerk auf Elektroantrieb umgestellt.
Also: Gefluder (modern als Rohr oder offener Graben in Hanglage wie heute noch zwischen Oker und Adlerklippe zu sehen) aufbauen (der Staudamm oder die Ableitung aus dem Fluss kann ja schon viel weiter oberhalb erfolgen), altes Mühlrad stillegen (kann ja noch halb verfallen an der Mühle dranhängen oder als letzter Modernisierungsversuch sogar aus Stahl vor sich hin rosten) und kleines Turbinenhaus bauen mit Überlandleitung.

Mit freundlichem Oberharzer Glückauf aus dem Pott

Klaus

Silbergräber Offline



Beiträge: 559

07.04.2019 16:07
#80 Hohe Tannen stehen... antworten

Heute mal was anderes: Oh Tannenbaum - schon mal für Weihnachten üben.


Fichten à la Maaike Broek.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Silbergräber Offline



Beiträge: 559

13.04.2019 11:19
#81 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Wer billig kauft, kauft doppelt - wer billig baut, ebenso. Das nördliche Bahnhofssegment von Unterschulenberg ist herausnehmbar. Die erste Konstruktion bestand aus Dachlatten und 4 mm Sperrholz. Die Dachlatten waren leider krumm was dazu führte dass sich eine deutlich sichtbare Senke herausbildete. Also alles nochmal neu. Bei der Gelegenheit habe ich die DKW mit den MP5-Antrieben von mtb versehen. Ich bin begeistert: kinderleicht zu montieren und anzuschließen. Sie funktionieren auf Anhieb einwandfrei.

Wie ist das eigentlich mit Weichenlaternen für die DKW - kann man da auch für jedes Zungenpaar normale Laternen benutzen, oder muss das unbedingt die Hundehütte (wer die alte Märklin-M-Gleis-Die kennt weiß, was ich meine) sein?
Mein Ziel ist es, bis Ostern den Betrieb auf der Zweigstrecke wieder aufnehmen zu können, bevor es an den Landschaftsbau geht. Im Mai kommt die doppelte Walter-Weiche für die nördlich Einfahrt von Unterschulenberg, und dann muss in diesem Jahr noch die gebogene Doppelweiche geordert werden.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

hmmueller Offline



Beiträge: 325

13.04.2019 13:14
#82 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Zitat von Silbergräber im Beitrag #81

Wie ist das eigentlich mit Weichenlaternen für die DKW - kann man da auch für jedes Zungenpaar normale Laternen benutzen, oder muss das unbedingt die Hundehütte (wer die alte Märklin-M-Gleis-Die kennt weiß, was ich meine) sein?


Die "Hundehütte" heißt eigentlich "Cauer'sche Weichenlaterne" (weil sie von Wilhelm Cauer erfunden wurde), sie wurde um 1900 (oder 1910?) eingeführt; ein Alternativentwurf von Siemens konnte sich nicht durchsetzen. Siehe z.B. diesen Artikel im Lueger von 1904 (oder 1920?).

Vorher wurden 4 eigene Signale aufgestellt - also eines je Zungenpaar, genau wie Du fragst. Der Lueger-Artikel zeigt die Anordnung in "Fig.3", ein Bild davon ist auf S.48, Jg. 1911 der Zeitschrift "Die Lokomotive" zu sehen.

In Bayern, der Schweiz [bis heute] und Österreich [bis in die 1930er Jahre] wurde ein eigenes Signal mit kreuzenden Balken, die "Jäger'sche Weichenlaterne", verwendet. Das Cauer'sche Signal kam in Bayern erst mit der Reichsbahn in den 1920ern in Gebrauch, in Österreich ab den frühen 1930ern.

H.M.

// Edit: Jahreszahlen teils korrigiert, teils mit ? versehen, weil ich's nicht so genau weiß ...

Udo Offline




Beiträge: 86

13.04.2019 17:01
#83 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Hall,

Zitat von hmmueller im Beitrag #82
Vorher wurden 4 eigene Signale aufgestellt - also eines je Zungenpaar,


das sah dann noch in den 1930ern so aus:

Wenn mehrere DKW nah bei einander lagen konnte es schnell unübersichtlich werden.

Abweichend von der oben auf den Bildern gezeigten Anordung der Laternen konnten die auch bei Platzmangel direkt nebeneinander auf einer Seite der DKW stehen.
Siehe Foto des Bf St.Andreasberg hier im Forum.

Viele Grüße ÷ Udo

Gilpin Offline




Beiträge: 1.349

13.04.2019 17:33
#84 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Hi Udo,

besten Dank - man beachte die dreibegriffigen Signale auf beiden Bildern.

Gruß,
Reiner

Edith: bitte Beitrag #84 beachten. H.M.

hmmueller Offline



Beiträge: 325

13.04.2019 17:57
#85 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Zitat von Udo im Beitrag #83
Hall,

das sah dann noch in den 1930ern so aus...

Abweichend von der oben auf den Bildern gezeigten Anordung der Laternen konnten die auch bei Platzmangel direkt nebeneinander auf einer Seite der DKW stehen.


! - zu wenige Bilder kenne ich von solchen alten Anordnungen!

Zitat von Gilpin im Beitrag #84
...man beachte die dreibegriffigen Signale

dreiflügelig = vierbegriffig!

H.M.

Fdl Triptis Offline



Beiträge: 422

14.04.2019 09:54
#86 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Harald hat es schon gesagt: in der Epoche II gab es vierbegriffige Signale, die Nachtzeichen waren aber anders als in der Epoche III. Ich hab mal im alten Signalbuch nachgeschaut:

Hp0: Wie bekannt, ein rotes Licht.

Hp1: Wie bekannt, ein grünes Licht.

Hp2: Geschwindigkeitsbeschränkung, zwei grüne Lichter.

Hp3: Geschwindigkeitsbeschränkung wie bei Hp2, aber anderer Fahrweg,
Nachtzeichen drei grüne Lichter.

Das Vorsignal zu Hp2 und Hp3 hieß Vz3 und hatte drei Lichter:
oben ein gelbes, darunter ein grünes und unten schräg links
davon noch ein gelbes.
Der Zusatzflügel der Vorsignale war weiß mit rotem Rand.

Auf meiner Anlage ist noch ein altes Mä-Vorsignal mit dieser Lichtkombination eingebaut, das war in der Epoche III noch zulässig; im Signalbuch SB 59 steht es unter "Künftig wegfallende Signale" mt der Bezeichnung Vr 102.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.844

14.04.2019 11:29
#87 RE: Hohe Tannen stehen... antworten

Zur Ergänzung das Signalbuch von 1935 im Web:

http://web.hs-merseburg.de/~Nosske/Epoch...3601.html#sig31

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Silbergräber Offline



Beiträge: 559

14.04.2019 11:37
#88 Weichensignale antworten

Ich sehe schon, dass ich hier nicht um eine Hundehütte rumkomme. Diese wahrscheinlich nur als Atrappe. Ganz auf Weichensignale möchte ich auch nicht verzichten.

Wenn mir jemand brauchbare Tips zur Verkabelung der MP5 zwecks Herzstückpolarisation geben kann - immer nur her damit!

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Fdl Triptis Offline



Beiträge: 422

14.04.2019 12:26
#89 RE: Weichensignale antworten

Hallo Jörn, mit dem Problem DKW-Weichenlaterne habe ich mich lange herumgeschlagen. Das Problem ist, dass die Anzeigen auf beiden Seiten der Hundehütte gegenläufig sind, deshalb wäre eine mechanische Ausführung professionelle Uhrmacherarbeit. Ich habe mich für eine LED-Variante entschieden, das geht in maßstäblicher HaNull-Größe gerade noch.

Dazu muss man acht einzeln ansteuerbare SMD-LEDs in Form von zwei Kreuzen anordnen, das ist eine ziemliche Fummelarbeit. Beim Löten habe ich etliche LEDs verdorben; wenn die zu heiß werden, dann lösen sich die winzigen LötPads ab. Man sollte also entsprechend mehr dieser Winzlinge ordern. Die Ansteuerung habe ich mit einer separaten Relais-Schaltung gemacht, die parallel zu den Zungenantrieben geschaltet ist.

Leider habe ich im Moment kein Bild zum Zeigen; demnächst, versprochen.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Fdl Triptis Offline



Beiträge: 422

14.04.2019 13:51
#90 RE: Weichensignale antworten

Hier sind die versprochenen Bilder:




An alle, die jetzt die Nase rümpfen: Baut das erstmal in 1:87 nach!

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz