Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 305 Antworten
und wurde 18.481 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... 21
hmmueller Offline



Beiträge: 307

10.10.2016 20:11
#121 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Danke - gute Beispiele für etwas chaotische Anlagen ...

Kurz und OT drüber nachgedacht: (Sparsame) Hauptgleise sieht man gut - sind die roten "Kisten" die GS, oder ist das in Eutin ein EG?
Plön schaut mir nach einer späteren Verlängerung aus - Eutin nach einem etwas komischen Platzproblem.
Rangieren mit einem voll-langen Güterzug muss trotzdem unangenehm gewesen sein ... könnte es hier aber tatsächlich um eine Strecke handeln, wo
- einerseits Durchgangsgüterzüge, für die die langen Ausweichgleise sinnvoll waren, fuhren;
- andererseits definitiv kürzere NGs, die jeweils auf die "2/3 lange Hälfte" der Ausweichgleise passten, die Ortsbedienung vornahmen?
(sodass mein "Axiom" "alle Züge sind immer ganz lang" hier dann doch falsch war ...).
... und mit OT.

H.M.

Fischkopp Online




Beiträge: 409

10.10.2016 20:36
#122 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Also den Landhandel kann man sicher so unterbringen, siehe Bordesholm:
http://www.eisenbahn-sh.de/html/b0.html

Den Kleinlokschuppen würde ich allerdings auf Höhe einer der DKW platzieren und die Anschlussweiche
am Ende der Ladestraße setzen, damit das ganze möglichst wenig Nutzfläche nimmt.
Dazu vielleicht ganz interessant:
http://www.drehscheibe-online.de/foren/r...372326,page=all (recht viel scrollen).

Gruß
Alex

Öh, Edith möchte noch zu H.M. sagen, dass ich nicht denke, dass Plön mal verlängert worden ist, es aber auch nicht beweisen kann.
Dg fuhren zwar auf der Strecke, aber nur zwischen 1963 und 1980. Das Hauptgleis, über das wir sprechen war immerhin 570 m lang,
also liegt Deine zweite Vermutung nahe.
Die roten Kisten sind nur GS, das ist nur knapp der halbe Ortsgüter-
bereich von Eutin mit dem hier relevanten Hauptgleis.

BerndK Offline



Beiträge: 205

10.10.2016 21:12
#123 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Alex,

danke. Ich sehe die meisten Bilder bei dem DSO Beitrag nicht. Ich mutmaße Du meinst sinngemäß wie in Beesten am Ende der Ladestraße? Interessant, genau da hatte ich den Lokschuppen schon in einigen Entwürfen hier eingeplant. Das wäre also die Vorbildsituation dafür. Ich würde zum linken Ende von Gleis 5 tendieren. Kostet halt etwas Nutzlänge von Gleis 5, aber davon gibts genug ;-)

Gruß
Bernd

BerndK Offline



Beiträge: 205

10.10.2016 21:19
#124 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Hubert,

Nachtrag zu Radevormwald. Ein sehr schöner Bahnhof. Ich habe ihn nachgeklickt, stelle das aber hier nicht ein, um Verwirrung zu vermeiden. Braucht ca. 80 cm Tiefe und für meine Anlage müßte man ihn entlang der Längsachse spiegeln, um bequem an die Güteranlagen zu kommen. Was an alten Originalplänen oft so schön ist - schwer auszudrücken - sie haben irgendwie Charakter. Wenn ich versuche, so etwas anzupassen, geht mir genau der Charakter in der Regel verloren. Ich weiß wohl leider noch nicht so genau, was den Charakter ausmacht.

Grüße
Bernd

Fischkopp Online




Beiträge: 409

10.10.2016 21:22
#125 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Bernd,
genauso meinte ich das. Mir ist da noch eine interessante Alternative eingefallen.
In Michael Meinholds "Anlagenvorbilder für Kenner und Genießer" findet sich auf Seite
25 eine Güterzugbildungsvorschrift für Ng von der Ohmtalbahn von 1967, in der eine "nicht
arbeitende Kleinlok" am Zugschluss erwähnt wird. Ich weiß nicht genau, wie das funktioniert haben soll,
aber es könnte vielleicht irgendwie den Schuppen sparen, denk ich mir.

Gruß
Alex

BerndK Offline



Beiträge: 205

10.10.2016 21:42
#126 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Alex,

here we go


Die "Anlagenvorbilder..." habe ich sogar hier. Sehr interessant! Ich hätte die kleine Krawallmaschine (zumindest mein Modell aus ca. 1992) dennoch lieber im Bahnhof stehen.

Viele Grüße
Bernd

Fischkopp Online




Beiträge: 409

10.10.2016 21:47
#127 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Ok, jetzt würde ich nur noch entweder das Ausziehgleis auf die andere Seite legen
oder die Weichenverbindung in der Mitte der Ladestraße spiegeln. Sonst bringt die separate
Erreichbarkeit nicht so viel, wenn ein Wagen an der Seitenrampe steht.

Gruß
Alex

Helko Offline




Beiträge: 315

10.10.2016 23:01
#128 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Zitat von BerndK im Beitrag #123
Ich sehe die meisten Bilder bei dem DSO Beitrag nicht.

Der Verfasser hatte einen IDIOTISCHEN (Amerikanischen) Bilderdienst gewählt, der nach einiger Zeit UNGEFRAGT die Bilder löscht

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

BerndK Offline



Beiträge: 205

11.10.2016 19:12
#129 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo zusammen,

ich denke mal, der Bahnhof nähert sich dem Planungsende!

Zwei Fragen habe ich noch:
1. In welchen Fällen ist ein Ausziehen auf Streckengleise erlaubt? (Entscheidung Ausziehgleise oder nicht)
2. Dürften Güterzüge bei der 1:1 Bahn direkt neben Bahnsteigen einfahren (also auf Gleis 2 - Entscheidung Gleis 3 als Haupt- oder Aufstellgleis)

Gruß
Bernd

OOK Offline




Beiträge: 4.036

11.10.2016 19:50
#130 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Ausziehen auf ein Streckengleis ist in der Regel erlaubt, und zwar bis zur Rangierendtafel (Halbkreis unten flach, bei DB mit Text "Halt für Rangierfahrten", bei DR ohne Text).

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hmmueller Offline



Beiträge: 307

11.10.2016 20:02
#131 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Zu 1. Ausziehen auf ein Streckengleis ist immer erlaubt - allerdings muss man je nach Ausstattung des Bahnhofs Regeln einhalten:
* Wenn Rangierhalttafel vorhanden, darf man bis dorthin ausziehen.
* Wenn nicht, muss das mit dem nächsten Bahnhof vereinbart werden.
Deshalb hat man in der Praxis praktisch immer eine Rangierhalttafel aufgestellt ...

Zu 2. Natürlich - warum denn nicht? Passiert heutzutage genauso jeden Tag, wie's früher zulässig war.
Praktisch hat sich halt herausgestellt, dass man auf einer eingleisigen Strecke in einem Zwischenbahnhof möglichst 3 Hauptgleise hat, dann kann man zwei Personenzüge kreuzen und daneben noch einen weiteren Zug haben - entweder den Lokalgüterzug; oder einen zu überholenden anderen Güterzug; aber auch vielleicht einen Bauzug oder Sonderzug.
Weil vom Zwischenbahnhof nur zwei Streckengleise aus gehen, reichen zwei Bahnsteigkanten - und daher hat ein "normaler" Zwischenbahnhof einer eingleisigen Strecke 2 Hauptgleise mit und eines ohne Bahnsteigkante. Aber von dieser 08/15-Ausstattung gibt's beliebige Abweichungen, wenn's dafür nur irgendeinen Grund gibt ...

H.M.

BerndK Offline



Beiträge: 205

12.10.2016 20:26
#132 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo zusammen

@OOK und @H.M.
danke für die Infos!

Es ergibt sich nun folgendes Ergebnis (edit: Plan mit 10 cm Raster):
- die Ausziehgleise entfallen, es wird auf die Strecke ausgezogen (erfordert halt entsprechend Planung mit den Personen- und Durchgangszügen)
- die linke Bahnhofseinfahrt habe ich nach Wegfall der einen DKW leicht geändert um den anschließenden Kurvenbogen weiter vom Hintergrund wegzuhalten
- Holzverladung und Kopframpe haben die Seiten gewechselt da rechts mehr Platz ist als links
- Gleis 1,2 u. 3 sind Hauptgleise, 4 das Aufstellgleis
- die beiden Weichen zwischen 4 und 5 sind entfallen (Bhf etwas verkürzt) - ich fand die Anzahl der Weichen grenzwertig


Ich möchte mich an der Stelle mal ganz herzlich bei allen Mitwirkenden für Durchhaltevermögen, Geduld und Teilen von Erfahrungswerten und Wissen bedanken! Sehr klasse gelaufen, freut mich.

Falls noch ein grober Schnitzer auffällt, nur zu.

Viele Grüße
Bernd

BerndK Offline



Beiträge: 205

12.10.2016 20:42
#133 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Im Ganzen sieht das nun so aus:
- Pures ADW. Als (schätzungsweise 99%) Einzelkämpfer macht mehr Anlage in meinem Fall auch aus Zeitgründen keinen Sinn
- Es gibt drei Anschließer Eisengießerei, Säge- und Schotterwerk
- Wie wir in #81 festgestellt haben, werde weder ich noch der Bahnhof mehr Güterbetrieb handeln können (23 Wagen/Tag)
- Ich schätze der Fiddle kommt doch unter Roggen, damit er mir nicht im Raum im Weg rumgeht, auch wenn ich mir über die Überwindung des Höhenunterschiedes nach da unten noch nicht im Klaren bin. Ohne Wendel sind von den Brücke bei der Tür aus gesehen nicht mehr als 30 cm Netto drin (bei 3% Steigung) - das halte ich für etwas wenig. 40-50 cm wären meine ich optisch und haptisch anzupeilen. Hat da jemand Erfahrungswerte? (die Zufahrten zum Fiddle sind noch nicht im Plan)
- Ich habe die Eisengießerei reduziert auf einen Anschluß wie bei Radevormwald, damit auch der nicht mehr in den Raum reinsteht.
- die Ecken links und rechts oben (Dorf, Wald) würde ich zum Ausgestalten nutzen



Also falls ihr noch Lust habt, könnten wir noch über die Anschließer reden ;-)
- die Eisengießerei wird direkt vom Bahnhof bedient
- das Sägewerk kann die Verlängerung der Schutzweiche als Abstellgleis beim Wagenwechsel nutzen
- das Schotterwerk bekommt ein separates Abstellgleis für Wagenwechsel

Die Streckenführung ist nicht in Stein gemeißelt falls es bessere Ideen gibt.

Viele Grüße
Bernd

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

12.10.2016 20:52
#134 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Bernd,

ich glaube noch nicht das Du fertig bist! :-)
Das EG nach links! Gleis am Güterschuppen länger, da im Vergleich zur Ladestraße zu kurz. Müsste am GS nicht noch die Feuergutrampe hin?
Der Lokschuppen ist irgendwie der Seitenrampe im Weg. Tauschen und Rampe verlängern,das Gleis für den Landhandel ist mir auch zu kurz.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

BerndK Offline



Beiträge: 205

12.10.2016 21:12
#135 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Hubert,

ich glaube noch nicht das Du fertig bist! :-)
meine Frau hatte es befürchtet

Müsste am GS nicht noch die Feuergutrampe hin?
hoppla, wieder was gelernt!

Der Lokschuppen ist irgendwie der Seirenrampe im Weg. Tauschen und Rampe verlängern
Guter Punkt. Wäre die Holzverladung dort unproblematischer gewesen da keine Rampe? Sonst tausche ich das wieder zurück, die Holzverladung würde dann halt in einem ca. R2500 verlaufen (muß ich mal schauen ob das noch akzeptabel kuppelt). Wäre Rampe an Gleis 5 anschließen nicht sehr ungünstig da dort dann Nutzlänge verloren geht? Ich könnte den Lokschuppen auch zum Landhandel wegverlagern wie in #120 mal angedacht

Die ganzen Gleislängen passe ich beim nächsten update an.

Gruß
Bernd

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... 21
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de