Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 305 Antworten
und wurde 18.961 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 21
Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

10.09.2016 11:07
#31 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hi Bernd,

nur Kleinkram meinerseits:

Du hältst Weizen zugute, dass alle Gleise pfeilgerade lägen; das taten sie in Beilstein (Beilburg-Vorbild) auch:
http://schmalspureisenbahnen.de/bahnhof.php?ID=bw&Bhf=2
http://www.bottwartalbahn.de/bilder/Glei...a_HJK_gross.JPG
Der von Dir verlinkte Plan ist bereits eine modellbahnerische Adaptation; Du kannst Beilburg getrost gerade strecken.

Zur Wutachtalbahn habe ich noch ein paar sehr schön fotografierte Bilder gefunden; zur sto-Fabrik dieses:
http://www.railtrash.net/images/wutachta...slides/009.html
Mir scheint, dass örtlicher Augenschein wenig Erkenntnis für die Gebäudestruktur in der Epoche 2 bringen würde.

Zum neuesten Plan frage ich mich, ob er auf Dauer genug Unterhaltung bieten würde: passen da nicht noch ein paar Gleisanschlüsse hin? Da bietet die Epoche 2 einen großen Vorteil: schon viel kleinere Fabriken als heute hatten einen Gleisanschluss, wenn auch nicht jede Schwarzwaldmühle (siehe Hexenlochmühle als Ident-Element).

Schönes Wochenende,
Gilpin

BerndK Offline



Beiträge: 206

10.09.2016 12:14
#32 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Gilpin,

danke für die Vorbild-Recherche! Das "Pfeilgerade" hatte ich aus praktischen Gesichtspunkten heraus positiv bewertet. Optisch kann es mit leicht gebogenen Gleisplänen nicht mithalten - von daher ist Beilburg im Bogen für meinen Geschmack top, wenn auch mehr Bauaufwand.

Super Bildmaterial, da versteht jemand sein Handwerk. Besten Dank!

Auf den neu gewonnenen über 5m Strecke könnte man sicher noch mehr Anschließer verwirklichen. Aber schauen wir erst mal nach dem Bahnhof um nicht zu viele Baustellen auf einmal offen zu haben.

Dir auch ein schönes WE!

Gruß
Bernd

BerndK Offline



Beiträge: 206

11.09.2016 19:57
#33 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo zusammen,

- ich bin mal bei der mehrheitlichen Zustimmung Weizen geblieben, mit einem Versuch, ihn im großzügigen Bogen zu legen
- das erlaubt mir einerseits, die Zementfabrik mit der Wagendrehscheibe komplett auf die 60 cm Breite zu integrieren
- und andererseits den Radius zum Fiddle auf ein erträgliches Maß (min R800) zu bringen
- da das Gleisdreieck so nicht mehr ganz so spielzeughaft rüberkommt, würde ich es evtl. gestalten
- auf der Ostseite des Bahnhofs kann durch Wegfall des Gleisdreiecks eine ansehnlich großzügige Kurve entstehen (z.b. Biesenbach Viadukt)
- Sägewerk und Eisengießerei sind nun rechts auf dem Plan
- ein weiterer Anschluß (z.B. Kettenfabrik wäre links unten denkbar)

Die Bilder dazu (in 1024 bis auf dem Komplettplan, der geht ohne Pixelbrei nicht unter 1280)
Gesamt


Weizen


Anschließer West


Anschließer Ost, Variante Gießerei auf freier Strecke


Anschließer Ost, Variante Gießerei Bahnhofsanschluß

Die Fensterzugänglichkeit wäre noch gegeben, die Holzkonstruktion wird wilder

Gruß
Bernd

Silbergräber Offline



Beiträge: 558

11.09.2016 22:01
#34 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Moin,

mein persönlicher Favorit wäre die Anbindung der Eisengießerei über die längere Anschlussbahn von Weizen aus - aber nur, weil ich Anschlussbahnen mag. Solltest Du Dich für die Anschlussbahn entscheiden solltest Du einfach mal mit dem Gedanken spielen, den Bahnhof um 180° zu drehen, damit die Anschlussbahn direkt in den Güterbereich eingefädelt werden kann.

Ansonsten ein spannender Thread.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

11.09.2016 22:02
#35 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Bernd,

Du legst ja hier eine ganz schöne Schlagzahl vor... – gut so!

Nach Deinem neuesten Beitrag müsste ich als prototype modeller eigentlich sagen, prima, halt' Weizen so fest, lass uns auf die Jagd nach schicken Anschlussgleisen entlang der Strecke gehen. Ich hatte Dich aber so verstanden, dass Weizen Dir zu wenig action bietet:

Zitat von BerndK im Beitrag #20
- der beachtliche Güterverkehr ließe sich in Weizen etwas eingeschränkt abbilden
wirklich nur etwas? Ich bin natürlich Laie, aber für mich sieht der Unterschied groß aus

Und dann steht ja noch Huberts Impuls im Raum: "Du hast eine 10 m lange, gerade Wand! Nutze sie!" Folgerichtig hast mit diesem Beitrag eine ziemliche Denksportaufgabe gestellt:
Zitat von BerndK im Beitrag #32
Aber schauen wir erst mal nach dem Bahnhof um nicht zu viele Baustellen auf einmal offen zu haben.

Deshalb eine Idee, die vielleicht mittlerweile überholt ist, die ich ursprünglich auch grafisch aufbereiten wollte, aber nun kurz in Stichworten zusammenfasse: Weizen ist im Moment ein Unterwegsbahnhof, der an einer eingleisigen Strecke Zugbegegnungen erlaubt, kleine örtliche Güterumschlaganlagen und einen Lokschuppen bietet, sowie einen wichtigen Anschließer bedient. Können wir den nicht zu einem Bahnhof "Roggen" aufwerten? Dieser könnte zusätzlich aufweisen:

- Zwei Gleise für ankommende und abgehende Güterzüge,
- Feinreihungsgleise samt kleinem Ablaufberg für die Reihung von Übergaben, die bunt angelieferte Wagengruppen für die diversen Awansten neu zusammenstellt,
- eine kleine Wagenabstellgruppe,
- zumindest ein Ausziehgleis,
- womöglich einen etwas größeren Lokschuppen samt Drehscheibe für Nachschiebeloks,

... und auf diese Weise die fünf Meter weidlich ausnutzen!

Mit "'Tschuldigung" für die deutlich langsamere Reaktion
und mit freundlichem Gruß,
Gilpin

BerndK Offline



Beiträge: 206

11.09.2016 23:51
#36 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo zusammen,

@Jörn
Anschlussbahn direkt in den Güterbereich
man sieht es leider nicht auf dem Ausschnitt - die Zementfabrik und die Anschlußbahn münden ins selbe Gleis - oder war es Dir wichtig, daß beide Anschlüsse von derselben Seite ins Gleis laufen?

Ansonsten ein spannender Thread.
Finde ich auch, so macht das Planen

@Gilpin
Du legst ja hier eine ganz schöne Schlagzahl vor... – gut so!
danke, das liegt auch an den tollen Mitstreitern ;-)

Ich hatte Dich aber so verstanden, dass Weizen Dir zu wenig action bietet:
stimmt!

Können wir den nicht zu einem Bahnhof "Roggen" aufwerten? Dieser könnte zusätzlich aufweisen:
- Zwei Gleise für ankommende und abgehende Güterzüge,
- Feinreihungsgleise samt kleinem Ablaufberg für die Reihung von Übergaben, die bunt angelieferte Wagengruppen für die diversen Awansten neu zusammenstellt,
- eine kleine Wagenabstellgruppe,
- zumindest ein Ausziehgleis,
- womöglich einen etwas größeren Lokschuppen samt Drehscheibe für Nachschiebeloks,


Das ist ja der Traum meiner schlaflosen Nächte Auch noch mit kleinem Ablaufberg. Ohne Scherz, von der Einrichtung auf der Anlage habe ich in meiner Jugend immer geträumt. Ich weiß inzwischen - ist technisch schwierig umzusetzen, aber würde ich wagen. (Die meisten Fleischmann Wagen liefen leicht genug dafür)

eine Idee...die ich ursprünglich auch grafisch aufbereiten wollte,
könntest Du das bitte kurz skizzieren? Ich bring das dann kurzfristig ins Reine. Muß nicht schön sein, einfach um die Idee auf dem Gleisplan besser zu verstehen. Schnell mit Bleistift und scannen oder abfotografieren. Irgendwas was Dich nicht viel Zeit kostet.

Mit "'Tschuldigung" für die deutlich langsamere Reaktion
Finde es super, daß Du Dir die Zeit nimmst und mitplanst!

Viele Grüße
Bernd

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

12.09.2016 21:51
#37 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hi Bernd,

auf Deine Frage

Zitat von BerndK im Beitrag #36

könntest Du das bitte kurz skizzieren?
sag' ich mal: klar! Nur: der Teufel liegt ja bekanntlich im Detail, deshalb erst einmal die linke Hälfte des 10m langen Modell-Bahnhofsareals. (Auch da fehlt noch das eine oder andere.) Prämisse: die Anlagentiefe soll begrenzt bleiben...



Der Anschluss nach rechts folgt - das ist eigentlich der spannendere Teil...,

mit freundlichem Gruß,
Gilpin

BerndK Offline



Beiträge: 206

12.09.2016 23:17
#38 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Gilpin,

Prämisse: die Anlagentiefe soll begrenzt bleiben
ja, das wäre gut. 10,4 m sind die ganze Länge, Du mußt aber die abzweigenden Kurven abziehen. Ich schätze mal 7,40 m max.

bin sehr gespannt auf den Rest!

Gruß
Bernd

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

13.09.2016 07:48
#39 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hi Bernd,

klar. Womöglich wird es Sinn machen, eine oder beide Einfahrten in den Bahnhof schon in die Kurve zu legen. Der Rest kommt - macht ja Spaß!

C U,
Gilpin

BerndK Offline



Beiträge: 206

13.09.2016 20:25
#40 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Hubert,

zwischendurch greife ich mal Deinen Hinweis auf:
den Speicherbahnhof nicht sichtbar gestalten, sondern unter die Anlage legen

Ist jetzt nur mal ein Entwurf auf die Schnelle als Gedankenstütze. Stattlich Platz wäre natürlich. Mehrere Züge könnten "seriell" parken. Mehr Gleise habe ich nicht untergebracht, da ich sonst nicht mehr vernünftig mit den Fingern zwischen die Züge komme. Wenn wir an der Tür bzw. der herausnehmbaren Brücke mal Nullniveau annehmen, komme ich bis zum Schatten-Fiddle mit 3% grob 200 mm tiefer:


Das heißt für eine akzeptable ("Netto-")Eingriffstiefe von 30 cm müßte ich vom Nullniveau genauso auch 200 mm nach oben zum Bahnhof, da die seitlichen Segmentbretter desselben sicher min 10 cm hoch sein werden (an der Stelle die Frage - realistisch oder habt ihr mehr Höhe zwecks Stabilität?). Die Querverbinder bestünden also aus lauter Schrägen.

Einziger Ausweg (der mir gerade einfällt) sind Wendeln:

Aber scharf drauf wäre ich nicht. Klar sind sie praktisch, aber auch riesig (R543 wegen langer Züge).

Die Option von zwei Seiten in den Fiddle einzufahren und damit einen Durchgangsbahnhof zu bedienen, finde ich momentan nicht schlecht. Ob es mir den Bauaufwand wert ist muß ich mal überlegen.

Gruß
Bernd

BerndK Offline



Beiträge: 206

13.09.2016 20:27
#41 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hi Gilpin,

Womöglich wird es Sinn machen, eine oder beide Einfahrten in den Bahnhof schon in die Kurve zu legen
bekommen wir da nicht einen Satz heiße Ohren von OOK?

C U ;-)
Bernd

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

13.09.2016 22:11
#42 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hi Bernd,

ich kenne den einen oder anderen Vorbildbahnhof, wo genau das der Fall ist! Außerdem ist der OOK gerade im Urlaub oder am Schreiben oder im Urlaub, um zu schreiben und daher womöglich nicht so gefährlich...

Allerdings: ich bin in einer Art Tal der Verbindungsarmen - schon Dein letzter Beitrag kommt bei mir als schwarzes Quadrat! Mal sehen, was später oder morgen geht...

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

Helko Offline




Beiträge: 315

14.09.2016 07:26
#43 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Zitat von BerndK im Beitrag #41
...Einfahrten in den Bahnhof schon in die Kurve zu legen
bekommen wir da nicht einen Satz heiße Ohren von OOK?

wieso denn nicht, wenn die Radien ausreichend groß sind. Man(n) darf doch auch mal ungehorsam sein. Und wie Reiner schon sagte, gibt es sehr viele Bahnhofseinfahrten im Bogen.
Ein weiteres Argument wäre der Wegfall von S-Bögen, da sicher nicht jeder schlanke Weichen mit 2200mm Radius (Vorbild ca. 190m, also die Kleinste) einsetzen kann/will.

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

15.09.2016 00:26
#44 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hi Bernd,

Du schlägst vor, ich solle

Zitat von BerndK im Beitrag #36

das bitte kurz skizzieren ... Irgendwas was ... nicht viel Zeit kostet.
Obwohl ich gern mal zum Bleistift greife, kann man in ppt doch besser "radieren"...! Danke noch für Deinen verhaltenen Ordnungsruf:
Zitat von BerndK im Beitrag #38

Du mußt aber die abzweigenden Kurven abziehen. Ich schätze mal 7,40 m max.


Im Grunde beinhaltet mein Vorschlag drei große Blöcke:
- den eigentlichen Bahnhof,
- die Feinreihungsgleise,
- den Lokschuppen.

Wichtig scheint mir, diese Blöcke nicht mehr oder minder nebeneinander anzuordnen, sondern seriell, zwecks knapper Eingreiftiefe. Anbei nun ein Entwurf, der dies in dieser Reihenfolge umsetzt; Alternativen sind denkbar! Kleiner Nachteil: der Ablaufberg ist zugunsten einer flachen Gleisharfe entfallen...:



An den Bahnhof ist rechts anzufügen:



Du hast da sicher etwas raffinierteres in petto als die Größe anpassen, ausdrucken und dann aneinander kleben...

Einen ordentlichen Gleisplan zu erstellen, der die räumlichen Gegebenheiten berücksichtigt (mittels Kurven in einer oder beiden Bahnhofseinfahrten), überlasse ich nun Dir - ich will Dir ja den Spaß nicht verderben ;-)

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

Hi Bernd,
die Edith (ein alter Witz zwischen Vauhundert und ein paar anderen und mir) ruhte nicht ehe die beiden Skizzen ersetzt waren... - Du warst natürlich schneller!)

BerndK Offline



Beiträge: 206

15.09.2016 20:52
#45 RE: Beilburg im Würtachtal antworten

Hallo Gilpin,

ganz herzlichen Dank für die Illustration Deiner Idee, sehr klasse.

Ohne Feintuning und Beschriftung sieht das in etwa so aus:


Sehr gut finde ich wie Du Güterbereich und Personenverkehr getrennt hast. Da erkennt man den Profi! So könnte man weitgehend rangieren ohne die Hauptstrecke zu touchieren. Von der Gleisharfe und dem Anschluß kommt man in beide Aufstellgleise. Mit 4 Gleisen allein für Personenverkehr (mit teils ansprechender Länge) wäre mächtig was geboten was Personenzüge angeht. Es ist für mich sehr wertvoll, mir mal einen Bahnhof in dieser Größe vor Augen zu führen.

Bauchgefühl: So in 1:1 skizziert kommen mir die 60 cm Breite nun trotz aller Begeisterung sehr voll vor. Ich laß es mal auf mich wirken. Auf Deiner Skizze sah es übersichtlicher aus ;-)

Ich hab mal versucht, die Idee mit nur 2 Gleisen für Personenverkehr und mehr örtlicher Güterbedienung umzusetzen (basiert auf Beilstein)

Gern würde ich die DKW noch rausplanen, aber dann käme man halt nicht mehr direkt von der Gleisharfe auf Gleis 3. Die DKWs, die ich bisher gesehen habe, waren nicht "rumpelfrei" bzw. ohne Fahrzeuggewackel zu durchfahren. Den GS könnt man natürlich noch in den Güterbereich schieben.

Fachfrage: Könnte man von der Gleisharfe statt in einem Stumpfgleis zu enden direkt in einen Industrieanschluß (Anschlußbahn) münden?

Viele Grüße
Bernd

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 21
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz