Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 7.963 mal aufgerufen
 II.5. Bahnhofsgleispläne
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
re-entry Offline



Beiträge: 99

18.07.2016 22:53
#16 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Na klar! Pirmasens Nord ! Da komme ich gefühlt wöchentlich vorbei und habe den nicht auf dem Schirm, ts ts ts . Ich zähle im aktuellen Layout auf openrailwaymap.org sogar nur vier durchgehende Gleise. Damit dringt die Station sicher schon in die gesuchten Dimensionen vor... Übrigens lohnt sich auf der Karte auch ein kleiner Abstecher nach Pirmasens Hbf, wenn man denn kleine Kopfbahnhöfe mag.

Beste Grüße, Mathias

re-entry Offline



Beiträge: 99

20.07.2016 13:47
#17 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

...dennoch scheint mir der Norden etwas ergiebiger in Bezug auf Kreuzungsbahnhöfe im hiesigen Verständnis zu sein: wiederum unter Anwendung der selektiven Kompression wäre Süderbrarup ein geeignetes Beispiel. Dort kreuzten sich die Strecken Kiel-Flensburg der Staats- und Schleswig Altstadt-Kappeln der Schleswiger Kreisbahn. Auf sporenplan.nl findet sich ein Gleisplan, der die Kreuzungssituation gut erkennen lässt, obwohl der Streckenast Schleswig-Süderbrarup schon keine durchgehende Verbindung mehr darzustellen scheint.

Beste Grüße, Mathias

tuxlover Offline



Beiträge: 159

20.07.2016 14:26
#18 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hallo Mathias,

ein sehr interessanter Gleisplan, der bei mir einige Fragen aufwirft:

- an Gleis 8 finden sich die beiden Gleissperren X und XI. Wurden hier Gefahrstoffe (Gas, Öl) entladen?
- Gleis 7 scheint Einfahrzugfahrstraßen aus beiden Richtungen der Staatsbahn zu haben. Allerdings gibt es keine Signale und links liegt die Gleissperre I im Fahrweg.
- Gleis 4 scheint auch einen Bahnsteigkante zu haben und die Fahrstraße d[span=font-size:9]1[/span]. Auch hier liegt die Gleissperre III im Fahrweg.

Die letzten beiden Punkten können durchaus Überbleibsel des begonnenen Rückbaus sein. Finde den Gleisplan aber insgesamt sehr inspirierend. Die Kreuzung in der Ausfahrt nach Kappeln. Und vor allem das Güterzug Hauptgleis 7 zwischen den Ortsgleisen 8/9 und den Übergabegleisen zur Kleinbahn 5/6. So muss man zwar Rangierarbeiten bei Zugfahrten dorthin unterbrechen. Die Nutzlänge ist so aber wesentlich größer, als in 5/6 auch wenn deren Längen leider nicht mehr im Plan enthalten sind.

Gruß Michael

Fischkopp Offline




Beiträge: 448

20.07.2016 19:38
#19 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hallo Mathias und Michael, schon, das Ihr Süderbrarup ansprecht.
Die Verkehrssituation stellte sich 1986 so dar: Der Personenverkehr Schleswig-Kappeln war 1972 eingestellt worden,
der Güterverkehr Schleswig-Süderbrarup 1980. Der Güterverkehr Süderbrarup-Kappeln brachte immerhin noch um die 20.000 Tonnen jährlich auf die Waage, gefahren wurde mo-fr ein mal täglich. Am Wochenende verkehrt seit 1979 die Angelner Dampfeisenbahn.
Hier: http://tikoblog.de/?p=574 sieht man einige Luftbilder von 1972, auf denen Gleis 7 ein Hauptsignal besitz.
Die vielen G10 usw. halte ich für abgestellte Leerwagen.
Ich würde daraus schlussfolgern, dass Gleis 3 das Güterzuggleis war, auf dem ein- und ausgefahren wurde. Gleis 4 dient inzwischen als Umsetzgleis, die Gleise 7 und 8 als Abstellgleise, die Gleise 5 und 6 existieren nicht mehr (jedenfalls 1987 der Fall). Entsprechend wurden dann die Gleissperren neu verlegt, ohne die Eintragungen für die alten Fahrstraßen aus dem Plan zu nehmen.

Gruß Alex.

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

22.07.2016 19:04
#20 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hi Alle,

ich würde gern eine extreme Form des Kreuzungsbahnhofs einbringen, den Turmbahnhof, und bei der Gelegenheit gleich ein Beispiel benennen, den Bahnhof Malsfeld.

Der Turmbahnhof als Bauform (https://de.wikipedia.org/wiki/Turmbahnhof) scheint mir noch sinnfälliger für eine Kreuzung als die bislang betrachteten, außerordentlich spannenden Exemplare, weil sich die beiden Bahnlinien mehr oder minder rechtwinklig kreuzen, natürlich auf zwei Ebenen. Beide Bahnlinien werden (meist) mit mindestens einem 90°-Kreisbogen verbunden, das Empfangsgebäude ermöglicht das Umsteigen zwischen den beiden Ebenen und erhält dadurch quasi automatisch eine Turmform.

Im Fall von Malsfeld kreuzte die bekannte Kanonenbahn die zweigleisige Hauptbahn Kassel-Bebra.

Ihr Zweck war die Verbindung Berlins mit dem Elsaß zu militärischen Zwecken – z.B. Nachschub für Les Fourneaux. Ihr Aufbau erst in den 1880-er Jahren (https://de.wikipedia.org/wiki/Kanonenbahn#Vorgeschichte) fügte sie nicht harmonisch in ein teils gewachsenes, teils geplantes Streckennetz ein, sondern weitgehend "quer" dazu. (511 von 805 km Streckenlänge wurden neu gebaut.) Ursprünglich war die Kanonenbahn zweigleisig angelegt worden; nachdem ihr ursprünglicher Zweck entfiel, wurde sie abschnittsweise eingleisig als Nebenbahn zurückgebaut oder stillgelegt und abgebaut. So war das auch bei der Strecke Leinefelde-Treysa, zu der Malsfeld gehörte. Gequert wurde die Strecke Bebra–Baunatal-Guntershausen (https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Bebra–Baunatal-Guntershausen) als Teil der Strecke Frankfurt-Kassel. Im Netz finden sich umfangreiche, liebevoll zusammengestellte und bebilderte Dokumentationen dieser Bahnen; als Start empfehle ich "Vergessene Bahnen", insb. http://www.vergessene-bahnen.de/Ex525_5.htm, und http://www.straba-kassel.de/Heimseite/fschomk04.htm. Einen Gleisplan habe ich leider nicht gefunden.

- - Ich kenne diese Strecke in Nordhessen und bin einmal eigens nach Malsfeld gefahren, nachdem der Bahnhof in der MIBA erwähnt worden war – mithin zu einer Zeit, als man nicht ständig ein Telefon in der Tasche hatte, mit dem man fotografieren konnte. (Dieser Gag stammt von HFy, siehe Schmale Spuren, 2/2015, Herberts Worte, aber ich finde ihn einfach lustig.) Deshalb hier nur Text und Verweise. - -

Mir ist klar, dass Malsfeld das Kriterium

Zitat von OOK im Beitrag #1
auf einer Modellbahnanlage Sinn (zu) machen und darstellbar (zu sein)... Jedenfalls auf Anlagengrößen, die wir bisher hier behandelt haben
nicht erfüllt. (Es gibt oder gab aber auch kleinere Turmbahnhöfe.) Ich würde aber gern die Frage aufwerfen, wie man einen solchen Bahnhof in all seiner sperrigen Struktur in eine Anlage und einen Raum integrieren könnte. Immerhin: die übereinander liegenden Strecken erleichtern die vertikale Stapelung der nötigen Schattenbahnhöfe...

Nebenbahner aus Sachsen Offline



Beiträge: 20

22.07.2016 19:54
#21 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Der Gleisplan von Malsfeld (1959) inklusive einem Anlagenentwurf für eine raumfüllende Anlage in H0 (5,76 x 3,64 m) wurde in MIBA Spezial 70 vorgestellt.

re-entry Offline



Beiträge: 99

23.07.2016 00:37
#22 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hallo Gilpin,

klar, an Turmbahnhöfe hatte ich auch sofort gedacht. Ich habe auch den Eindruck, dass es davon einige mehr als die hier bislang besprochenen niveaugleichen Kreuzungsbahnhöfe gibt. Es wäre sicher verdienstvoll, die Liste der Turmbahnhöfe mal zu durchforsten. Aber dieses Thema würde ich in einen weiteren Thread überweisen .
Gemeinerweise gibt es auch noch eine Zwischenkategorie zwischen niveaugleichem Kreuzungsbahnhof und Turmbahnhof: Kreuzungsbahnhöfe mit Kreuzungs- bzw. Überwerfungsbauwerk, bei denen sich die Strecken niveaufrei kreuzen, aber die Bahnsteige niveaugleich (und gegebenenfalls nebeneinander) liegen. Verwiesen sei auf Sandersleben und Blankenberg.

Beste Grüße, Mathias

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

23.07.2016 10:19
#23 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hallo Matthias,

soviel zu

Zitat von Gilpin im Beitrag #20
mehr oder minder rechtwinklig kreuzen
...

Dann bitten wir doch mal den Moderator, die Beiträge ab #20 in einen neuen Strang zu verschieben; womöglich sind sie wirklich kein Sonderfall von "Kreuzungsbahnhof", sondern eine eigene Kategorie - hinsichtlich der Modell-Umsetzung allemal!

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

re-entry Offline



Beiträge: 99

24.07.2016 00:41
#24 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hallo zusammen,

ich habe da wieder etwas gefunden, was a) zum inhaltlichen Kern des Stranges (bzw. meiner Interpretation davon ) passt und b) noch reduzierter als Klein Rossau daherkommt. Dieser Kreuzungsbahnhof zweier Meterspur-Strecken heißt Fontanivent. Dort kreuzten sich bis 1955 die Clarens-Chailly-Blonay-Bahn (CCB) und die Montreux-Berner-Oberlandbahn (MOB) niveaugleich. Letztere verkehrt dort noch heute. Die CCB war eine Straßenbahn, die von der MOB mit betrieben wurde, weshalb die Bahn z. B. keinen eigenen Betriebshof hatte, sondern lediglich in Fontanivent über eine kleine Remise verfügte. Die Fahrzeuge wurden in Depot und Werkstätte der MOB in der Nachbarstation Chernex unterhalten. In Fontanivent mussten die Züge der CCB zur Weiterfahrt stets kopfmachen - so wie die Züge der Kleinbahn Osterburg-Deutsch Pretzier dies in Klein Rossau taten. Umgesetzt wurde vermutlich eher selten - die verfügbaren Fotos zeigen eigentlich immer nur Solotriebwagen der CCB. Dennoch denke ich, dass hier zumindest im Modell doch einiges los sein könnte, und die vier Gleise schnell allesamt belegt wären. Leider weiß ich über die betrieblichen Abläufe gar nichts. Theoretisch denkbar wären Zugkreuzungen der CCB, Verstärken/Schwächen von CCB-Zügen, Depotfahrten CCB von/nach Chernex, Zugkreuzungen CCB/MOB (die sind fotografisch belegt), Zugkreuzungen der MOB sowie Bedienungen des Lade- u./o. Abstellgleises entlang der Route de Fontanivent - sowohl durch die MOB als auch durch die CCB, die über zwei offene Güterwägelchen verfügte.

Mehr zum Original - wie so oft - im Kapitel zur CCB auf eingestellte-bahnen.ch.
Anbei noch mein Versuch einer Gleisplan-Rekonstruktion:



Beste Grüße, Mathias

OOK Offline




Beiträge: 4.311

28.07.2016 22:01
#25 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #23


Dann bitten wir doch mal den Moderator, die Beiträge ab #20 in einen neuen Strang zu verschieben; womöglich sind sie wirklich kein Sonderfall von "Kreuzungsbahnhof", sondern eine eigene Kategorie - hinsichtlich der Modell-Umsetzung allemal!

Ab Montag bin ich wieder voll "im Dienst". Dann!

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

re-entry Offline



Beiträge: 99

10.08.2016 00:04
#26 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Guten Abend zusammen,

tja, so langsam scheint sich die Geschichte "Kreuzungsbahnhöfe eingleisiger Strecken" für mich zu erschöpfen.

Neulich kam mir der Gedanke, dass doch bei den Niederösterreichischen Lokalbahnen eventuell noch "etwas zu holen" wäre.
Auch wenn nordöstlich von Wien drei Verdachtsmomente bestehen - einen echten Kreuzungsbahnhof finde ich nicht.
Etwas genauer hingeschaut ergibt sich jedoch, wenn auch nicht mit durchgehender Kilometrierung, eine interessante Kreuzungs-Situation, bestehend aus zwei Bahnhöfen. Die Rede ist von Groß Schweinbarth und Bad Pirawarth. Beide sind aufeinander folgende Stationen an der größtenteils 1903 eröffneten Lokalbahn Gänserndorf-Mistelbach. Die Verlängerung der Stammersdorfer Lokalbahn von Auersthal über Groß Schweinbarth und Pirawarth nach Dobermannsdorf wurde 1908 durchgehend konzessioniert und bis 1911 in mehreren Teilstücken eröffnet. Der Abschnitt Gr.Schw.- Bad Pirawarth wurde von beiden Bahnen gemeinsam benutzt. Gewissermaßen kann man bei den beiden von zwei aufeinander folgenden Trennungsbahnhöfen sprechen:



Beide Stationen werden heute noch im SPNV bedient, wobei laut Wikipedia die Züge der Stammersdorfer Lokalbahn in (Bad) Pirawarth wenden, während die Lokalbahn Gänserndorf-Mistelbach nur noch zwischen Gänserndorf und Groß Schweinbarth bedient wird. Diese Züge machen in Groß Schweinbarth Kopf und sind auf die Stammersdorfer Lokalbahn durchgebunden. Deren Wien-naher Endpunkt befindet sich heute in der Station Obersdorf, wo Anschluss zur Regional- und S-Bahn besteht. (Am ursprünglichen Endpunkt der Lokalbahn in Wien-Stammersdorf konnte in die Wiener Straßenbahn umgestiegen werden.)

Beste Grüße, Mathias

Gilpin Offline




Beiträge: 1.472

13.08.2016 10:43
#27 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Hi,

"with a little help (#21) from my friends" (Ringo Starr ) habe ich den MIBA-Spezail-Artikel zu Malsfeld gefunden. Ich finde ihn extrem gut recherchiert und illustriert, ein typischer mm eben. Der Anlagenentwurf dazu - wer das Heft nicht hat: im Prinzip eine auf rechtwinkliger Fläche liegende Brezel - überzeugt mich etwas weniger: das PAN leidet ein bißchen...

Ursprünglich ging es ja um einen Anlagenentwurf mit Kreuzungsbahnhof als Kernelement, der eher als abschreckendes Beispiel taugte; noch ist eine "schöne" Lösung nicht in Sicht.

Schöne Urlaube,
Gilpin

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.921

14.08.2016 13:12
#28 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #27
"with a little help (#21) from my friends" (Ringo Starr ) habe ich den MIBA-Spezail-Artikel zu Malsfeld gefunden. Ich finde ihn extrem gut recherchiert und illustriert, ein typischer mm eben. Der Anlagenentwurf dazu - wer das Heft nicht hat: im Prinzip eine auf rechtwinkliger Fläche liegende Brezel - überzeugt mich etwas weniger: das PAN leidet ein bißchen...

Ursprünglich ging es ja um einen Anlagenentwurf mit Kreuzungsbahnhof als Kernelement, der eher als abschreckendes Beispiel taugte; noch ist eine "schöne" Lösung nicht in Sicht.

Mit Kreuzungsbahnhöfen oder gar Turmbahnhöfen geht PAN immer flöten ... ;-)
Mit vier Streckenabgängen verdoppelt sich mindestens auch der Aufwand für die Speicherbahnhöfen bzw. die Arbeit darin! Deswegen halte ich diese Gattung für Heimanlagen mit Normalspurambitionen eher weniger geeignet!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Erzgebirgsnebenbahner Offline



Beiträge: 27

14.08.2016 14:28
#29 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Muss es doch garnicht. Die Strecken können im nicht einsehbaren Bereich doch auch wieder zu einer zusammengeführt werden.

re-entry Offline



Beiträge: 99

15.08.2016 16:12
#30 RE: Kreuzungsbahnhöfe (Bahnhöfe, in denen sich zwei Strecken kreuzen Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #28
Mit Kreuzungsbahnhöfen oder gar Turmbahnhöfen geht PAN immer flöten ... ;-)
Mit vier Streckenabgängen verdoppelt sich mindestens auch der Aufwand für die Speicherbahnhöfen bzw. die Arbeit darin! Deswegen halte ich diese Gattung für Heimanlagen mit Normalspurambitionen eher weniger geeignet!


Hallo Hubert,

in dieser Absolutheit kann ich Dir auch nicht ganz folgen. Ja, der Fiddelaufwand ist höher. Aber gegen PANflöte hilft vielleicht Blockflöte : Ich habe oben einige Beispiele gezeigt, bei denen die Abgänge über eine längere Strecke engstens beieinander bleiben. Entweder, weil eine kreuzende Strecke im Kreuzungsbahnhof kehrt, und die Einbindung der später hinzugekommenen, spitz kehrenden Strecke nur durch längere Parallelführung möglich war (siehe v.a. Fontanivent, Post #24), oder weil die kreuzenden Strecken eine Zeit lang vereint bleiben (siehe Bad Pirawarth und Groß Schweinbarth, Post #26). Letzterer Fall ist ja auch bei "ganz normalen" Anschlussbahnhöfen einschlägig (vgl. Schlettau oder Ebermannstadt).

Ein schönes Beispiel in Größe und Layout wäre in diesem Zusammenhang auch Mittenwalde Ost - wenn man es als Kreuzungsbahnhof imaginierte, denn es ist und war kein solcher*. Hier trennen sich die beiden östlichen Streckenäste nach Königs Wusterhausen und Töpchin auch erst in einiger Entfernung vom Bahnhof. Die beiden westlichen Streckenäste nach Zossen und Mittenwalde Nord(-Neukölln) verzweigten sich allerdings schon im Bahnhofsbereich bzw. waren mittels Hosenträger im Bahnhofsbereich verbunden.

*(Tatsächlich ist Mittenwalde Ost schwer zu definieren. Der Kilometrierung der beiden einbindenden Strecken folgend könnte man sagen, es handelt sich um einen Anschlussbahnhof in Form zweier miteinander verschränkter Spitzkehren. Diesen waren zu allem Überfluss auch noch jeweils Gleisdreiecke zur Umgehung des Bahnhof Mittenwalde Ost vorgeschaltet. )

Beste Grüße, Mathias

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz