Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 365 mal aufgerufen
 VI.1. Was ist "drüben" anders?
Gilpin Offline




Beiträge: 742

12.06.2016 18:11
Die Bahn brachte die Besiedlung antworten

Hi Alle,

zur Frage in der Kapitelüberschrift ("Was ist drüben' anders?") habe ich eine eigene Antwort:

In Nordamerika brachte die Bahn Besiedlung, in Mitteleuropa verband die Eisenbahn vorhandene Siedlungsräume. Das könnte uns hier eigentlich egal sein, hat aber erhebliche Konsequenzen für die Anlagengestaltung! Dazu später mehr.

Für diesen Strang gibt es aber einen besonderen Anlass: die Erscheinung des Heftes Colorado Railroads, Waukesha: Kalmbach 2016, sicher noch in der Bahnhofsbuchhandlung erhältlich. Drei Kapitel beschäftigen sich mit der einschlägigen Historie, insbesondere Mark W. Hemphill: Grandest Railroad State, S. 6ff. Ohne es so auszusprechen, untermauert er die o.g. These. Ich widerspreche nur seiner Kernaussage, die er durch die ganze Darstellung zieht: "There was gold and silver, and thus railroads." (Es gab Gold und Silber und daher Eisenbahnen.) Es gab und gibt andere Erze, Kohle, Erdöl und Landwirtschaft (Kühe) – all dies schon durch den Wagenpark der D&RGW ausgewiesen. Und es gab das unbändige Interesse diverser Bahnen, eine "Mainline through the Rockies" zu erschaffen; keine gänzlich abwegige Idee, liegen doch deren südliche und nördliche Umfahrungen sehr weit abseits – die Rocky Mountains sind schließlich nicht der Kaiserstuhl! Mike Danneman weist ab Seite 30 darauf hin, dass die bekannte Moffat Route (auch) der gelungene Versuch war, die zuvor eher Stück für Stück entstandene Transcontinental Route der D&RGW dramatisch abzukürzen.

Natürlich brauchte es Scouts, erste Spekulanten auf Erze und schließlich Bahnarbeiter, bevor die Bahn kommen konnte, aber deren Siedlungen waren doch sehr rudimentär und nahmen erst mit der Bahn ihren Aufschwung. Konsequenz: eine Ausrichtung der Gebäude und Straßen auf die Bahn hin; S. 14 zeigt einen Zug der Burlington auf einer Straße in Fort Collins, Colo. Und dabei geht's um einen formidablen Freight Train mit entsprechender Lok. Der Bahnhof war durchaus ein oder der Mittelpunkt der kleinen Städte.

Und das ist in Mitteleuropa völlig anders: die Städte waren schon da, und der Bahnhof wurde außerhalb angelegt. (Die Straßenstruktur der Altstädte von Köln oder Regensburg ist zweitausend Jahre alt.) Wollte man sie erschließen, baute man eine Straßenbahn. Folgerichtig gehören Altstadtbauten von vor der Gründerzeit (Fachwerkrathäuser!) in den Hintergrund, hinter die Reste der Stadtmauer.

Das alles als sehr allgemeine Regel (Edith: "Tendenz" reicht) – dass es dazu vielfältigste Besonderheiten gibt, ist mir klar. Später einmal mehr – ich wollte schnell auf das m.E. sehr aufschlussreiche Heft verweisen.

Schönen Abend,
Gilpin

HFy Offline



Beiträge: 460

14.06.2016 19:54
#2 RE: Die Bahn brachte die Besiedlung antworten

Wobei es im Einzelfall auch bei uns schon mal den Bahnhof vor dem Ort gab, mir fällt da spontan Mühlacker ein. Aber das sind wirklich Ausnahmen.
Ein nicht unerheblicher Teil des hiesigen Bausatzangebots ist tatsächlich nur für den Klein- und Straßenbahnfreund brauchbar, denn die große Bahn hielt gebührenden Abstand von Weltkulturerben (wieder eine Ausnahme: die Hohe Domkirche St. Petrus zu Köln am Rhein). Namentlich in Deutschland, wo wie in einigen anderen Ländern ein nicht unerheblicher Teil der Bahnanlagen erst um 1900 seine heutige Grundform annahm, wird man Mühe haben, ein Fachwerkrathaus am Bahnhof zu rechtfertigen. Unmittelbar mit den staatlichen Investitionen hängt zusammen, daß es in Mitteleuropa kaum kompakte innerstädtische Bahnanlagen gibt oder gab, in Deutschland waren die meisten in Berlin, in Paris fällt der Bastille-Bahnhof in die Kategorie. Demgegenüber gibt es "drüben", in diesem Falle jenseits des Kanals, in London ein paar Winzlinge, z.B. Fenchurch Street mit vier Gleisen, wo einstens zur Hauptverkehrszeit alle paar Minuten ein Dampfzug ankam, der schnellstens für den nächsten Platz machen mußte. Aber ich schweife ab.

Herbert

OOK Offline




Beiträge: 3.501

15.06.2016 00:18
#3 RE: Die Bahn brachte die Besiedlung antworten

Ich denke, Gilpins Beobachtungen gelten hauptsächlich für die USA jenseits der Appalachen. In Neuengland war es doch eher so wie in Europa. Als die ersten Bahnen kamen, war alles schon dicht besiedelt und bebaut, die Struktur der Städte stand fest.
Andererseits: vom Bf. Wernigerode-Westerntor der Harzquerbahn sind es drei Minuten zu Fuß zum berühmten Fachwerkrathaus. In Alsfeld sind es 400 m, in Schopfheim 200 m, in Calw 100m usw.
Beim üblichen modellbahnerischen Schrumpfungsfaktor kann die Entfernung schon mal auf zwei Dezimeter zusammenschnurren.
Wofür ich kein Beispiel finde ist, dass Rathaus und Bf nebeneinander oder vis-à-vis sind. Was nicht ausschließt, dass es das auch gibt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Gilpin Offline




Beiträge: 742

18.06.2016 22:53
#4 RE: Die Bahn brachte die Besiedlung antworten

Hi,

völlig einverstanden, Otto: New York* hatte 1830 202.500 Einwohner, die 1833 eröffnete New York and Harlem Railroad war eine Straßenbahn, die mithin in eine längst bestehende Stadt hinein gebaut wurde. Vielleicht liegt die Grenze, hinter der die Bahn erst die Besiedlung brachte, sogar noch weiter westlich als die Appalachen. Ich wollte auch eher eine Tendenz aufzeigen.

Das Thema "Rathaus Wernigerode" diskutieren wir an anderer Stelle, schlag' ich vor.

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

*Quelle: diverse leicht zu findende Wikipedia-Texte

Drüben... »»
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de